apl. Prof. Dr. Wolfgang Ayaß

[Zur Person]  [Veranstaltungen]   [Sprechstunde]   [Anschrift]   [Veröffentlichungen]
[Ausstellung "Wohnungslose im Nationalsozialismus"]
 

 
Zur Person


geb. 24. Juni 1954 in Marbach am Neckar.

 

1976 - 1981 Studium am Fachbereich Sozialwesen der Gesamthochschule Kassel. Abschluß: Diplomsozialarbeiter/ Diplomsozialpädagoge
1982 - 1985 Sozialarbeiter im Nachtasyl der Sozial- und Jugendbehörde der Stadt Karlsruhe
1985 - 1988 Studium der Soziologie, Politikwissenschaften und Geschichte am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Gesamthochschule Kassel. Abschluß: Magister Artium
1986 - 1992 Lehrbeauftragter an der Fachhochschule für Sozialwesen in Mannheim
1988 - 1991 Doktorand am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Gesamthoschschule Kassel. Thema der Dissertation: Das Arbeitshaus Breitenau. Bettler, Landstreicher, Prostituierte, Zuhälter und Fürsorgeempfänger in der Korrektions- und Landarmenanstalt Breitenau (1874-1949), Kassel 1992 .
1990 - 1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gesamthochschule Kassel, Geschäftsführung der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Nationalsozialismus
1991 - 2000 Lehrbeauftragter an der Universität Gesamthochschule Kassel (ab 2000 Lehre als Privatdozent bzw. außerplanmäßiger Professor)
seit 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914 der Historischen Kommission der Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Mainz).
seit 1999 Lehrbeauftragter der Universität Göttingen
2000 Habilitation für das Fach "Sozialpolitik", schriftliche Habilitationsleistung: "Asoziale" im Nationalsozialismus, Stuttgart 1995 mit Quellenedition "Gemeinschaftsfremde". Quellen zur Verfo1gung von "Asozialen" 1933-1945, Koblenz 1998.
Privatdozent an der Universität Gesamthochschule Kassel.
seit 2004 Arbeitsstellenleiter der Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914 der Historischen Kommission der Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Mainz).
seit 2007
außerplanmäßiger Professor an der Universität Kassel
2011
Vertretungsprofessur am Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Kassel im Sommersemester 2011


Mitglied: 

- Verein zur Förderung des Archivs und der Gedenkstätte Breitenau
- Sektion Sozialpolitik der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
- Institut für Sozialwesen, Abteilung Sozialpolitik, Recht, Soziologie, am Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Kassel
- Verein zur Förderung von Forschung und Wissenstransfer in Sozialrecht und Sozialpolitik, Kassel/Fulda
- Verein Soziale Hilfe, Kassel


Veranstaltungen

 


 


 
 
 

Kurzbeschreibung
Seminarplan
Literaturliste
 

 
 


 

Sprechstunde

  Nach Absprache.
 
Raum 1304, Incon-Gebäude, Moritzstr. 2

  .


 
 

Anschrift

apl. Prof. Dr. Wolfgang Ayaß
Universität Kassel FB 1
Arnold-Bode-Str. 10
D 34109 Kassel
Germany

Tel. Arbeitsplatz: +49 (0)561 804 3466
Fax Arbeitsplatz: +49 (0)561 804 2903
 
E-Mail:                 ayass@uni-kassel.de


 

Veröffentlichungen

Monografien
Quelleneditionen

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden


Artikel in Tages- bzw. Wochenzeitungen und in Straßenmagazinen


Lexikonartikel

Sammelrezensionen

Einzelrezensionen

  • Florian Wimmer, Die völkische Ordnung von Armut. Kommunale Sozialpolitik im nationalsozialistischen München, in: Neue Politische Literatur 59 (2014), S. 495-496.
  • Dagmar Hilpert, Wohlfahrtsstaat der Mittelschichten? Sozialpolitik und gesellschaftlicher Wandel in der Bundesrepublik Deutschland (1949-1975), Göttingen 2012, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 100 (2013), S. 506-507.
  • Manfred G. Schmidt, Der deutsche Sozialstaat. Geschichte und Gegenwart, München 2012, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 100 (2013), S. 240-241.
  • Jane Humphries, Childhood and Child Labour in the British Industrial Revolution, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 98 (2011), S. 476-477.
  • Désirée Schauz, Strafen als moralische Besserung. Eine Geschichte der Straffälligenfürsorge 1777-1933, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 97 (2010), S. 381-382.
  • Catherine Maurer, Der Caritasverband zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik, Zur Sozial- und Mentalitätsgeschichte des caritativen Katholizismus in Deutschland, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 96 (2009), S. 405-406.
  • Christoph Boyer/ Klaus Dietmar Henke/ Peter Skyba (Hrsg.), Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945. Band 10. 1971-1989. Deutsche Demokratische Republik. Bewegung in der Sozialpolitik, Erstarrung und Niedergang, Baden-Baden 2008, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 96 (2009), S. 252-253.
  • E. Peter Hennock, The Origin of the Welfare State in England and Germany, 1850-1914. Social Policies compared, Cambridge 2007, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschafts­geschichte 95 (2008), S. 504.
  • Friederike Föcking, Fürsorge im Wirtschaftsboom. Die Entstehung des Bundessozialhilfegesetzes von 1961, München 2007, in: H-German, April 2008 (http://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=14450).
  • Annika Boentert, Kinderarbeit im Kaiserreich 1871-1914, Paderborn 2007, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 95 (2008), S. 53 f.
  • Martin Lengwiler, Risikopolitik im Sozialstaat. Die schweizerische Unfallversicherung (1870-1970), Köln/ Weimar/Wien 2006, in: Archiv für Sozialgeschichte 48 (2008), online (http://library.fes.de/fulltext/afs/htmrez/80893.htm).
  • Hans Günter Hockerts (Hrsg.), Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945. Band 5. 1966-1974. Bundesrepublik Deutschland. Eine Zeit vielfältigen Aufbruchs, Baden-Baden 2007, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 9.10.2007 (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2007-4-025).
  • Christoph Kleßmann, Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945. Band 9. 1961-1971. Deutsche Demokratische Republik. Politische Stabilisierung und wirtschaftliche Mobilisierung, Baden-Baden 2006, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 94 (2007), S. 496 f.
  • Lorenz Jellinghaus, Zwischen Daseinsvorsorge und Infrastruktur. Zum Funktionswandel von Verwaltungswissenschaften und Verwaltungsrecht in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Frankfurt/M. 2006, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 94 (2007), S. 508 f.
  • Wiebke Lisner, „Hüterinnen der Nation“. Hebammen im Nationalsozialismus, Frankfurt/ New York 2006, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 94 (2007), S. 487 f.
  • Bettina Hitzer, Im Netz der Liebe. Die protestantische Kirche und ihre Zuwanderer in der Metropole Berlin (1849-1914), Köln/ Weimar/ Wien 2006, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 3. März 2007 (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2007-1-150).
  • Günther Schulz (Hrsg.), Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945. Bd. 3: Bundesrepublik 1949 - 1957. Bewältigung der Kriegsfolgen. Rückkehr zur sozialpolitischen Normalität, Baden-Baden 2005, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 8. Dezember 2006  (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2006-4-182).
  • Manfred G. Schmidt (Hrsg.), Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945. Bd. 7: Bundesrepublik 1982 - 1989. Finanzielle Konsolidierung und institutionelle Reform. Baden-Baden 2005, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 14.Oktober 2006 (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2006-4-044).
  • Sybille Buske, Fräulein Mutter und ihr Bastard. Eine Geschichte der Unehelichkeit in Deutschland 1900-1970, Göttingen 2004, in: H-German März 2006.
  • Horst W. Heitzer, Zwangssterilisation in Passau. Die Erbgesundheitspolitik des Nationalsozialismus in Ostbayern 1933-1939 Köln/ Weimar/ Wien 2005, in: Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Bd. 22, Berlin 2006, S. 266 f.
  • Christian Müller, Verbrechensbekämpfung im Anstaltsstaat. Psychiatrie, Kriminologie und Strafrechtsreform in Deutschland 1871-1933, Göttingen 2004, in: Social History 31 (2006), p. 371-372.
  • Philipp Osten, Die Modellanstalt. Über den Aufbau einer „modernen Krüppelfürsorge“ 1905-1933, Frankfurt/M. 2004, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 93 (2006), S. 84.
  • Annett Moses/ Albrecht Hirschmüller, Binswangers psychiatrische Klinik Bellevue in Kreuzlingen. Das „Asyl“ unter Ludwig Binswanger sen. 1857-1880, Frankfurt/M 2004, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 93 (2006), S. 83.
  • Elisabeth Elling-Ruhwinkel, Sichern und Strafen. Das Arbeitshaus Benninghausen (1871-1945), Paderborn 2005, in: Westfälische Forschungen 55 (2005), S. 811-813.
  • Karin Hauser, Die Anfänge der Mutterschaftsversicherung. Deutschland und Schweiz im Vergleich, Zürich 2004, in: Archiv für Sozialgeschichte online, September 2005 (http://library.fes.de/fulltext/afs/htmrez/80668.htm).
  • Astrid Ley, Zwangssterilisation und Ärzteschaft. Hintergründe und Ziele ärztlichen Handelns 1934-1945, Frankfurt/ New York 2004, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 92 (2005), S. 220 f.
  • Dieter Kastner, Kinderarbeit im Rheinland. Entstehung und Wirkung des ersten preußischen Gesetzes gegen die Arbeit von Kindern in Fabriken von 1839; Köln 2004, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 7. Januar 2005 (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2005-1-015).
  • Andrew Lees (Ed.), Character is destiny: The autobiography of Alice Salomon, Ann Arbor 2004, in H-German, 16. Dezember 2004.
  • Gabriele Metzler, Der deutsche Sozialstaat. Vom bismarckschen Erfolgsmodell zum Pflegefall, München 2003, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 8. Juli 2004  (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2004-3-022)
  • Petra von der Osten, Jugend- und Gefährdetenfürsorge im Sozialstaat. Der Katholische Fürsorgeverein für Mädchen, Frauen und Kinder auf dem Weg zum Sozialdienst katholischer Frauen 1945-1968, Paderborn/München/Wien/Zürich 2002, in: H-German, 2. September 2004.
  • Franz-Werner Kersting (Hrsg.), Psychiatriereform als Gesellschaftsreform. Die Hypothek des Nationalsozialismus und der Aufbruch der sechziger Jahre, Paderborn/ München/ Wien/ Zürich 2003, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 91 (2004), S. 530.
  • Erik Grimmer-Solem, The Rise of Historical Economics and Social Reform in Germany 1864-1894, Oxford 2003, in: H-German, 3. Mai 2004.
  • Matthias Willing, Das Bewahrungsgesetz. Eine rechtshistorische Studie zur Geschichte der deutschen Fürsorge, Tübingen 2003, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 26. Januar 2004 (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2004-1-045).
  • Paul V. Dutton, Origins of the French Welfare State. The Struggle for Social Reform in France, 1914-1947, Cambridge 2002, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 91 (2004), S. 89.
  • Gi-Chul Song, Die staatliche Arbeitsmarktpolitik in Deutschland zwischen der Revolution 1918/19 und der Währungsreform 1923/24. Möglichkeiten und Grenzen des arbeitsmarktpolitischen Staatsinterventionismus in der Weimarer Republik, Hamburg 2003, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 91 (2004), S. 93-94.
  • Sigrid Dauks, Kinderarbeit in Deutschland im Spiegel der Presse (1890-1920), Berlin 2003, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 11. August 2003 (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=3276)
  • Winfried Süß, Der "Volkskörper" im Krieg. Gesundheitspolitik, Gesundheitsverhältnisse und Krankenmord im nationalsozialistischen Deutschland 1939-1945, München 2003, in: Beiträge zur Geschichte des  Nationalsozialismus, Bd. 19, Berlin 2003, S. 278-280.
  • Helmut Bräuer u. Elke Schlenkrich (Bearb.), Armut und Armutsbekämpfung. Schriftliche und bildliche Quellen bis um 1800 aus Chemnitz, Dresden, Freiberg. Leipzig und Zwickau.Ein sachthematisches Inventar. 2 Halbbände  u.eine CD-ROM, Leipzig 2002, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 24. Februar 2003 (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=2104).
  • Hans-Jörg Gilomen/ Sébastien Guex/ Brigitte Studer (Hg.), Von der Barmherzigkeit zur Sozialversicherung. Umbrüche und Kontinuitäten vom Spätmittelalter bis zum 20. Jahrhundert. De l’assistance à l’assurance sociale. Ruptures et continuités du Moyen Age au XXe siècle (Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Société Suisse d’histoire économique et sociale 18), Zürich 2002, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 90 (2003), S. 363-364.
  • Stefan Sell (Hg.), Armut als Herausforderung. Bestandsaufnahme und Perspektiven der Armutsforschung und Armutsberichterstattung (Schriften der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.V. Band 23), Berlin 2002, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 90 (2003), S. 361.
  • .Jörg Vogeler, "... für eine keine Opferbringung, eine große Erleichterung". Freie Kranken- und Sterbekassen in Düsseldorf, Düsseldorf 2000, in: Der Archivar 55 (2002), S. 83.
  • Stefan Fisch/ Ulrike Haerendel (Hrsg.), Geschichte und Gegenwart der Rentenversicherung in Deutschland. Beiträge zur Entstehung, Entwickung und vergleichenden Einordnung der Altersssicherung im Sozialstaat, Berlin 2000, in: Zeitschrift für Sozialreform 48 (2002), S. 632-638.
  • Johannes Vossen, Gesundheitsämter im Nationalsozialismus. Rassenhygiene und offene Gesundheitsfürsorge in Westfalen 1900-1950, Essen 2001, in: Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Bd. 18, Berlin 2002, S. 255-257.
  • Diana Schulle, Das Reichssippenamt. Eine Institution nationalsozialistischer Rassenpolitik, Berlin 2001, in: Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Bd. 18, Berlin 2002, S. 257-259.
  • Grit Lemke, Wir waren hier, wir waren dort. Zur Kulturgeschichte des modernen Gesellenwanderns, Köln 2002, in: Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte, 4. November 2002 (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=1972).
  • Gerhard A. Ritter, Soziale Frage und Sozialpolitik in Deutschland seit Beginn des 19. Jahrhunderts, Opladen 1998, in: Zeitschrift für Sozialreform 45 (1999), S. 890-894.
  • Elke Hauschildt, "Auf den richtigen Weg zwingen..." Trinkerfürsorge 1922 bis 1945, Freiburg i.Br. 1995, in: 1999. Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts 12 (1997), Heft 1, S. 126-128.
  • Ulrich Sondermann-Becker, "Arbeitsscheue Volksgenossen". Evangelische Wandererfürsorge im "Dritten Reich" in Westfalen, Bielefeld 1995, in: wohnungslos, 1996, Heft 1, S. 31-32.
  • Andrea Rudolph, Die Kooperation von Strafrecht und Sozialhilferecht bei der Disziplinierung von Armen mittels Arbeit. Vom Arbeitshaus zur gemeinnützigen Arbeit, Frankfurt/M. 1995, in: Kritische Justiz 29 (1996), S. 119-121.
  • Christian Schrapper, Hans Muthesius (1885-1977). Ein deutscher Fürsorgejurist und Sozialpolitiker zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik, Münster 1993, in: Sozialmagazin 19 (1994), Heft 3, S. 43-44.
  • Brunner, Claudia, "Bettler, Schwindler, Psychopathen". Die "Asozialen"-Politik des Münchener Wohlfahrtsamtes in den frühen Jahren der NS-Zeit (1933 bis 1936), München 1993, in: 1999. Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts 9 (1994), Heft 2, S. 124 f.
  • Dirk Gnewekow/ Thomas Hermsen, Die Geschichte der Heilsarmee. Das Abenteuer der Seelenrettung, Opladen 1993, in: Werkstatt Geschichte 7 (1994), S. 85-86.
  • Tom Priester/ Peter Klein, "Hilfe zur Arbeit". Ein Instrument für die kommunale Arbeitsmarktpolitik?, Bremen 1992, in: Zeitschrift für Sozialreform 39 (1993), S. 721-722.
  • Karola Fings/ Frank Sparing, "Z.Zt. Zigeunerlager". Die Verfolgung der Düsseldorfer Sinti und Roma im Nationalsozialismus, Köln 1992, in: Internationale Wissenschaftliche Korrespondenz zum Studium der Arbeiterbewegung, 1993, S. 558-559.
  • Manuela R. Hrdlicka, Alltag im KZ. Das Lager Sachsenhausen bei Berlin, Opladen 1992, in: Internationale Wissenschaftliche Korrespondenz zum Studium der Arbeiterbewegung, 1993, S. 557-558.
  • Eckhard Hansen, Wohlfahrtspolitik im NS-Staat. Motivationen, Konflikte und Machtstrukturen im "Sozialismus der Tat" des Dritten Reiches, Augsburg 1991, in: 1999. Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts 7 (1992), Heft 1, S. 139 f.
  • Horst Biesold, Klagende Hände. Betroffenheit und Spätfolgen in bezug auf das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, dargestellt am Beispiel der "Taubstummen", Solms-Oberbiel 1988, in: Werkstatt Geschichte 1 (1992), S. 86 f.
  • Karl Boland/ Dagmar Kowollik, Heillose Zeiten. Zur lokalen Sozial- und Gesundheitspolitik in Mönchengladbach und Rheydt von der Zeit der Weltwirtschaftskrise 1928 bis in die ersten Jahre der NS-Herrschaft, Mönchengladbach 1991, in: Werkstatt Geschichte 2 (1992), S. 92-93.
  • Joachim Fenner, Durch Arbeit zur Arbeit erzogen. Berufsausbildung in der preußischen Zwangs- und Fürsorgeerziehung 1878-1932, Kassel 1991, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 42 (1992), S. 365-366.
  • Monika Daum/ Hans-Ulrich Deppe, Zwangssterilisation in Frankfurt am Main 1933-1945, Frankfurt 1991, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 42 (1992), S. 331-333.
  • Jürgen Reyer, Alte Eugenik und Wohlfahrtspflege. Entwertung und Funktionalisierung der Fürsorge vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart, Freiburg 1991, in: Zeitschrift für Sozialreform 38 (1992), S. 350-351.
  • Hubert Kolling, Vom "Armenhaus" zur "Wanderarbeitsstätte". Ein Beitrag zur Sozialgeschichte der Stadt Marburg im 19. und 20. Jahrhundert, Marburg 1989, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 41 (1991), S. 352 f.
  • Hubert Kolling, Ein "Reform-Versuch" des Strafvollzugs nach 1945. Das Gefangenenhospital - Sondervollzugsanstalt - Marburg (Lahn) 1947-1952, Marburg 1990. in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 41 (1991), S. 332 f.
  • Carola Kuhlmann, Erbkrank oder erziehbar? Jugendhilfe als Vorsorge und Aussonderung in der Fürsorgeerziehung in Westfalen von 1933-1945, Weinheim/ München 1989, in: Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik, Bd. 9,  Berlin 1991, S. 169 f.
  •  
     
    Ausstellung

    Wohnungslose im Nationalsozialismus

    Wanderausstellung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe

    Recherche und Text: Wolfgang Ayaß
    Grafische Gestaltung: Hans-Georg Vogt
     
    Die Wanderausstellung wurde erstmals am 21. Oktober 2004 im Rahmen des Festaktes zur 50-Jahr-Feier der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe gezeigt und ist über die Bundesarbeitsgemeinschaft ausleihbar.

    Die 13 Tafeln (Stoffbanner) behandeln folgende Themen:

    1.    Wohnungslose in der Weltwirtschaftskrise
    2.    Die Bettlerrazzia vom September 1933
    3.    Arbeitshäuser
    4.    Ein Wandermusiker im Arbeitshaus Breitenau
    5.    Die Fachdebatte über Wohnungslose und "Asoziale"
    6.    Wohnungslose als Objekte der Rassenhygiene
    7.    Zwangssterilisationen von Wohnungslosen
    8.    "Asoziale Großfamilien"
    9.    Kontrolle der Wohnungslosen und "geordnetes Wandern"
    10.  Der bayerische "Landesverband für Wanderdienst"
    11.  Die Aktion "Arbeitsscheu Reich" 1938
    12.  Zwei Einzelschicksale von im Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen umgekommenen wohnungslosen Männern.
    13.  Zwei Einzelschicksale von im Konzentrationslager Auschwitz umgekommenen wohnungslosen Frauen.

    Die Ausstellung wurde bisher in mehr als 100 Städten in Deutschland und Österreich gezeigt. 

    Die bewußt kleine Wanderausstellung kann sehr flexibel eingesetzt werden. Sie wurde bisher z.B. in Kirchen, Rathaus- bzw. Behördenfoyers, Nebenräumen bestehender Ausstellungen und in leerstehenden Ladenlokalen aufgestellt. Seit 2006 gibt es zwei Exemplare der Ausstellung.
    Umfang: Die Ausstellung umfasst 13 Banner in der Breite von 1,05 Meter und der Höhe von 2,15 Meter. Die Banner bestehen aus einer Spezialtextilie. Die Banner werden eingerollt und mit je einem Leichtmetallständer geliefert. Die Banner können somit einzeln frei stehend aufgebaut werden. Es sollten i.d.R. alle 13 Banner gezeigt werden, jedoch spricht jedes Banner bzw. jeder Themenschwerpunkt, der bis zu drei Banner umfassen kann, für sich.
    Kosten: Pro Woche wird nur ein Kostenbeitrag von 10 € berechnet, jedoch höchstens 50 € pro Ausleihe. Darüber hinaus übernehmen die Ausleiher die Versandkosten für den Hin- und Rücktransport (ca. 50 € pro Weg) sowie die Kosten für die Versicherung der Ausstellung in Höhe von 50 €. Die gesamte Ausstellung wird per Postfracht in einer einzigen stabilen Holzkiste geliefert, die etwa 70 Kilo wiegt.
    Kontakt über Werena Rosenke in der Geschäftsstelle der BAG Wohnungslosenhilfe.

    Begleitheft zur Ausstellung :

    Wolfgang Ayaß,
    Wohnungslose im Nationalsozialismus.
    Begleitheft zur Wanderausstellung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.,
    Bielefeld 2007.
    ISBN: 978-3-922526-64-3
    Für 3,50 € über die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe und über den Buchhandel beziehbar.

    Siehe auch die Website der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (mit link zur Unterseite "Ausstellung"!)

    Kontaktadresse:
    Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.
    Boyenstraße 42
    10115 Berlin

    Tel.: +49 (0) 30 / 2 84 45 37 0
    Fax: +49 (0) 30 / 2 84 45 37 19