Sozio-technisches Systemdesign im Zeitalter des Ubiquitous Computing (SUBICO 2012)

Workshop im Rahmen der

Programm zum Workshop am 20.09.12 ab 9:00 Uhr im Raum SN 23.3:

Begrüßung:
Prof. Dr. Kurt Geihs

Eingeladener Vortrag:
Prof. Dr. Paul Lukowicz
"Socially Aware Computing and the EU FET FuturICT Flagship Initiative"

Begutachtete Beiträge:

Sebastian Hoberg, Ludger Schmidt, Axel Hoffmann, Matthias Söllner, Jan Marco Leimeister, Christian Voigtmann, Klaus David, Julia Zirfas, Alexander Roßnagel

"Socially acceptable design of a ubiquitous system for monitoring elderly family members"

Simon Vogt

"Micro Online Reverse Auctions für Allgegenwärtige C2B-Koordination"

Axel Hoffmann, Holger Hoffmann, Jan Marco Leimeister

"Anforderungen an Software Requirement Pattern in der Entwicklung sozio-technischer Systeme"

Gemeinsame Diskussion
Wir freuen uns auf einen interessanten Workshop mit Ihnen in Braunschweig!


Zusammenfassung

Die Vision des Ubiquitous Computing, an jedem Ort und zu jeder Zeit intuitiv mit Anwendungen interagieren zu können, treibt die Forschung und Entwicklung in zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen an. Die Bandbreite an technischen Forschungsfeldern reicht von der Entwicklung kleinster Hardwarebausteine über die Aggregation von Kontextinformationen und das Generieren von Wissen daraus bis hin zur Gestaltung kontextsensitiver, adaptiver Softwaresysteme. Die Technikentwicklung wird komplementär ergänzt durch soziale und soziotechnische Fragestellungen, die sich über die einfache Funktionsbetrachtung hinaus mit der Nutzung der Technik durch den Menschen in seinem Alltag und die Auswirkungen der Technik in der Nutzung auf die Gesellschaft beschäftigt.

Eng mit dieser Entwicklung des Ubiquitous Computing verbunden ist die Entwicklung von kollektiver Intelligenz und deren Nutzung im Alltag. Durch das Ubiquitous Computing steht eine bislang noch nicht dagewesene Vielzahl von Sensoren, Verarbeitungseinheiten und Schnittstellen zu Nutzern bereit, mit denen sich völlig neuartige Anwendungen umsetzen lassen. Mit diesem neuen Paradigma der Verknüpfung von Technik und Mensch entsteht eine neue Art der vernetzten Interaktion und Informationsverarbeitung, die sowohl in technischer als auch sozialer Hinsicht gestaltet werden muss, um sozial verträgliche Anwendungen zu erhalten. Die sozialverträgliche Gestaltung solcher Systeme benötigt interdisziplinäre, den Funktionen des Ubiquitous Computing und den Zielsetzungen der Gestaltung angepasste Entwicklungsmethoden.

Der Workshop richtet sich aufgrund der interdisziplinären Problemstellung an Forscher, Entwickler und Führungskräfte aus unterschiedlichen Disziplinen (Software Engineering, Systems Engineering, HCI, Recht, usw.), die sich mit der Gestaltung und dem Einsatz von zukünftigen ubiquitären IT-Systemen beschäftigen. Der Workshop soll insbesondere zur Vernetzung der Disziplinen beitragen und ein Diskussionsforum für Techniken, Methoden und Werkzeuge für die sozialverträgliche IT-Gestaltung bieten.

Mögliche Themen

Einreichungen und Review


Workshop-Leitung

  • Kurt Geihs, Universität Kassel
  • Holger Hoffmann, Universität Kassel
  • Jan Marco Leimeister, Universität Kassel

Workshop-Organisation

Programmkomitee

Nach oben