AB1: Gestaltungsaspekte

Arbeitsbereich 1: Gestaltungsaspekte adaptiver Anwendungen im Ubiquitous Computing

VENUS erforscht im Arbeitsbereich 1 grundlegende Methoden, Modelle, Verfahren und Regelungen für dynamische, situative, selbst-adaptive vernetzte Systeme. Der Arbeitsbereich ist hierfür in zwei Unterbereiche mit jeweils drei Teilprojekten gegliedert.

In dem Unterbereich GA1 werden die Basistechniken Kontext, Wissensent-deckung und Adoption für UC fortentwickelt. Die Identifikation bestimmter Merkmale und potenzieller Anwendungen der aus ihnen zusammengesetzten Anwendungen erfolgt hier wie im gesamten Arbeitsbereich federführend von einem Informatiker unter Beteiligung der anderen drei Disziplinen des ITeG, damit sie auch sozial akzeptabel, ökonomisch sinnvoll und rechtsadäquat gestaltet werden können.

Im parallelen Unterbereich GA2 „Sozialverträglichkeit“ werden die Wechselwirkungen zwischen Technik, Benutzern und sozialen Netzen erforscht, Chancen und Risiken für Benutzer und Gesellschaft analysiert und bewertet sowie aus diesen normative Anforderungen an die Technik und ihre Rahmenbedingungen abgeleitet.

Durch die entgegengesetzten Vorgehensweisen der Disziplinen ergibt sich ein inhärentes zeitliches Problem. Während die technischen Vertreter im Unterbereich GA1 ihren Fokus auf die Technik und ihre potenziellen Möglichkeiten im Rahmen der Gestaltungsentscheidung richten, ist der Ausgangspunkt für die nicht-technischen Disziplinen im Unterbereich GA 2 die Anwendung mit ihren Chancen und Risiken, von denen aus und zu deren Bearbeitung erst im Laufe des Projekts kriteriengerechte Gestaltungsvorschläge entwickelt werden.

Dies macht ein paralleles Arbeiten und einen ständigen Erfahrungsaustausch erforderlich, bei dem die fachspezifischen Ergebnisse mit Hilfe des Arbeitskreises Koordination in alle Projekte integriert werden können. Ihm gehören alle Teilprojektleiter an. Er sorgt für die Abstimmung der Teilprojekte innerhalb der Unterbereiche und zwischen den Unterbereichen und für die Integration der Ergebnisse.