Forschung

Die Hauptaufgabe eines Wissenschaftlichen Zentrums der Universität Kassel besteht in der Durchführung interdisziplinärer Forschungsvorhaben. Das Center for Environmental Systems Research (CESR) (früher: Wissenschaftliches Zentrum für Umweltsystemforschung) besteht seit 1994. Es ist unabhängig von den Fachbereichen der Universität Kassel, mit diesen aber durch seine Professoren und über zahlreiche Kooperationen eng verbunden. Die interne Organisationsstruktur des Zentrums setzt sich insbesondere aus den vier Forschungsgruppen (FGn) zusammen:

Die Arbeiten des CESR heben sich aus der breiten Forschungslandschaft zu Nachhaltigkeit vor allem durch eine systemanalytische und interdisziplinäre Herangehensweise ab. So kommen die Mitglieder des Zentrums aus den unterschiedlichsten Wissenschaftsdisziplinen und arbeiten fachübergreifend in einer größeren Zahl von Projekten zusammen. Aufgrund der am Zentrum vorhandenen Kompetenzen bestehen Forschungsschwerpunkte u.a. zu den folgenden Themen:

  1. Abschätzung globaler Umweltveränderungen und ihrer Auswirkungen. Spezifische Projekte innerhalb dieses Forschungsschwerpunktes sind (i) die Modellierung der Wasserressourcen, deren Verfügbarkeit und Nutzung im globalen und regionalen Maßstab, (ii) die Simulation der globalen und regionalen Veränderungen der Landbedeckung und der Landnutzung, (iii) die Erdsystemmodellierung in den Bereichen Wasser, Boden und Ökosystemfunktionen, (iv) die Globale Umweltsicherheit, also die Quantifizierung des Einflusses globaler Umweltänderungen auf die menschliche Sicherheit, (v) die Abschätzung von Gefährdungspotentialen infolge Klimavariabilität und Klimawandel
  2. Verbessertes Verständnis der Beziehungen zwischen menschlichen Aktivitäten und dem Verbrauch natürlicher Ressourcen. Projektschwerpunkte bilden hier (i) die Quantifizierung der Auswirkungen von Lebensstilen in Industrieländern auf die natürlichen Ressourcen, (ii) die agentenbasierte Modellierung der Wassernutzung, (iii) die Modellierung der Veränderung der Nachfrage nach Landflächen
  3. Identifizierung von Nachhaltigkeitspfaden und -strategien. Projekte innerhalb dieses Schwerpunktes behandeln (i) die nachhaltige Landnutzung unter Zuhilfenahme europäischer Szenarien zu Landnutzungsänderungen und deren Umweltauswirkungen, (ii) Weltwasserstrategien mit der Entwicklung von Szenarien der Weltwasserentwicklung, (iii) den Schutz der Funktionsfähigkeit der Ökosysteme mit der Entwicklung von Positivszenarien zum Schutz der Weltökosysteme und ihrer Leistungsfähigkeit, (iv) Integrierte Modernisierungskonzepte im Bereich Bauen und Wohnen zur Energieeinsparung, (v) die Entwicklung neuer Szenarientechniken.
  4. Steigerung der Ressourceneffizienz und Bilanzierung der Umweltauswirkungen. Die Projekte thematisieren: (i) Vergleichende Analysen des globalen Ressourcenverbrauchs und die Entwicklung von Szenarien zu seiner nachhaltigen Gestaltung, (ii) Ressourcenimplikationen neuer Technologien, insbesondere ihre Material- und Flächenintensität, (iii)  Ökobilanzierung (LCA) und Ökoprofile mit Fokus auf der Ressourceninanspruchnahme, sowie  Energie- und Stoffstrommanagement, u. a. im Gebäudesektor.