Meldung

25.07.2017 13:25

Interdisziplinäres Graduiertenprogramm am INCHER-Kassel untersucht Zusammenhang von Hochschulausbildung und Elitereproduktion

Im Mai 2017 startete - mit zunächst fünf Promovierenden - das interdisziplinäre Graduiertenprogramm „Elitereproduktion im Wandel? Die Bedeutung der Hochschulausbildung für Karriereverläufe in verschiedenen Gesellschaftsbereichen“ (ELBHA) am INCHER-Kassel.

Die Promovierenden im Programm: Stefanie Vedder, Sullyvan Bär, Anika Meß, Andreas Rehs, Elena Hauschildt.

Fünf Fachgebiete aus drei Fachbereichen der Universität Kassel - Wirtschaftswissenschaften, Gesellschaftswissenschaften sowie Elektrotechnik/Informatik - beteiligen sich mit je einem Promotionsvorhaben an diesem ersten strukturierten Promotionsprogramm zur Hochschulforschung an der Universität Kassel. 

Zentrales inhaltliches Ziel des interdisziplinären INCHER-Graduiertenprogramms ELBHA ist, die Bedeutung der Hochschulausbildung für die individuellen Zugangschancen zu Spitzenpositionen und die sich daraus ergebende Dynamik der Elitereproduktion zu untersuchen.