Wissenschaftlicher Wandel

Weltweit befinden sich Hochschul- und Wissenschaftssysteme seit Beginn der 1990er Jahre in einer Phase des dynamischen Wandels der Strukturen der wissenschaftlichen Wissensproduktion und der Organisationsform, der insbesondere Universitäten betrifft. Da Universitäten jedoch stark eigenlogisch operierende Organisationen sind und der universitären Wissensproduktion Tendenzen inhärent sind, die sich einem (vielfach von außen initiierten) Wandel entgegensetzen, zeigen sich zugleich widersprüchliche Effekte anstelle eines radikalen Wandels und der Realisierung hochschul- und wissenschaftspolitisch favorisierter Modelle.

Im Arbeitsbereich „Wissenschaftlicher Wandel“ stehen daher Universitäten als Orte der Wissensproduktion im Zentrum und die Untersuchungen fokussieren Wandlungstendenzen und Kontinuitäten der wissenschaftlichen Wissensproduktion und der Organisation Universität. Die empirische Analyse von Kontinuität und Wandel wird anhand von Forschungsprojekten realisiert, bei denen unterschiedliche qualitative und quantitative Verfahren (interviewbasierte Fallstudien, Organigrammanalyse, Bibliometrie und Netzwerkanalysen) zum Einsatz kommen.


Forschungsprojekte

MOOCs After the Gold Rush
Massive open online courses (kurz: MOOCs) sind ein Hype, nicht nur in den USA, son­dern weltweit. Ein INCHER-Forschungsprojekt widmet sich daher der Frage, inwiefern durch MOOCs neue Geschäftsmodelle im deutschen Hochschulsystem entstehen und welche Folgen dies für den Hochschulbereich hat. Mit Blick auf die internationale Entwicklung werden darin unter Berücksichtigung interdisziplinärer Theorieansätze zur Marktdynamik und Hochschulsteuerung für das deutsche System entsprechende Szenarien entwickelt.
CINHEKS
Change in Networks, Higher Education and Knowledge Societies (CINHEKS): Im Rahmen des Projektes werden die Netzwerke der Wissensproduktion und Wissensdistribution von Hochschulen in Europa, Japan und den USA untersucht. Ausgehend von der Diagnose, dass zeitgenössische Gesellschaften Wissensgesellschaften sind, in denen Wissen zum Produktionsmittel und zur zentralen Innovationsressource avanciert ist, werden die Beziehungen von Hochschulen und (Wissens-)Gesellschaften in drei Regionen verglichen.
BUWIN - Wissenschaft für Fortgeschrittene
Wissenschaft für Fortgeschrittene. Arbeitsplatz Hochschule und Forschung für den wissenschaftlichen Nachwuchs: Im Mittelpunkt des 2. Bundesberichts zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, den der Bundestag Mitte 2009 in Auftrag gegeben hat, steht die Post-doc-Phase. Erneut liegt die Federführung beim Institut für Hochschulforschung Wittenberg (HoF) und auch bei diesem Band hat das INCHER-Kassel den Zuschlag für ein Teilprojekt erhalten.
EUROAC - Academic Profession in Europe
The Academic Profession in Europe: Reponses to Societal Challenges: The EUROAC project aims at establishing how the academic profession perceives, interprets and “digests” recent changes in its societal environment and the organizational fabric of higher education systems. As regards the former, attention will be paid notably to the growing relevance of knowledge, diversification and internationalization. For the latter, groups of Individual and Associated Projects in eight countries will explore the impact of changes in government, management and evaluation, changing academic career settings, and professionalization. This is both within academic roles and through modes of interaction and division of labor between new higher education professionals and the academic profession.
CAP - The Changing Academic Profession
Changing Academic Profession (CAP) - deutsche Teilstudie "Hochschullehrerbefragung": Die deutschen Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer sind derzeit von einer Fülle politischer und gesellschaftlicher Veränderungen betroffen: Dies betrifft zum einen die Dynamiken der Wissensgesellschaft, der Globalisierung der Unternehmen und Arbeitsmärkte, zum anderen Entwicklungen in der curricularen Struktur der Studiengänge und der Nachfrage nach akademischen Abschlüssen. Neustrukturierungen im Bereich von Lenkung und Leitung bzw. Governance von Wissenschaft und Hochschulorganisation kommen ebenso hinzu wie Schwerpunktsetzungen und Profilbildungen, neue Kooperationsformen in der Forschung sowie De-Standardisierungstendenzen in den Berufsbiographien von Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern.
Rückblick: Conference Changing Academic Work 2012
Die internationale Konferenz „Changing Conditions and Changing Approaches of Academic Work“, Berlin, 4. – 6. Juni 2012, präsentierte Ergebnisse international vergleichender und aktueller deutscher Forschung zum Wandel des Hochschullehrerberufs.

Nach oben