news

15.04.2014 16:48

Einladung zu Veranstaltungen im Rahmen des INCHER-Forschungskolloquiums

Auch in diesem Semester wechseln sich wieder Brown-bag-Veranstaltungen (12.25 Uhr bis ca. 14.00 Uhr) und abendliche Forschungskolloquien ab. Interessierte sind herzlich zu den Veranstaltungen eingeladen. Die Vorträge in mit anschließender Diskussion finden im INCHER-Kassel (Sitzungsraum, 4, Stock) statt.

Themen und Termine:

23. April 2014: Forschungskolloquium

The external control of academic research: A resource-dependence perspective on individual science organizing. 

Referent: Dr. Olof Hallonsten, seit Januar 2014 Postdoc-Stipendiat der Humboldt-Stiftung am Lehrstuhl Bergische Universität Wuppertal, Professur für Organisationssoziologie, Fachbereich G / University of Gothenburg, The Faculty of Arts, Department of Philosophy, Linguistics and Theory of Science

17.30 – 19.00 Uhr, Sitzungsraum INCHER-Kassel, Mönchebergstr. 17, 4. Stock

The sociology of science is in apparent consensus that changes in the governance of public science systems (PSSs) are profoundly changing the conditions for being an academic and doing academic research. In my talk, I will report on a current research program where I study the effects of such governance changes on science organizing on individual level, within a recently developed theoretical framework that adapts Resource Dependence Theory to the study of individual scientists and their acts of (self-)organizing in an increasingly complex and rapidly changing institutional environment. Intended as a long-term theory development exercise in tandem with empirical studies, the research program aims to reconnect sociology of science to a Mertonian tradition to enable systematic studies of research organizing and the impact of structural and institutional change on individual behavior. The empirical work is ongoing, and I will share preliminary results along with a comprehensive account on the theory framework.

30. April 2014: Brown-bag lunch

Academic identities at the crossroads – bridging the duality between academic profession and university organization

Referentin: Prof. Dr.Liudvika Leisyte, Center for Higher Education (zhb), TU Dortmund

12.15 - 14.00 Uhr, Sitzungsraum INCHER-Kassel, Mönchebergstr. 17, 4. Stock

In the past decades changes in occupations and service work in professional organizations has been in the center of attention of numerous contributions.  Occupations are seen as threatened by the organizational management under the new managerialist regimes as they become a ‘victim’ of organizational standards and performance monitoring while managers are portrayed as the ‘carriers of neo-liberal reforms and organizational control’(Noordegraaf, 2011, p. 1350; Ackroyd et al., 2007; Scott 2008; de Boer et al. 2007). The reaction to the threats results in professions creating protective spaces in their organizations by ‘return to professionalism’ (Freidson, 2001; Rip, 2011). On the other hand, scholars argue that maintaining the duality between occupations versus organizations needs to be bridged and one needs to find typologies which incorporate the two in a productive way (Noordegraaf, 2011). It is suggested that professionals may take up organizing roles and professional workers can develop organization capacities (Ibid.).

The duality between academic profession and organization management is well documented in higher education studies literature (Amaral et al., 2003; Huisman, 2009; Deem et al., 2007). However, it is not clear whether and how disciplinary community values and norms are transformed by the organizational values and norms and thus, how the duality of the two can be bridged in this particular sector? To answer this question it is useful to turn to the work roles and identities of academics as they are ultimately the carriers of professional values and norms. Based on the evidence from Western European countries strongly influenced by New Public Management reforms I will present the dynamics of changing academic identity formation while bridging the duality between academic profession and university as professional organization.

8. Mai 2014: Forschungskolloquium

„Universitäres Wissenschaftsmanagement: die Mikroebene der ‚Neuen Governance der Wissenschaft‘ – der Fall Schweiz“ 

 ReferentInnen: Patricia Gautschi, Studienleitung CAS Forschungsmanagement Zentrum für universitäre Weiterbildung Universität Bern/ Prof. Dr. Sabine Maasen Direktorin des Munich Center for Technology in Society, Technische Universität München/ lic. phil. Bernhard Nievergelt, Executive MPA Unibe, Programm für Wissenschaftsforschung, Universität Basel

15.30 - 17.00 Uhr, Sitzungsraum INCHER-Kassel, Mönchebergstr. 17, 4. Stock

 Intro: Spezifika der Schweizer Hochschullandschaft wie etwa die Struktur der Hochschullandschaft, solide Grundfinanzierung, keine staatlich finanzierten ausseruniversitäre Forschungseinrichtungen

  • Die Forschungsperspektive: Analyse des Transformationsprozess der Hochschulen vom Kollegialmodell zum Managementmodell auf der Mikroebene der Akteure des Hochschulmanagements
    • Forschungsdesign (fünf Hochschulen, Experteninterviews)
  • Erträge für die Professionalisierungsdiskussion des Hochschulmanagements – unterschiedliche Kontextbedingungen
  • Erträge für das Verständnis des Strukturwandels auf der Mesoebene der Organisation – Management Stil statt Governance

  21. Mai 2014: Forschungskolloquium

„The way we ask for money...Eine qualitative Studie zur Entwicklung der akademischen Antragspraxis“

Referentin: Jun.-Prof. Dr. Kathia Serrano-Velarde, Center for Social Investment (CSI), Universität Heidelberg

17.30 - 19.00 Uhr,  Sitzungsraum INCHER-Kassel, Mönchebergstr. 17, 4. Stock

Die Studie „The way we ask for money“ befasst sich mit der Institutionalisierung der akademischen Antragspraxis von1950 bis 2005. Ausgehend von Lamonts (2012) zentraler Einsicht, dass jede Evaluationssituation normativ vorstrukturiert ist, interessierte uns die Frage, wie der Drittmittelantrag überhaupt entstanden ist – also welche normativen Verengungen und Rationalisierungen vonnöten waren, um einen Text zu schaffen, der als legitimer Rechtfertigungsakt eines Wissenschaftlers ausgelegt und einer systematischen Evaluation unterzogen werden kann.

24. Juni 2014: Brown-bag lunch

„Sozialisation in die Wissenschaft. Strukturen der Promotionsbetreuung in den Sozialwissenschaften und der Physik“

Referent: Dr. Marc Torka, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik

12.15 - 14.00 Uhr, Sitzungsraum INCHER-Kassel, Mönchebergstr. 17, 4. Stock

Die Ausbildungsformen und damit Sozialisationsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses befinden sich seit Jahren im Wandel. Lange Zeit war die Auswahl von neuen Wissenschaftler/innen und deren Einübung in die wissenschaftliche Praxis eine höchst individuelle Angelegenheit zwischen Doktorand/in und Doktorvater oder Doktormutter. Neben dieser Individualpromotion entstehen heute vermehrt sogenannte strukturierte Promotionsprogramme (zum Beispiel Graduiertenkollegs und -schulen), die stärker mit kollektiven Betreuungsformen experimentieren. Obgleich diese Veränderung im beruflichen Alltag der Wissenschaft in der sozialwissenschaftlichen Forschung und der Wissenschaftspolitik viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, fehlen bislang Erkenntnisse über die komplexe Struktur und ggf. den Wandel dieser Betreuungspraxis. Im Vortrag werden erste Thesen und empirische Befunde aus dem Forschungsprojekt "Professionelle Promotionsbetreuung" vorgestellt, das Disziplinen und Organisations- und Interaktionsformen vergleichend untersucht, welchen Herausforderungen die Betreuungsbeziehung unterliegt, welche Bearbeitungsformen die akademische Profession hierfür entwickelt und welche Konsequenzen diese für den Sozialisationsprozess in die Wissenschaft haben.

2. Juli 2014: Brown-bag lunch

„Der Arbeitsbereich Hochschulforschung an der Bayreuther Internationalen Graduiertenschule für Afrikastudien (BIGSAS)“

Referentin: Akiiki Babyesiza, seit 2013 Postdoctoral Fellow an der Bayreuth International Graduate School of African Studies, Universität Bayreuth

12.15 - 14.00 Uhr, Sitzungsraum INCHER-Kassel, Mönchebergstr. 17, 4. Stock

Die Bayreuther Internationale Graduiertenschule für Afrikastudien, gefördert durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder, bildet Doktorandinnen und Doktoranden in den folgenden drei Forschungsbereichen aus: Unsicherheit, Innovation und konkurrierende Ordnungen; Wissen, Kommunikation und Gemeinschaften in Bewegung sowie Verhandlung von Wandel: Diskurse, Politik und Praxis von Entwicklung. Quer zu diesen drei Forschungsbereichen ist der neue Arbeitsbereich Hochschulforschung angesiedelt. Im Vortrag sollen das Forschungsprogramm des Arbeitsbereichs skizziert und bisherige Tätigkeiten vorgestellt werden.

<media 5296>Prorgamm</media>