news

19.08.2014 14:34

Kasseler Studierende entwerfen Online-Informationen fürs Soziologie-Studium

Unter der Adresse www.soziologie-studieren.de findet sich seit August 2014 ein umfassendes Informationsangebot im Internet, das Studieninteressierten hilft, sich im Dschungel der Studienangebote im Fach Soziologie zu orientieren. Mit dabei ist eine Datenbank, die eine Studienortsuche anhand inhaltlicher Schwerpunkte ermöglicht.

www.soziologie-studieren.de

Die Internetseite www.soziologie-studieren.de ist das Ergebnis eines zweisemestrigen Empiriepraktikums, das von INCHER-Mitglied Christian Schneijderberg  im Wintersemester 2013/14 und Sommersemester 2014 im Soziologie-Bachelor an der Universität Kassel angeboten wurde. Beteiligte Studierende waren: Desiree Beit-Yaghoub, Nina Goßmann, Julian Heyde, Nicole Kornke, Maria Kuznetsova, Johanna Meemann, Sebastian Tieke und Maike Tödtloff.

www.soziologie-studieren.de  informiert über die Disziplin Soziologie und das Soziologiestudium in Deutschland und soll bei der Studienentscheidung helfen. So finden sich dort knappe Überblicke über die Themen Soziologiestudium,  Studienziele, Anforderungen an Soziologiestudierende, Informationssuche,  Berufsaussichten für Absolventinnen und Absolventen der Soziologie  und  Studienorte (mit Anzahl Professuren) in Deutschland.

Die Zusammenfassung "was ist Soziologie?" wird ergänzt durch kurze Darstellungen der soziologischen Teilbereiche (z. B. Organisations- und Wissenschaftssoziologie etc.) und Einführungen zur Bedeutung von Theorien und Methoden der empirischen Sozialforschung in der Soziologie als Wissenschaft.

Besonders interessant ist der Menüpunkt "Suche Soziologie Studienorte", denn hier können Studieninteressierte nach Studienorten suchen, an denen für sie besonders interessante soziologische Teilbereiche kombiniert werden können. Der Suche nach Studienorten liegt eine Kategorienbildung zugrunde, die zur Klassifizierung von 322 Professor(inn)en diente (siehe: http://www.hochschulforschung.uni-kassel.de/soziologie-studium/htm/Schneijderberg_2014_Kategoriebildung_Teilbereiche_Soziologie.pdf).

 

Der Internetseite liegt eine zweistufige Untersuchung zugrunde. Nach der Aufarbeitung des Stands der Forschung zu Information, zu Kommunikation und zum Informationsverhalten im Internet erfolgte als erste Stufe eine Interviewbefragung. Im November 2013 wurden an der Universität Kassel 36 leitfadengestützte Interviews – 24 Interviews mit Studierenden aus dem 1. Semester und 12 mit Studierenden aus dem 5. und 7. Semester – geführt, transkribiert und ausgewertet. Zentrale Erkenntnisse waren: Für das Soziologiestudium entschied sich die Mehrheit der Befragten aus Interesse an der Auseinandersetzung mit der Gesellschaft und Menschen. Informationen über das Soziologiestudium wurden primär über das Internet eingeholt, teilweise direkt von der Universität bzw. dem Soziologieinstitut, teilweise über Suchmaschinen. Die Mehrheit der Erstsemesterstudierenden hatten keine Erwartungen an das Studium gehabt und viele waren überrascht, dass sie sich gut in das Studium einfinden konnten. Die höhersemestrigen Studierenden bewerten etwa zu gleichen Teilen das Studium der Soziologie positiv oder negativ. Positiv wie negativ wurden soziologische Theorien und Methoden sowie die Berufsaussichten bewertet, wobei Studierende entweder nur positiv oder nur negativ bewerteten.

Als zweite Erhebungsstufe erfolgte eine systematische Dokumentenanalyse auf den Internetseiten der Soziologieinstitute. Soziologie kann gegenwärtig im Bachelor und Master an 53 der 106 öffentlichen Universitäten in Deutschland studiert werden. Im Bachelor kann Soziologie als 1-Fach- und 2-Fach-Bachelor sowie als Neben-, Ergänzungs- und Wahlfach studiert werden; teilweise bieten einzelne Universitäten mehrere der genannten Optionen an. Mit Fokus auf Studieninteressierte, bei denen Soziologie das primäre Studieninteresse darstellt, wurden in die Analyse nur Soziologieinstitute aufgenommen, an denen Soziologie als Haupt- bzw. Kernfach angeboten wird. Durch die Fokussierung reduzierte sich die Anzahl der untersuchten Institute von 53 auf 42. Untersuchte Dokumente waren die Internetseiten an sich und dort abrufbare Dateien wie Studienübersichten, Flyer etc. In einer Datenbank wurden alle Informationen gesammelt zu: Definition Soziologie, Kurzdarstellung Bachelorstudiengang, Studienübersichten, Anforderungen an Soziologiestudierende, Berufsaussichten, Angebote für Soziologiestudierende, Anzahl Professuren bzw. Fachgebiete, Name Professor(in), Name Professur bzw. Fachgebiet, Themenschwerpunkte Professur bzw. Fachgebiet und weitere Informationen, z. B. Online-Studienwahl-Assistent, Audio- und Videobotschaften. Für die vertiefte Analyse der Soziologiestudiengänge, d. h. Struktur und Inhalte wurden die Erkenntnisse der Dokumentenanalyse durch Inhalte aus Modulhandbüchern, Studien- und Prüfungsordnungen ergänzt. Die Ergebnisse wurden im Manuskript mit dem Titel „Viele Daten – wenig Information? Studieninformationen auf den Internetseiten von Soziologieinstituten“ zusammengefasst, das zur Publikation in Soziologie 1/2015 angenommen wurde.