Kooperationen

Graduiertenzentren und Promotionskollegs



Graduiertenzentren der Universität Kassel

Promotionskollegs der Universität Kassel

  • Steuerung von Humus- und Nährstoffhaushalt in der ökologischen Landwirtschaft, DFG-Graduiertenkolleg (seit 2007) Sprecher: Prof. Dr. Bernard Ludwig
  • SolNet - Advanced Solar Heating and Cooling for Buildings, Marie Curie Early Stage Research Training Network (2006-2010). Einrichtung des Fachbereich 15 (seit 2011). Beteiligte Hochschulen: Universitat de Lleida (Spanien), Politecnico di Milano (Italien), Technische Universität Graz (Österreich), Hochschule für Technik (Stuttgart), Danmarks Tekniske Universitet (Dänemark), Lunds Universitet (Schweden), Högskolan Dalarna (Schweden), České vysoké učení technické v Praze (Tschechien). Gefördert durch die EU (2006-2010) und den Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (seit 2011). Sprecher: Prof. Dr. Ulrike Jordan, Prof. Dr. Klaus Vajen

Weitere Graduiertenzentren



Studentisches Engagement im Umweltbereich an der Universität Kassel

solarcampus

Studienprojekt der Universität, in dessen erster Phase Dächer der Hochschule mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet wurden. Das solarcampus-Projekt bringt Universität, Bürger und regionale Wirtschaftsunternehmen zusammen und stärkt Kassel als Standort für Umwelttechnologien. In der zweiten Phase "Effizienz gewinnt" wurden einzelne Gebäude mit Energieausweisen ausgestattet, haben die Studierenden die Einsparpotentiale der Universitätsgebäude ermittelt und diese gemeinsam mit der Universitätsverwaltung umgesetzt.

Schüler-Uni Umwelt

Kasseler Oberstufenschüler und Studierende der Universität Kassel arbeiten über mehrere Wochen zusammen an einem Thema und präsentieren im Anschluss ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit. 2007 fand die vierte Schüler-Uni unter dem Motto "Klimawandel - Lebenswandel" statt.

Kinder-Uni Umwelt

Die Universität Kassel hat in 2005/2006 zum ersten Mal eine Kinder-Uni rund um das Thema Umwelt angeboten. Seitdem geben regelmäßig Kasseler Wissenschaftler begeisterten Mädchen und Jungen Einblick in ihre ansprechenden, kindgerecht aufbereiteten Forschungsthemen. 

Grüne Hochschulgruppe Kassel

Die Grüne Hochschulgruppe Kassel (GHK) setzt sich seit Jahren für die studentischen Interessen in vielen hochschulpolitischen Gremien und vor allem für die Themen Ökologie, Kultur, Hochschulpolitik, Verbraucherschutz, Mobilität und Datenschutz ein.

sneep

sneep hat es sich zum Ziel gesetzt durch den studentischen Diskurs von wirtschafts- und unternehmensethischen Fragen einen  Austausch über  Nachhaltiges Wirtschaften in Theorie und Praxis anzutreiben. Denn sneep möchte Studentinnen und Studenten animieren, außerhalb der Grenzen von „klassischer Ökonomie“ zu denken und so Möglichkeiten für ein Wirtschaften im 21. Jahrhundert aufzeigen.

ÖkoLandbauTour

Studierende der Ökolog. Agrarwissenschaften bereisen mit ihrem Kleinbus andere Länder und Regionen und informieren an Schulen über Ökolandbau

Die Kopiloten e.V.

Verschiedene studentische Initiativen zur politischen Bildung im lokalen Bereich:

Studentinnen und Studenten aus verschiedenen Studiengängen engagieren sich an der Universität um alltägliche Gewohnheiten zu durchbrechen, ein Bewusstsein für nachhaltigen Konsum (beispielsweise Essen, Trinken, Papier und Energie) zu schaffen und gezielt nachhaltige Projekte umzusetzen.

Bereits im Sommer 2008 begannen sich Herr Prof. Dr. Overwien und seine wissenschaftliche Mitarbeiterin Katharina Schleich aus der Arbeitsgruppe Politikdidaktik der Uni Kassel für das Konzept des konsumkritischen Stadtrundganges zu interessieren. Unter Vorlage der Stadtrundgänge von "weltbewusst" (früher "konsumglobal") aus anderen Städten entstand die Idee auch in Kassel etwas Ähnliches zu etablieren. In mehreren Seminaren erarbeiteten Studenten ein mögliches Konzept mit verschiedenen Stationen.

  • Umwelt-AG

Die Idee der Umwelt-AG ist es, in Oberzwehren Schülerinnen und Schüler für die Umwelt zu sensibilisieren und gleichzeitig etwas für die Region zu tun in der sie leben.

Nextkassel ist ein offenes Bürgerstadtlabor, das dazu dient, Bürger*Innen zu ermöglichen, cokreativ ihre Stadt mitzugestalten. Cokreative Stadtplanung umschreibt Verfahren, in denen gemeinschaftlich entworfen und geplant wird. Bürgerinnen und Bürger arbeiten mit PlanerInneN und ArchitektInnEN zusammen und kuratieren so gemeinschaftlich eine “Bürgerstadtvision” für die Stadt, in der sie leben. Nextkassel wird von Studierenden des Fachbereichs Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung der Universität Kassel und einigen anderen Freiwilligen getragen.

foodsharing ist eine Initiative, um Foodsaver und BotschafterInnen zu organisieren, Lebensmittel von Lebensmittelbetrieben aller Art zu retten, die Internationalisierung von foodsharing voranzubringen, Veranstaltungen zum Thema zu organisieren uvm.. Ein neue Fairteiler der Foodsharing-Gruppe Kassel steht seit dem 11.05.15 in den Räumlichkeiten des AStA allen zur Verfügung. Hier kann jeder seine überschüssigen, aber noch guten Lebensmittel abgeben und sich bei allen vorhandenen Lebensmitteln umsonst bedienen. Ganz nach dem Motto: „Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!“

Die Regionalgruppe Kassel Ingenieure ohne Grenzen e.V. ist eine gemeinnützige Organisation, die sich mit der Lösung  ingenieurtechnischer Aufgaben in Entwicklungsländern  befasst.  Der Verein mit Sitz in Marburg besteht aus 27 Regional und fünf Kompetenzgruppen, die deutschlandweit unter unterschiedlicher Schwerpunktsetzung arbeiten. Die Regionalgruppe  Kassel besteht zum größten Teil aus Studenten der Universität Kassel unterschiedlichster Fachrichtungen. Durch ehrenamtliche Tätigkeiten und im Rahmen von Studien und Projektarbeiten befasst sich die RG mit der Lösung  von Trinkwasserrelevanten Fragestellungen in Kamerun.