Student Mobility in Secondary and Tertiary-level Education and in Vocational Training (NATMOB) (abgeschlossen)

Projektbeteiligte

  • Ute Lanzendorf
  • Prof. Dr. Ulrich Teichler

Laufzeit

  • 2004 - 2005

Förderung

Europäische Union


2004 erhielt das INCHER-Kassel durch das Europäische Parlament den Zuschlag für eine umfassende Bestandsaufnahme zur studentischen Mobilität in Europa. Die Untersuchung "Student Mobility in Se-condary and Tertiary-level Education and in Vocational Training" - kurz NATMOB - wurde von Ute Lanzendorf und Ulrich Teichler durchgeführt.

Das Europäische Parlament strebt insbesondere eine stärkere Beteiligung an der internationalen Mobilität in solchen Bildungssektoren an, in denen dies bisher nur wenig der Fall war. Zudem wird der Ausbau nationaler Maßnahmen zur Mobilitätsförderung angeregt, da diese komplementär zu den etablierten EU-Programmen wirken können.
Dementsprechend berücksichtigten die im Zuge des NATMOB-Projekts erarbeiteten Länderprofile sowohl die Beteiligung Studierender an internationaler Mobilität als auch nationale Maßnahmen zum Abbau gesetzlicher und anderer Hindernisse für Mobilität. Außerdem wurde  nicht nur die Hochschulbildung betrachtet, sondern auch die Sekundar- und die berufliche Bildung. Letztere wurden federführend von dem französischen Projektpartner, dem European Institute of Education and Social Policy (EIESP), Paris, bearbeitet. Das NATMOB-Projekt hat für jeden der 25 EU-Mitgliedsstaaten die aussagekräftigsten und aktuellsten verfügbaren Mobilitätsdaten zusammengestellt sowie länderspezifische Maßnahmen zur Förderung von Mobilität dokumentiert und bewertet. Bei den entsprechenden Datenerhebungen und Befragungen wurden durchgängig die Hochschulbildung, die Sekundarbildung und die berufliche Erstausbildung berücksichtigt. In Anlehnung an eine Systematik, die 2002 am WZ I mit Bezug auf die Hochschulbildung entwickelt worden war, macht der NATMOB-Bericht erstmals auch für die Sekundar- und berufl iche Bildung Daten zu 'mobilen' (im Gegensatz zu 'ausländischen) Schülern verfügbar. Neben der Gesamtzahl mobiler Studierender wird für jedes Land auch die Teilnahme an Mobilitätsprogrammen ausgewiesen.

Die NATMOB-Studie empfiehlt, in Zukunft die Betreuung und Beratung mobiler Studierender zu verbessern, das Online-Informationsangebot über ausländische Studiensysteme und -angebote noch weiter zu entwickeln, studentische Mobilität als einen Indikator bei der leistungsorientierten Mittelzuweisung an Hochschulen einzusetzen und virtuelle zusätzlich zu physischer Mobilität zu fördern. Außerdem kann die Internationalisierung heimischer Studiengänge interkulturelles Lernen besonders kostengünstig fördern. Insbesondere sollten unterschiedliche Maßnahmen zur Mobilitätsförderung auf nationaler Ebene strategisch kombiniert und untereinander abgestimmt werden.


Publikationen:

  • Lanzendorf, Ute und Teichler, Ulrich: Student Mobility on Secondary Level and Tertiary Level Education and in Vocational Training (NATMOB). Kassel 2005 (Bericht an das Europäische Parlament, Directorate B)
  • Lanzendorf, Ute und Teichler, Ulrich, in Zusammenarbeit mit MURDOCH, Jake: "Student Mobility in Secondary and Tertiary-Level Education and in Vocational Training (NATMOB)". Brussels: European Parlament.

Nach oben