Abgeschlossene Projekte bis 2015

Verbleibstudie der Altvilligsterinnen und Altvilligster
Im Auftrag des Evangelischen Studienwerks führt INCHER-Kassel im Winter 2013/14 eine Befragung aller ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten durch. Das Evangelische Studienwerk in Villigst ist das Begabtenförderungswerk der Evangelischen Kirche. In die Förderung aufgenommene Personen werden für die Dauer ihres Studiums oder ihrer Promotion finanziell und ideell unterstützt. Projekt abgeschlossen
TRUE - Transforming Universities
(abgeschlossen) Transforming Universities in Europe: Im Zentrum dieses Projekts steht die Transformation der Governance- und Steuerungsmodelle seit den 1980er Jahren und ihre Auswirkungen auf die Universitäten und nationalen Hochschulsysteme in Europa. Ziel ist es, zu klären, wie Steuerung und Governance die wesentlichen Organisationseigenschaften von Universitäten beeinflussen und wie dies sich auf die Differenzierung der europäischen Hochschullandschaft auswirkt.
Internationale Mobilität und Professur
Karriereverläufe und Karrierebedingungen internationaler Professorinnen und Professoren an deutschen Hochschulen: In diesem Projekt, das in Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführt wird, werden Karriereverläufe und Karrierebedingungen internationaler Professorinnen und Professoren (Personen mit jetziger oder früherer ausländischer Staatsbürgerschaft) im deutschen Hochschulsystem empirisch untersucht.
HOPRO - Hochschulprofessionen
(abgeschlossen) Die Rolle der neuen Hochschulprofessionen für die Neugestaltung von Lehre und Studium (HOPRO): Das Projekt untersuchte, welche Rolle die sogenannten "neuen Hochschulprofessionen" für den Qualitätsgewinn in Lehre und Studium spielen. In den vergangenen Jahren hat die Zahl wissenschaftlich qualifizierter Personen an Hochschulen, die selbst nicht primär in Forschung und Lehre tätig sind, aber dennoch Forschung, Lehre und Studium aktiv mitgestalten, deutlich zugenommen. Die Rolle dieser neuen „Hochschulprofessionellen“ war der zentrale Gegenstand der Studie, mit der das INCHER-Kassel erstmals das Entstehen und die Professionalisierung neuer Berufsrollen zur Unterstützung von Lehre und Studium an Hochschulen eingehend untersuchte.
GOODUEP: Universitäts-Unternehmens-Partnerschaften
Beispiele guter Praxis bei Partnerschaften zwischen Hochschulen und Wirtschaft (GOODUEP): Im Rahmen einer europäischen Projektkooperation beteiligte sich das INCHER-Kassel an einem vom Centro de Estudios en Gestión de la Educación Superior der Universidad Politécnica de Valencia (Spanien) koordinierten Projekt zur Steuerung von Hochschule-Wirtschafts-Partnerschaften. Ziel des Projektes war es, innerhalb der beteiligten Länder leistungsfähige Beispiele von Hochschul-Unternehmens-Partnerschaften (HUP) in ihrer Organisation und praktischen Arbeitsweise zu analysieren. Dabei konnten politische, finanzielle, strategische und individuelle Herausforderungen der Umsetzung der Partnerschaften herausgearbeitet werden. Insgesamt 16 Typen von Partnerschaften sowie sieben Aspekte für Partnerschaft wurden in der GOODUEP-Studie identifiziert.
Wissenstransfer in Geistes- und Sozialwissenschaften
Untersuchung der Kooperationen mit Dritten und zum Wissenstransfer in den Geistes- und Sozialwissenschaften der Universitäten Kassel (KOOPGS): Als erste Hochschule in Deutschland erforschte die Universität Kassel Probleme und Erträge des Wissenstransfers in der Kooperation mit Dritten. In einer zweistufigen Untersuchung, in Experteninterviews und durch Online-Befragung wurden außerdem Motivation, Art und Umfang der Kooperationen sowie deren Beschreibungs- und Definitionsmöglichkeiten betrachtet.
Personeller Wissenstransfer
Personeller Wissenstransfer zwischen Universität und Wirtschaft: In welchem Umfang es in Deutschland eine Mobilität zwischen universitären Professuren und leitenden Positionen im außeruniversitären Bereich, insbesondere in der Wirtschaft gibt? Was wird als die wichtigsten Barrieren in diesem Transferprozess wahrgenommen und welche Potenziale gibt es zur Erhöhung der Mobilität? Ziel der Studie war es, den Wissensstand über diesen Typus der Mobilität zu erweitern.
Neue Governanceformen
Entscheidungsprozesse im Management- und Selbstverwaltungsmodell der Universitäten und Folgen für die Forschung im internationalen Vergleich: Von 2003 bis 2010 arbeitete eine von der DFG geförderte, ortsverteilte und interdisziplinäre Forschergruppe diese Thematik systematisch auf. Sie ging der Frage nach, wie unter den gegenwärtigen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen eine adäquate Gestaltung von Forschungsbedingungen aussehen kann.
Hochschulsteuerung in Europa
Hochschulsteuerung als Element des Hochschulreformprozesses in Europa: Ein Konsortium aus INCHER-Kassel (Universität Kassel, Deutschland), CHEPS (University of Twente, Niederland), und NIFU-STEP (University of , Norwegen) führte ein von der Europäischen Kommission gefördertes Forschungsprojekt zu “Hochschul-Governance” durch. Die Untersuchung untersucht den Fortschritt der Reformen in der Hochschulsteuerung in 33 europäischen Ländern.
Der Bologna-Prozess im Fach Physik
Der Bologna-Prozess im Fach Physik im europäischen Vergleich: Gemeinsam mit der Europäischen Physikalischen Gesellschaft und 15 nationalen Physikalischen Gesellschaften in Europa untersucht INCHER-Kassel den Stand der Umstellung von Studiengängen der Physik auf das Bachelor- und Master-System in Europa.
Der europäische Hochschulraum 2010 - 2020
Die Zukunft des europäischen Hochschulraums 2010 - 2020: Auf Initiative des Ministeriums für Arbeit, Bildung und Ausbildung der flämischen Gemeinschaft Belgiens wurden von Barbara M. Kehm forschungsbasierte Beiträge zur Zukunft und nachhaltigen Gestaltung des Europäischen Hochschulraums von 2010 bis 2020 zusammengetragen.
Hochschule und Forschung
Im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung erstellte das INCHER-Kassel eine Expertise zum Thema der Internationalisierung in Hochschule und Forschung im Rahmen des Projektes der Hans-Böckler-Stiftung "hochschulpolitische Alternativen".
Fortschritte im Bologna-Prozess
Fortschritte im Bologna-Prozess: eine Untersuchung in 46 europäischen Ländern. Diese vergleichende Studie untersuchte den Stand der Entwicklungen im Bologna-Prozess anhand von Aspekten wie „Einführung der dreistufigen Studienstruktur“, „Mobilität“, „Beschäftigungsfähigkeit“, „Zusammenarbeit in der Qualitätssicherung“ und „Berücksichtigung der sozialen Dimension“, zum anderen sollte die Frage beantwortet werden, inwieweit die diesbezüglichen Entwicklungen zum übergeordneten strategischen Ziel des Bologna-Prozesses beitragen.
EURODATA
Mit dem Projekt "European Higher Education Mobility Monitor" (EURODATA), das die Academic Cooperation Association (ACA) (Brüssel, Belgien) koordinierte, wurde das Ziel verfolgt, den bestmöglichen Datenstand zur studentischen Mobilität aufzuarbeiten und zu publizieren.
HEIGLO
HEIGLO steht für "Higher Education Institutions’ Responses to Europeanisation, Internationalisation and Globalisation". Ein Konsortium aus sieben europäischen Hochschulforschungsinstituten untersuchte die Internationalisierungsstrategien von Hochschulen, die diese als Reaktion auf die Herausforderungen von Globalisierung und Europäisierung entwickeln.
Länderanalysen
Länderanalysen im Hinblick auf deutsche Studienangebote im Ausland: Als Grundlage für die Ausweitung der Aktivitäten deutscher Hochschulen im Ausland entwickelten Ute Lanzendorf und Karola Hahn im Auftrag des DAAD ein problemorientiertes Raster, mit dem die spezifischen Rahmenbedingungen potenzieller Zielländer für einen "Studienexport" erfasst werden können. Auf diese Grundlage entstanden Länderstudien zu potenziellen Zielländern. Jede Länderstudie beinhaltet eine Darstellung der allgemeinen und hochschulspezifischen Rahmenbedingungen für das Angebot deutscher Studienangebote sowie eine Stärken-Schwächen-Analyse.
Beruflicher ERASMUS-Ertrag
Ziel des BMBF-geförderten Projektes “Der Berufliche Ertrag des Erasmus-Programms” war es, eine adaptierte und deutschsprachige Version des Endberichts der ERASMUS Evaluation: THE PROFESSIONAL VALUE OF ERASMUS MOBILITY zu erstellen und zu veröffentlichen.
ERASMUS-Einflüsse
Das Projekt unternahm den Versuch, Zusammenhänge zwischen den spezifischen Leistungen des ERASMUS-Programms (z.B. Mobilität von Studierenden, Veränderungen der Curricula) und dem abschließenden Ergebnis in Bezug auf die Frage der Qualität an Hochschulen aufzuzeigen.
Humankapital-Potenziale
In Zusammenarbeit mit dem Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erarbeiteten Mitglieder des INCHER-Kassel für die von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) einen Bericht zum Thema Wirkungen der neuen Studienabschlüsse (Bachelor und Master) auf dem Arbeitsmarkt.
REDCOM
REDCOM: Europäischer Verbund für die Verbreitung von Ergebnissen der Vergleichenden Bildungsforschung. Ziel des REDCOM-Projekts war die Stärkung der europäischen Perspektive in der Bildungspolitik, den Weg dahin sollte eine benutzerfreundliche Quellen- und Informationsplattform für die Forschungsgemeinschaft, für Politiker, Analytiker, Berufsvereinigungen und Berufsverbände ebnen.
Die Bedeutung von Absolventenstudien
Die Bedeutung von Absolventenstudien für die institutionelle Entwicklung von Hochschulen - Eine empirische Betrachtung des Instruments der Absolventenbefragung für die Organisation Hochschule: n der Literatur zu Absolventenstudien wird die vielfältige Nutzung und Bedeutung von Absolventenstudien für die institutionelle Entwicklung häufig erwähnt. Ebenso benennen Handbücher und Veröffentlichungen zum Qualitätsmanagement an Hochschulen Absolventenstudien regelmäßig als sinnvolles und notwendiges Instrument. Nur selten wird aber auf Konsequenzen, Anforderungen und notwendige Voraussetzungen für einen derartigen Einsatz eingegangen.
GRADUA
Das INCHER-Kassel beteiligte sich an dem Netzwerk-Projekt "GRADUA - Graduate Follow Up in Lateinamerika und Europa", dem zehn lateinamerikanische und zehn europäische Hochschuleinrichtungen angeschlossen sind. Mit diesem Projekt sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, um die unterschiedlichen Methoden und Erfahrungen der beteiligten Einrichtungen mit Absolventenuntersuchungen vergleichend zu betrachten und die Ergebnisse bisheriger Absolventenuntersuchungen zu systematisieren und diese Resultate zu publizieren.
VALERA
Welche beruflichen Effekte Mobilität im Rahmen von ERASMUS für Absolventen und Dozenten tatsächlich hat, untersuchte das Projekt "The Professional Value of ERASMUS Student and Staff Mobility" (kurz ValERA), das vom Internationale Zentrum für Hochschulforschung Kassel (INCHER-Kassel) zusammen mit der Gesellschaft für Empirische Studien, Kassel (GES) durchgeführt wurde.
REFLEX
Hochschule, Qualifikation und Berufstätigkeit in Europa (REFLEX): Das Projekt analysiert den Zusammenhang von Studium und Beruf von Hochschulabsolventen in Europa während der ersten Jahre nach Studienabschluss.
MOMO II
(abgeschlossen) In diesem Projekt wurden unter Einbeziehung von sechs Ländern (Deutschland, Frankreich, Niederlande, Norwegen, Polen und Vereinigtes Königreich) die Aussagekraft und statistische Tragfähigkeit ausgewählter Indikatoren zur geographischen Mobilität und der Karriereentwicklung von Forscherinnen und Forschern in Europa mit vorhandenen Datenquellen insbesondere Mikrozenzus getestet.
MOMO
Das Projekt "Human Resources in Research & Development: Monitoring System on Career Paths and Mobility Flows" (MOMO) wurde von der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission initiiert, um im Rahmen der Entstehung eines europäischen Forschungsraums ein tieferes Verständnis der Karrierewege und internationalen Mobilität von Forschern zu erhalten. Ziel des Projekts war es, Vorschläge und Empfehlungen für ein europäisches Monitoring über Karrierewege und internationalen Mobilität von Forschern und Nachwuchswissenschaftlern zu erarbeiten.
CHEERS I
Careers after Higher Education: a European Research Study: Mit Unterstützung durch die Europäische Kommission wurden über 40.000 Hochschulabsolventen aus zwölf Ländern (Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Spanien, Tschechien sowie Japan ) im Jahre 1999 vier Jahre nach ihrem Studienabschluss über ihr Studium, ihren Berufsstart und ihren Berufsweg in den ersten Berufsjahren befragt.
Einführung von Bachelor und Master
Stand der Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen (abgeschlossen)
Bachelor- und Masterstudiengänge in Deutschland
Bachelor- und Masterstudiengänge in Deutschland: Einschätzungen von Professoren, Studierenden, Absolventen und Arbeitgebern. Eine qualitative Kurzstudie (abgeschlossen)
Hochschulreform und Arbeitsmarkt
Hochschulreform und Arbeitsmarkt: Die aktuelle Debatte zur Hochschulreform und die Akzeptanz von konsekutiven Studienabschlüssen auf dem deutschen Arbeitsmarkt (abgeschlossen)
Wissenschaft und Karriere
Befragung ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten der DFG: Die wissenschaftlichen und beruflichen Werdegänge ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten der Postdoktorandenförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft standen im Mittelpunkt einer Untersuchung, die in Kooperation mit dem Center for Higher Education Policy der Universität Twente (NL) durchgeführt wurde.
Absolventenstudien in Afrika
Zehn Absolventenstudien wurden zwischen 1996 und 1999 im Rahmen des von der Association of African Universities (AAU) geförderten Projektes "Study Programme on Higher Education Management in Africa" durchgeführt und mithilfe des INCHER-Kassel ländervergleichend ausgewertet.
Bildungs- und Beschäftigungssystem in Japan
Beziehungen von Bildungs- und Beschäftigungssystem in Japan in vergleichender Perspektive: Die Volkswagen-Stiftung förderte von 1992 bis 1999 den Projektverbund "Beziehungen zwischen Bildungs- und Beschäftigungssystem in Japan in vergleichender Perspektive" mit 2,9 Millionen DM. Dies ermöglichte 12 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eingehende Dokumentenstudien und Feldforschung, wobei insbesondere zahlreiche Interviews in Unternehmen sowie Bildungsinstitutionen und mit politischen Entscheidungsträgern in Japan durchgeführt wurden.
Handbuch Absolventenstudien
Als gemeinsames Projekt von InWEnt (Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH; vormals DSE und CDG) und WZ I wurden in diesem Forschungsvorhaben Fortbildungsmaterialien für die Durchführung von Absolventenstudien entwickelt.
Student Mobility/ NATMOB
2004 erhielt das INCHER-Kassel durch das Europäische Parlament den Zuschlag für eine umfassende Bestandsaufnahme zur studentischen Mobilität in Europa. Die Untersuchung "Student Mobility in Secondary and Tertiary-level Education and in Vocational Training" - kurz NATMOB - wurde von Ute Lanzendorf und Ulrich Teichler durchgeführt.
Absolventenforschung - FU Berlin
Absolventenforschung an der Freien Universität Berlin: Mit einer Reihe von Projekten wurde die Freie Universität Berlin zur ersten deutschen Hochschule, die in eigener Sache systematische Absolventenforschung betreibt. Die Vorhaben werden von Herbst 2005 bis Herbst 2007 in enger Kooperation mit dem Internationalen Zentrum für Hochschulforschung Kassel durchgeführt.
Hochschulstudium und Beruf
Hochschulstudium und Beruf - Ergebnisse von Absolventenstudien: Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie erstellten Anke Burkhardt und Harald Schomburg eine Bilanz der Ergebnisse von fast 200 Hochschulabsolventenstudien, die in den 90er Jahren in Deutschland durchgeführt wurden.
Rückblick auf Studium und Beruf:
Rückblick auf Studium und Beruf: Vierte Befragung von Hochschulabsolventen zehn Jahre nach Studienende: Das Projekt stellte den vierten Abschnitt einer seit 1982 vom Bundesminister für Bildung und Wissenschaft und dem Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst gefördert Hochschulabsolventenverlaufsstudie dar. Mit dieser "Kasseler Hochschulabsolventenstudie" wurden seit 1983 der Weg und die Tätigkeit ehemaliger Studierender ausgewählter Fachrichtungen von der Zeit des Abschlussexamens bis etwa zehn Jahre nach Studienabschluss untersucht.
Schlüsselqualifikationen und Hochschulstudium
In diesem Projekt wurde zunächst eine annotierte Bibliographie zum Thema "Schlüsselqualifikationen und Hochschulstudium" erstellt. Basierend auf der Auswertungen von Publikationen in deutscher, französischer und englischer Sprache, zeichnet die Bibliographie den Diskussionstand auf und erhellt die diskursiven Besonderheiten in den berücksichtigten Ländern.
IAS Evaluation
Das Programm "Integriertes Auslandsstudium" (IAS) des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), das von INCHER-Kassel evaluiert wurde, ermöglicht deutschen Studierenden in einer kleinen Gruppe ein ein- bis zweisemestriges Auslandstudium im Rahmen von fachbezogenen Vereinbarungen zwischen deutschen und ausländischen Hochschulen bzw. Fachbereichen oder Hochschullehrerinnen und -lehrern.
Bachelor-Survey 2013
Im Sommer 2010 wurden erstmals unter dem Titel "Guter Bachelor" alle 7.200 Bachelor-Studierenden der Universität Kassel befragt. Im Frühjahr 2013 wird das zweite Bachelor-Survey durchgeführt, zu dem etwa 10.000 Bachelor-Studierende eingeladen werden. Das INCHER-Kassel unterstützt die Weiterentwicklung des Fragebogens und ist mit der technischen Umsetzung der Online-Befragung und der Datenauswertung betraut

Nach oben