Einführung entscheidungsnaher Absolventenstudien an der Universität Kassel (UNIKAB)

Projektbeteiligte

Laufzeit

  • seit 2007


 

Die Universität Kassel führt seit 2007 regelmäßig hochschulweite Absolventenstudien durch. Mit diesem Schritt sollen Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung der Hochschule gestärkt werden. Absolventenstudien liefern nicht nur der Hochschulforschung wertvolle Informationen über die Beziehungen zwischen Hochschule und Beruf, sondern der Erfolg von Absolventen im Beschäftigungssystem kann auch als wichtiger Indikator für die Qualität der Hochschulausbildung angesehen werden.


In der ersten Projektphase wurde ein professionelles Instrumentarium für die Befragung entwickelt und ein Verfahren für die regelmäßige Durchführung etabliert. In der laufenden Projektphase steht die Verstetigung der Nutzung der Befragungsergebnisse im Vordergrund: die Analyse, die Kenntnisnahme und die Auseinandersetzung mit den Ergebnissen und die Umsetzung von daraus entwickelten Maßnahmen im Hochschulalltag.

Die Absolventen­befragung ist als langfristige Studie angelegt:

  • 1-2 Jahre nach ihrem Studienabschluss werden alle Absolventinnen und Absol­venten um eine Beur­teilung ihres Studiums gebeten sowie zu ihrem weiteren Werde­gang befragt (Erstbefragung).

  • Zweite Befragung: Die Absolventinnen und Absolventen, die an der Erst­befragung teil­nehmen, werden drei Jahre später erneut zu einer Absolventen­befragung eingeladen. Diese zweite Befragung bietet die Möglich­keit, mehr über den Werde­gang der Absol­ventinnen und Absolventen zu erfahren, nachdem das Studium bereits einige Jahre zurückliegt.


An dem Projekt sind die Abteilung Studium und Lehre der Universität Kassel, das INCHER-Kassel sowie verschiedene Fachbereiche der Universität Kassel beteiligt. Die Befragungen der Universität Kassel sind eingebettet in das bundesweite Kooperationsprojekt Absolventenstudien KOAB.

Zur Internetseite des Projekts: www.uni-kassel.de/go/unikab

Nach oben