Betriebliche Praktika (L4)

Das Betriebspraktikum im L4-Studiengang muss bis zur Anmeldung der Bachelorarbeit absolviert sein. Es wird empfohlen, das Praktikum bereits vor dem Studium zu absolvieren.

Der Nachweis kann erbracht werden durch:

  • eine einschlägige abgeschlossene (oder frühestens nach 1 ½ Jahren abgebrochene) Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf des Berufsfeldes der beruflichen Fachrichtung (Zeugnis der Berufsschule und Gehilfen-/Facharbeiter-/ Gesellenbrief) oder
  • einschlägige Praktika im Umfang von insgesamt 48 Wochen Vollzeit, die durch den Prüfungsausschuss anerkannt wurden (betriebliche Bescheinigungen/ Zeugnisse). Bei Teilzeitbeschäftigung verlängert sich die Länge des Praktikums proportional.

Hierfür gelten folgende Regelungen:

  • Die Praktika sind in sinnvollen Abschnitten (mindestens 6 Wochen Vollzeit bzw. 12 Wochen bei 50%-Teilzeit) zu absolvieren.
  • Geeignete Praktikumsbetriebe sind vor allem solche, die in Berufen des mit der beruflichen Fachrichtung korrespondierenden Berufsfeldes (Wirtschaft und Verwaltung bzw. Metalltechnik bzw. Elektrotechnik) ausbilden und vielfältige Einblicke in das Berufsfeld ermöglichen.
  • Nach Abschluss eines Praktikumsabschnittes ist die entsprechende betriebliche Bescheinigung dem Prüfungsausschuss zur Anerkennung vorzulegen.
  • Die zum Nachweis betrieblicher Praxis vorgelegten Bescheinigungen müssen genaue Angaben über den Zeitumfang und die Art der Tätigkeiten enthalten.
  • Bei Vorliegen eines Fachoberschulabschlusses einschlägiger Fachrichtung in der Organisationsform A (Klasse 11 und 12) wird ohne weitere Einzelprüfung ein entsprechendes Betriebspraktikum im zeitlichen Umfang von 13 Wochen angerechnet. Weitere Praxiszeiten kommen zur Anrechnung nur in Frage, wenn sie im Rahmen einer Berufsausbildung in einem anerkannten, einschlägigen Ausbildungsberuf oder im Rahmen von Praktika oder beruflichen Tätigkeiten nach Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung erbracht worden sind.