Florian Hallaschka, Ass.jur., Dipl.-Jur.; Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens (Teil I)

Kurzbeschreibung Veranstaltung

“Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens (Teil I)” wird im Studiengang Wirtschaftsrecht (B.A.) angeboten. In der Veranstaltung wird in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt. Den Studierenden wird nahegebracht, wie Sprache juristisch eingesetzt wird, wie Fälle gelöst werden, wie man richtig präsentiert und wie rhetorische Techniken entwickelt und eingesetzt werden können.

Nutzungsspektrum der iPads in der Veranstaltung

Die iPads wurden im Rahmen der Veranstaltung dazu genutzt, simultan zur Vorlesung Informationen aus dem Internet und aus Datenbanken abzurufen und innerhalb der Veranstaltung nutzbringend einzusetzen. So wurde den Studierenden aufgegeben, Definitionen für juristische Tatbestände selbständig der bestehenden Literatur zu entnehmen und dann in der Fall-Lösung sofort einzusetzen. Weiter wurden die Studierenden aufgefordert, Gesetzestexte in Eigenregie zu finden und unter Zuhilfenahme des in der Veranstaltung Gelernten auszulegen und gleichfalls in die Fall-Lösung zu integrieren. Schließlich wurden auch aus den entsprechenden Datenbanken Gerichtsurteile zur Betrachtung herangezogen. Besonders hilfreich und möglicherweise für das Gelingen des Projekts entscheidend war die Anbindung der Universität an die Datenbanken http://www.beck-online.de und http://www.ebibliothek.beck-online.de, denn nur so konnten die Gerichtsentscheidungen, Gesetzestexte und Lehrbücher sinnvoll in der Vorlesung eingesetzt werden. Diese Art von Einbeziehung wäre ohne iPads nur schwer zu erreichen gewesen: Die Studierenden hätten mehrere teure Lehrbücher besitzen und in die Vorlesung mitnehmen müssen; ebenso hätten sie auch entfernte Rechtsgebiete nur mit entsprechend speziellem Gesetzestext bearbeiten können. Die Einbeziehung von Gerichtsentscheidungen im Originaltext (und nicht als bloße Quellenangabe) wäre unmöglich gewesen.