Abrufangebote

Nachstehend finden Sie aktuelle Lehrerfortbildungsangebote, die auf Abruf verfügbar sind...


Lehren und Lernen mit digitalen Medien im naturwissenschaftlichen Unterricht

Digitales Lehren und Lernen bietet den Akteuren im Bildungsbereich vielfältige Chancen der Motivierung, Individualisierung und Lernerfolgssteigerung. Es ist jedoch zumeist an die Überwindung schulorganisatorischer und personenbedingter Hürden gebunden. In kurzen Workshops oder ein- bis mehrtägigen Fortbildungen, ausgerichtet von der AG DigiBio im Fachgebiet Didaktik der Biologie der Universität Kassel, sollen sowohl Lehrkräfte in ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Umgang mit digitalen Werkzeugen und Methoden sowie dessen didaktischer Einbettung geschult werden. Hierbei kann aus einem Medienpool (z.B. Video, AR, Tablet, Sensoren) das jeweils passende für die Schulungsgruppe ausgewählt werden.


Experimente rund um das Thema Energie

Energie ist zweifellos ein gesellschaftlich relevantes Thema, das Kindern auch in ihrer Lebenswelt vielfach begegnet. Auf der anderen Seite stellt es aufgrund seiner Abstraktheit eine besondere Herausforderung im Sachunterricht dar. Der Workshop möchte deshalb vielfältige experimentelle Anregungen für den Sachunterricht geben, um mit Kindern erste Schritte auf dem Weg zu einem Energieverständnis zu gehen. Der Workshop wird sowohl Raum für eigenes Experimentieren als auch für fachliche und didaktische Klärungen bieten. 


Schülernah experimentieren durch Smartphones mit kabellosen Sensoren im Physikunterricht

Digitale Messwerterfassung wird häufig als kompliziert und aufwändig wahrgenommen, was den Einsatz im Rahmen von Schülerexperimenten erschwert. Neue kabellose Sensoren gängiger Lehrmittelhersteller können mit geringem Aufwand mit den Smartphones der Schülerinnen und Schüler verbunden werden.

Im Workshop (3 Stunden) werden verschiedene Einsatzmöglichkeiten der Sensoren und Apps vorgestellt und unter fachdidaktischen Gesichtspunkten reflektiert. Es besteht die Möglichkeit, eigene Erfahrungen am Beispiel von typischen Schülerversuchen des Physikunterrichts zu sammeln.

Der Workshop ist kostenlos und kann ab einer Gruppengrößen von vier Personen angefragt werden.


Lügen und Täuschung erkennen

In der Schule sind Lehrkräfte, Sozialarbeiter und Schulpsychologen mit vielen Situationen konfrontiert, in denen es essenziell ist, dass wir wahre und unwahre Aussagen voneinander unterscheiden können. Dies gilt sowohl für vermeintliche Täuschungsversuche bei Prüfungen, (un)wahre Abwesenheits-Entschuldigun​gen als auch für Konfliktsituationen in denen sich widersprechende Aussagen verschiedener Konfliktparteien zu beurteilen sind. Ziel dieser Schulung ist die Vermittlung von wissenschaftlich gesicherten Grundlagen des Lügenerkennens. Im Rahmen des Trainings werden diese Erkenntnisse intensiv u.a. an praktischen (Video-)Fallbeispielen aus dem Bereich der Schule eingeübt.

Die Fortbildung kann in zwei Formaten durchgeführt werden:
Format A: ein 4-stündiger Präsenztermin
Format B: ein 8-stündiger Präsenztermin


„Schwimmen und Sinken“ das Prinzip „Auftrieb“

Das Thema Schwimmen und Sinken ist in den letzten Jahren vor allem durch das Experimentiermaterial der KINT-Kisten aus dem Spectra-Verlag bekannt geworden, die in vielen Grundschulen vorhanden sind. Erfahrungsgemäß ist das Thema aber keineswegs einfach zu durchdringen. Der Workshop möchte neben dem Konzept der KINT-Kisten noch eine weitere Möglichkeit aufzeigen, das Thema zu strukturieren.

Alle Interessierten, die eine KINT-Kiste an der Schule haben, sie jedoch selten benutzen sind herzlich eingeladen, diese Kiste an dem Nachmittag gemeinsam zu erkunden.


Globales Lernen in der Schule (Schulinterne Fortbildung)

Die schulinterne Fortbildung Globales Lernen in der Schule kann von Schulen aller Schulformen gebucht werden und widmet sich folgenden Fragen:

Was ist Globales Lernen und warum ist es für die Bildung von Kindern und Jugendlichen notwendig?
Welche Kompetenzen werden dabei erworben und gefördert?
Wie lässt sich Globales Lernen im Unterricht und in der Schule umsetzen?

Die Fortbildung kann als halbtägige, ganztägige oder zweitägige Veranstaltung gebucht und durchgeführt werden.


Schulische Bildung gegen Hate Speech - politische Medienbildung für Demokratie und Menschenrechte

Ob auf der Straße, beim Familienessen, in den Kommentarspalten und in der Schule, der Satz „Das wird man doch noch sagen dürfen!?“ oder „Hier herrscht ja schließlich Meinungsfreiheit!“ wird einem häufig als Rechtfertigung für beispielsweise fremdenfeindliche Äußerungen entgegnet – digital und analog. Der Verein Die Kopiloten e.V. aus Kassel widmet sich u.a. im Projekt #hatebreach – Hass im Netz begegnen der Arbeit in den diskursiven Räumen der sozialen Medien, mit dem Ziel so auch offline Raum für demokratisches Miteinander und Pluralismus zu verteidigen.

Dies ist auch für Schule relevant: Als Sozialraum, aber auch als Ort, an dem demokratische Grundhaltungen entwickelt und gelebt werden.
Im Rahmen der Fortbildung wird der Versuch unternommen, den nicht unumstrittenen Begriff Hate Speech zu definieren und Handlungsanregungen für Schüler*innen und Lehrkräfte zu entwickeln. Dies geschieht u.a. an Unterrichtsmaterial, das schulisch und außerschulisch Anwendung finden kann.