SEID DABEI!

Diesen Sommer startet ein gemeinsames Projekt aller erziehungswissenschaftlichen Studienwerkstätten und befreundeter Dozent*innen: die Sommerwerkstätten!
Unter dem Motto anders.lehren.lernen haben wir für Studierende, aber auch Pämis, LiVs, Lehrpersonen und Interessierte ein besonderes Bildungsangebot zusammengestellt.
Von Ende August bis Ende September wollen wir mit den Sommerwerkstätten 'alternative' Lern-, Diskussions- und Erfahrungsräume erproben und dabei auf Prüfungen, Leistungsdruck und Creditpoints verzichten!
Viele Angebote sind handlungsorientiert, erfahrungsbezogen und kompetenzfördernd und stellen euch bzw. eure Interessen, Lernerfahrungen und Fragen ins Zentrum. Aber schaut selbst, welches Angebot zu euch passt:

Arbeit mit Zielen: sich und Andere führen

Sich selbst und andere zielsicher führen ist eine wichtige Kompetenz von Lehrkräften. Das Arbeiten mit Zielen unterstützt Lern- und Entwicklungsprozesse, da Ziele Orientierung geben und motivieren. Das Arbeiten mit herausfordernden und erreichbaren Entwicklungs­zielen steigert einerseits die eigene professionelle Kompetenzentwicklung der Lehrkräfte und legt andererseits die Grundlagen für die Unterstützung individualisierter und selbstregulierter Lernprozesse von Schülerinnen und Schülern. mehr

Montag, 28.08.2017 und Dienstag, 19.09.2017; 14:00 - 17:00 Uhr

Mosenthalstraße 8, Raum 2019 (FORGOS)
Dr. Elke Döring-Seipel & Dr. Maria Seip 

Das ist mir fremd! Unser Umgang mit Fremdem und Anderssein

Fremdheit erfahren wir alltäglich in immer wieder neuen Erscheinungsformen und oftmals überraschend. Fremdheitssituationen wirken sich auf die in ihnen handelnden Personen aus und bestimmen ihre zwischenmenschlichen Beziehungen zueinander. Daher ist es ins­besondere im Kontext inklusiver Bildung für Akteure der pädagogischen Praxis wichtig, sich mit dem Thema Fremdheit auseinanderzusetzen. mehr

Mittwoch, 30. August 2017, 10:00 – 17:00 Uhr

Hansahaus, Kurt-Schumacher-Str. 25, 2. OG
(Förderdiagnostische Werkstatt und Studienwerkstatt Lehramt)
Dr. Susanne Pietsch & Dr. Sabrina Schude        

Behindert sein- behindert werden

Alle gehören dazu, alle sollen dabei sein und teilhaben können. Dieser Anspruch von Inklusion klingt einfach und selbstverständlich, ist es aber nicht. Viele Menschen leben und lernen aufgrund einer Behinderungen oder Beeinträchtigung unter erschwerten Bedingungen. Nichtbehinderten  Menschen sind diese oftmals gar nicht bewusst. Unwissenheit, Unachtsamkeit oder Unbeholfenheit können das soziale Miteinander zudem erschweren. mehr 

Donnerstag, 31. August 2017, 10:00 - 17:00 Uhr

Hansahaus, Kurt-Schumacher-Str. 25, 2. OG (Förderdiagnostische Werkstatt)
Dr. Susanne Pietsch

Prävention und Reduktion von Leistungsangst

Leistungsangst gehört zu den in der Pädagogischen Psychologie meist erforschten Konstrukten. Insbesondere im schulischen Kontext der Mittel- und Oberstufe ist das Thema Leistungsangst von hoher Bedeutung. In dem Workshop sollen einerseits theoretische Grundlagen zu dem Thema Leistungsangst vermittelt werden und andererseits praktische Handlungsweisen zur Prävention und Reduktion vorgestellt und erprobt werden. mehr

Dienstag, 05.09.2017, 14:00 – 17:00 Uhr
Hansahaus, Kurt-Schumacher-Str. 25, 2. OG (SiLA)
Dr. Sabrina Schude 

Janusz Korczak- einen Pädagogen von seinem Ende her denken

Janusz Korczak hat von 1878 bis 1942 als Arzt und Leiter von Waisenhäusern in Warschau, auch im Warschauer Ghetto gelebt. Gestorben ist er in Treblinka. In diesem Workshop wird es darum gehen zu fragen, was (angehende) Lehrer_innen vom Leben und Sterben eines Mannes lernen können, der unter diesen Bedingungen in einem nichtschulischen Feld pädagogisch tätig war. mehr

Mittwoch, 06.09.2017, 10:00Uhr-16:00Uhr
Treffpunkt ist die Grundschulwerkstatt, Henschelstraße 6, ein Teil der Veranstaltung findet in der FORGOS, Raum 2019, Mosenthalstr. 8 statt.
Dr. Ralf Schneider / Dr. Catrin Siedenbiedel      

Gestaltung aktivierender Lernumgebungen in der Grundschule

In der Grundschulwerkstatt befindet sich eine umfangreiche Sammlung von Lernmaterialien aus den verschiedensten Fächern und Lernbereichen der Grundschule. Sie geben Einblick in die didaktischen und pädagogischen Dimensionen einer im heutigen Sinne konstruktivistischen Auffassung von Lernen und Lehren.  mehr

Mittwoch, 13.09.2017, 10:00-16:00 Uhr
Henschelstraße 6 (Grundschulwerkstatt)
Dr. Ralf Schneider

„…was war das denn…?!" – Reflexionsmöglichkeiten für meine Schulpraxis

Soziale Beziehungen sind eine Grundlage für die Entwicklung und das schulische Lernen von Kindern und Jugendlichen, sowie für die Zusammenarbeit mit Kolleg*innen, Eltern und schulischen Kooperationspartner*innen. Es gilt emotional tragfähige, vertrauensvolle Beziehung aufzubauen und dabei die nötige professionelle Distanz zu wahren. Hierfür sind Lehrer*innen auf grundlegende personale und soziale Kompetenzen angewiesen. mehr

Donnerstag, 14.09.2017, 14:00 - 18:00 Uhr
Mosenthalstraße 8, Raum 2034
Christoph Plümpe & Hendrik Licht

Die Reckahner Reflexionen zur Ethik pädagogischer Beziehungen

Lehrpersonen und pädagogische Fachkräfte sowie Kinder und Jugendliche brauchen gute pädagogische Beziehungen, damit Leben, Lernen und demokratische Sozialisation gelingen kann. Die Reckahner Reflexionen dienen der Auseinandersetzung mit der Ethik pädagogischer Beziehungen unter Lehramtsstudierenden, in Teams und Kollegien. mehr

Montag, 18.09.2017, 14:00 - 18:00 Uhr
Henschelstraße 6 (Grundschulwerkstatt)
Prof. Dr. Friederike Heinzel

Flipchartgestaltung für Einsteiger*innen

Sind Sie unzufrieden mit Ihren Tafelanschrieben, Plakaten und Flipcharts?
Suchen Sie nach einer Alternative zu Powerpoint?
Haben Sie Lust, sich kreativ zu erproben?
Dann nehmen Sie teil am Workshop der Studienwerkstatt SELF:

In diesem Workshop arbeiten wir praktisch! mehr

Freitag, 08. September 2017, 14:00 - 17:00 Uhr
Henschelstraße 6, (Grundschulwerkstatt)
Dr. Birte Friedrichs & Ute Blumnauer

Pädosexuelle Entgrenzungen an der Odenwaldschule- Konsequenzen für die Lehrer*innenausbildung

Hartmut von Hentig fordert in „Die Schule neu denken“ (1993), dass die Schule zum Lern- und Erfahrungsort für die Schüler_innen werden, vom Aufenthaltsort zum Lebensort sich entwickeln möge, dass dort mittels einer Schulpolis demokratische Strukturen erlernt werden sollen, auf der Grundlage von Aufklärung, Vertrauen, Verlässlichkeit, Vernünftigkeit, Freundlichkeit und Solidarität. Es mutet zynisch an, dass es just im Umfeld dieses Pädagogen zu sexuellem Missbrauch von Minderjährigen im schulischen Kontext gekommen ist. mehr

Montag, 11.09.2017, 10:00 - 16:00 Uhr
Mosenthalstr. 8, Raum 2019, (FORGOS)
Jun.-Prof. Dr. Alexandra Retkowski /Dr. Catrin Siedenbiedel (FORGOS) 

Kollegiale Fallberatung- eine Schulung für Fallgruppenleiter*innen

Die Kollegiale Fallberatung (KFB) ist eine strukturierte Form praxisbegleitender Gruppenarbeit, in der konkrete pädagogische Handlungsprobleme analysiert und konkrete Lösungsmöglichkeiten entwickelt werden.

In einer KFB haben Studierende die Gelegenheit, Fälle aus ihrer eigenen pädagogischen Praxis systematisch zu beraten. Die Gruppen werden von geschulten, studentischen Fallgruppenleiter*innen angeleitet. mehr

Donnerstag, 21.09.2017, 10:00 - 18:00 Uhr
Mosenthalstraße 8, Raum 2033 (SELF)
Ramona Breithaupt

Ein Angebot für Studierende, die bereits an mindestens acht Sitzungen Kollegialer Fallberatung teilgenommen haben.

Individuell beraten in fünf Schritten

In dem Workshop erfolgt eine theoretisch-praktische Auseinandersetzung mit dem Thema individuelle Beratung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz des Konzeptes „Themenzentrierte Interaktion“ (TZI) nach Ruth Cohn. Entlang von fünf aufeinander aufbauenden Schritten wird ein Beratungsprozess nachempfunden, in dem sich die Teilnehmenden sowohl als Berater*innen als auch als Klient*innen ausprobieren können. mehr

Dienstag, 26.09.2017 14-18 Uhr und Mittwoch, 27.09.2017 9-14 Uhr
Mosenthalstraße 8, Raum 2033 (SELF)
Anna Grabosch, M.A. (WWU Münster)

Gruppen leiten- sich und andere verstehen

Ob Lehrer*innen, Sozialpädagog*innen oder Erwachsenenbildner*innen, für viele Menschen ist das Leiten von Gruppen eine tägliche Aufgabe. Aber wie geht das eigentlich? Wie funktioniert eine Gruppe und was machen Gruppenleiter*innen? In der eintägigen Veranstaltung geht es darum, sich mit diesen Fragen zu beschäftigen und Antworten zu finden. mehr

Donnerstag, 28.09.2017, 10:00 - 18:00 Uhr
Mosenthalstraße 8, Raum 2033 (SELF)
Prof. Dr. Hedda Bennewitz & Carolin Schleich