Master Soziale Arbeit - Interdisziplinäre Forschung in Theorie und Praxis

Herzlich Willkommen auf den Seiten des MA 'Soziale Arbeit - Interdisziplinäre Forschung in Theorie und Praxis'!

Der Master ist ein Angebot des Instituts für Sozialwesen am Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Kassel.

  • Der Master-Studiengang 'Soziale Arbeit' ist forschungsorientiert und international ausgerichtet (Unterichtssprachen deutsch und englisch).
  • Mit der Master-Arbeit wird der Hochschulgrad "Master of Arts" verliehen.
  • Das Studium ist modularisiert und gewährleistet durch Anwendung des Credit-Systems (ECTS) die Kompatibiltität von Studienleistungen.
  • Der Studiengang ist konsekutiv, Vollzeit auf vier Semester angelegt und beginnt jeweils zum Wintersemester.

Der Master-Studiengang Soziale Arbeit

Der Master-Studiengang Soziale Arbeit vertieft und erweitert die im ersten Hochschulstudium erworbenen Fertigkeiten und Kenntnisse zu den theoretischen Konzepten und empirischen Methoden der Sozialen Arbeit. Studierende erarbeiten u.a. Theorien zu Entstehung und Wandel sozialer Probleme und setzen sich mit aktuellen Forschungsansätzen und Kontroversen zur Entwicklung Sozialer Arbeit auseinander. Der Masterstudiengang ist interdisziplinär und forschungsorientiert angelegt. Studierende werden befähigt, eigene Forschungsfragen zu entwickeln und diese mit Methoden der empirischen Sozialforschung auch in internationalem Kontext zu bearbeiten. Veranstaltungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Inhalte und Spezialisierung

Studierende setzen sich mit Strukturbedingungen und Entwicklungsdynamiken moderner, globalisierter Gesellschaften sowie deren ungleichzeitigen Wandel auseinander. Sie untersuchen die Wechselbeziehung von Lebenslagen und biographischen Prozessen im Kontext von Marginalisierung, lebenslaufstrukturierenden Institutionen sowie den biographischen Handlungspotenzialen und Handlungskonflikten von Individuen. Es werden Anknüpfungspunkte an internationale theoretische Perspektiven der Sozialen Arbeit geboten.

Die Lehrinhalte des Masterstudiums zeichnen sich durch eine starke Verzahnung mit anderen Fachdisziplinen aus, wie z.B. Erziehungswissenschaften, Politikwissenschaften, Soziologie, Visuelle Kommunikation und Wirtschaftswissenschaften. Alle Lehrinhalte beziehen sich eng auf laufende Forschungen und Theorieansätze der vertretenen Disziplinen.

Studierende erwerben Kompetenzen, die sie befähigen Diskurse, Problemstellungen, Handlungsfelder und Arbeitsweisen der Sozialen Arbeit im Rahmen unterschiedlicher wohlfahrtsstaatlicher Gestaltungsräume systematisch zu reflektieren. Absolventinnen und Absolventen haben gelernt, in der praktischen Anwendung mit empirischen Forschungstechniken umzugehen und Fragestellungen in konkrete Forschungsdesigns umzusetzen. Sie können planerisch-konzeptionelle Tätigkeiten übernehmen und sind ebenso auf eine Promotion vorbereitet.

Studienverlauf

Das modular aufgebaute Masterstudium Soziale Arbeit ist als Vollzeitstudium konzipiert und wird zum Wintersemester aufgenommen. Die Regelstudienzeit von vier Semestern wird gegliedert durch zusammen sieben Pflicht- und Wahlpflichtmodule. Zum Erreichen des akademischen Titels "Master of Arts" sind durch Prüfungen in den Modulen und die Masterthesis insgesamt 120 Credits nachzuweisen. Ein Credit ist das international anerkannte Maß für den studentischen Arbeitsaufwand und entspricht einer Arbeitslast von 30 Stunden.

In den ersten beiden Semestern setzen sich die Studierenden mit gesellschaftlichen (Modul 1) und biographischen (Modul 2) Veränderungsprozessen und deren Einflussfaktoren sowie Bedeutung für theoretische Ansätze und Handlungsfelder der Sozialen Arbeit auseinander. Darüber hinaus erarbeiten sie sich methodologische Grundlagen (Modul 3) um Forschungsfragen erstellen und mit geeigneten empirischen Verfahren bearbeiten zu können.

Darauf aufbauend sammeln die Studierenden Erfahrungen und Einblicke in die Praxis einer empirischen Untersuchung (Modul 4) und beschäftigen sich mit den unterschiedlichen Perspektiven auf Soziale Arbeit im internationalen Vergleich (Modul 5), wie es oben unter dem Punkt "Praktikum" beschrieben ist.

Ein vielfältiges Angebot zum Erwerb von Schlüsselkompetenzen (Modul 6) und die Masterthesis (Modul 7) runden das Studienprogramm ab.

Eine detaillierte Beschreibung aller Lehrinhalte und -ziele befinden sich im Modulhandbuch, das Bestandteil der Fachprüfungsordnung ist.

Zugangsvoraussetzungen

Für die Aufnahme des konsekutiven Masterstudiums Soziale Arbeit an der Universität Kassel ist ein Bachelor in Soziale Arbeit, Sozialarbeit oder Sozialpädagogik oder ein fachlich gleichwertiger Abschluss in den Sozialwissenschaften an einer in- oder ausländischen Hochschule erforderlich. Dieser muss in einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern und einem Umfang von mindestens 180 Credits erworben worden sein. Studieninteressierte müssen sich innerhalb der Fristen für das Masterstudium Soziale Arbeit bewerben. Zudem ist ein englischsprachiges Motivationsschreiben erforderlich, das ausdrücklich Bezug zur Forschungsorientierung sowie den gesellschafts- und handlungstheoretischen Schwerpunkten des Studiengangs ausweist.

Das Motivationsschreiben muss mindestens 3 Seiten umfassen. Inhaltlich sollte sich das Motivationsschreiben auf die oben aufgeführten Kenntnisse beziehen und eine Begründung für die Bewerbung zu diesem Masterstudiengang enthalten. Die Ausführungen können sich auch auf vergangene Studien- und Forschungserfahrungen und ein persönliches Forschungsinteresse beziehen.

Erwartet werden gute Englischkenntnisse.

Fragen hierzu beantwortet Ihnen jederzeit gerne die Studiengangkoordinatorin.

Studienbeginn und Bewerbung zum Studiengang

Der Beginn des Studiums erfolgt jeweils nur zum Wintersemester. Eine Zugangsbeschränkung besteht für diesen Studiengang nicht.

Das Bewerbungsverfahren für das Wintersemester beginnt am 15. Mai und endet am 01. September.

Sollten zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht alle Leistungsnachweise vorliegen bzw. das Bachelorzeugnis noch nicht ausgestellt sein, lassen Sie sich den Stand Ihres Studiums von Ihrem jetzigen Prüfungsbüro bescheinigen. Das entsprechende Formblatt finden Sie hier.

Forschungspraktikum

Das Forschungspraxismodul (Modul 4) umfasst 630 Stunden (à 45 Min.), davon 600 Stunden im Praktikum (inkl. Verfassen eines Forschungsberichts) und 30 Stunden im wiss. Kolloquium, das an der Universität Kassel stattfindet.

Das Praktikum kann in Forschungsprojekten an Fachbereichen der Uni Kassel, an Universitäten oder Forschungsinstituten innerhalb Deutschlands und auch an ausländischen Hochschulen und Instituten absolviert werden.  

Ausgewählte Erfahrungsberichte von Studierenden:

Mein Forschungspraktikum habe ich an der Universität Hildesheim absolviert. Im Projekt „Inklusive Schulsozialarbeit“ (Leitung Prof. Dr. Fabel-Lamla und Prof. Dr. Schröer) habe ich sowohl bei der Erhebung, als auch der Auswertung von Einzelinterviews und Gruppendiskussionen mitgearbeitet. U.a. wurde dabei der Frage nachgegangen, welche Herausforderungen sich der Schulsozialarbeit, im Zuge einer inklusiven Ausrichtung der Institution Schule, stellen. Darüber hinaus habe ich in den sechs Monaten Einblicke in den Universitätsbetrieb sowie in weitere Projekte und Themen erhalten. Für die Suche nach einem Praktikumsplatz kann ich empfehlen sich auch über Projekte an anderen Universitäten zu informieren. Meine Praktikumsstelle war sehr interessiert und aufgeschlossen mir das Forschungspraktikum zu ermöglichen.

Ich absolvierte mein Praktikum im Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel. Hier durfte ich im Rahmen des Forschungsprojektes „Karriere mit Tradition. Analyse der unterschätzten Potentiale von Frauenverbänden bei der Karriereplanung junger Frauen“ an der Auswertung qualitativer Interviews mitwirken und habe dort nicht nur einen Einblick in die Arbeit im Archiv gewonnen, sondern konnte mein Wissen theoretischer und methodischer Ansätze der Geschlechterforschung sowie qualitativer Sozialforschung vertiefen.

Ich habe mein Forschungspraktikum in dem interdisziplinären Forschungsprojekt "Heimerziehung der Jahre 1953-1973 in Einrichtungen des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen" absolviert, in dem ich parallel als studentische Hilfskraft mitarbeiten konnte. Dies ermöglichte mir, in beiden methodischen Schwerpunkten - der teilstandardisierten Analyse von 1010 Fallakten sowie der Erhebung von narrativen Interviews -  im Rahmen eines großen Teams mitzuarbeiten und den Forschungsprozess bis zum Abschlussbericht sowie der Entwicklung einer Wanderausstellung durch die Kunsthochschule Kassel zu begleiten

Ich habe mein Forschungspraktikum im dritten Semester des Masterstudienganges „Soziale Arbeit und Lebenslauf“ im Durban/ Südafrika abgeleistet. Dort habe ich für das Human Sciences Research Council (HSRC) für die Abteilung „Gender and Development“ unter der Leitung von Prof. Dr. Relebohile Moletsane gearbeitet. Hier habe ich an verschiedenen Forschungsprojekten mitgewirkt. Ich war vor allem in die Planung von Projekten, der Entwicklung von Forschungsinstrumenten als auch in die Feldforschung eingebunden. Für mein Praktikum habe ich mich bewusst für eine Erfahrung im Ausland entschieden. Dabei wollte ich vor allem in einem internationalen Team arbeiten und erfahren wie die Forschungssituation in Theorie und Praxis in einem anderen Land abläuft. Die Praktikumsstelle habe ich durch eine eigene Suche im Internet mit anschließender Initiativbewerbung erhalten. Mein Aufenthalt wurde dabei durch ein Stipendium finanziell getragen. Der Fachbereich hat mich dabei bei der Organisation und Anerkennung meines Praktikums intensiv unterstützt. Die fünf Monate, die ich in Südafrika verbrachte, waren für mich in professioneller als auch in persönlicher Hinsicht sehr wertvoll. Durch meine Arbeit habe ich einen sehr differenzierten Einblick in die sozialen Gegebenheiten des Landes sowie in Forschungstheorie und –praxis erhalten. Obwohl es zugegebenermaßen etwas Mut und vor allem sehr viel nervenaufreibende Organisation erfordert ein solches Praktikum zu realisieren, möchte ich diese Zeit nicht missen und kann einen Forschungsaufenthalt im Ausland nur empfehlen!

Bei Fragen zum Masterstudiengang "Soziale Arbeit" steht Ihnen gerne die Studiengangskoordination zur Verfügung!

Studiengangskoordination MA Soziale Arbeit

Magdalena Apel
  • Email: ma-soziale-arbeit@uni-kassel.de
  • Tel: 0561 804-2771
  • Raum: 1207 Gottschalkstr. 12
  • Sprechzeiten:
    Di. 14:00-15:00 Uhr u.n.V,
    Vorlesungsfreie Zeit: nach Vereinbarung