Publikationen

A. Monographien und Herausgeberschaften

  • Handschreiben ― Handschriften ― Handschriftlichkeit. Herausgegeben von Manuela Böhm und Olaf Gätje. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) Heft 85, Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2014
    Tilman Spreckelsen: Die Feder setzt sich zur Wehr in: Frankfurter Allgemeine Zeitung 7.10.2014

  • Nach dem linguistic turn. Sprachwissenschaft im Wandel. Herausgegeben von Manuela Böhm, Elisabeth Berner und Jürgen Erfurt. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) Heft 78, Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2011

  • Sprachenwechsel. Akkulturation und Mehrsprachigkeit der Brandenburger Hugenotten vom 17. bis 19. Jahrhundert. Berlin: De Gruyter 2011 [= Studia Linguistica Germanica 101]
    Rezensiert u.a. von: Péter Maitz in Germanistik 51.1-2, 74–75, René Marc Pille in recensio.net 5/2015, Viviane Rosen-Prest in BSHPF 157/2011, 260-263

  • Hugenotten zwischen Migration und Integration. Neue Forschungen zum Refuge in Berlin und Brandenburg. Herausgegeben von Manuela Böhm, Jens Häseler und R. Violet, Berlin: Metropol 2005
    Rezensiert u.a. von Ulrich Niggemann auf sehepunkte.de

  • Ein gross vnnd narhafft haffen. Festschrift für Joachim Gessinger. Herausgegeben von Elisabeth Berner, Manuela Böhm, Anja Voeste, Potsdam: Universitätsverlag 2005

  • Umgangssprache in Brandenburg. Ergebnisse einer landesweiten Umfrage. Herausgegeben von Joachim Gessinger, Elisabeth Berner, Christian Fischer und Manuela Böhm. Abgeschlossene Internetpublikation auf dem Publikationsserver der Universität Potsdam URL: http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2005/144


B. Zeitschriftenartikel

  • [mit Ulrich Mehlem, in Vorbereitung]: „What is a Word? Word Segmentation of Novice Writers in Arabic and French”

  • [mit Ulrich Mehlem, 2016]: „Fluchtpunkt Deutsch. Alphabetisierung von Kindern mit Arabisch als Erstsprache in Frankfurter Intensivklassen“, in: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 89, 187-215.

  • [mit Olaf Gätje, 2014]: „Handschreiben ― Handschriften ― Handschriftlichkeit. Zu Praktik, Materialität und Theorie des Schreibens mit der Hand“, in: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 85, 7-21.

  • [mit Günther Schorch und Olaf Gätje, 2014]: „Geschichte der Didaktik des Handschreibens“, in: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 85, 83-110.

  • [2012]: „Étude comparée de l’acculturation dans trois colonies huguenotes du Brandebourg-Prusse: L’apport de la linguistique de contact“, in: Diasporas 18, 90-107.

  • [mit Elisabeth Berner und Jürgen Erfurt, 2011]: „Nach dem Turn ist vor dem Turn. Ein Prolog“, in: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 78, 9-22.

  • [2007]: “Stratégies linguistiques et acculturation. Unilinguisme et bilinguisme dans les écoles des colonies huguenotes de Berlin et du Brandebourg au XVIIIème et au XIXème siècle“, in: La revue française d’éducation comparée 1, 185-192.

  • [mit Joachim Gessinger, 2005]:„Repräsentation, Wahrnehmung und Zeichenlehre im 18. Jh. Zeichen und Körper in Diderots Überlegungen zu Interaktion, Einbildungskraft und ästhetischer Illusion“, in: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 70, 217-238.

  • [mit Joachim Gessinger, 2003]: „Schriftwechsel“, in: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 66, 11-48.


C. Buchbeiträge

  • [mit Ulrich Mehlem, demnächst]: „Lesen und Mehrschriftigkeit. Schrifterwerb und Leseförderung von Kindern mit arabischer Erstsprache”, in: Ute Massler, Sabine Kutzelmann, eds., Mehrsprachige Leseförderung. Tübingen: Narr Studienbücher (erscheint 2018)

  • [demnächst]: „The Tyranny of Orthography. Multilingualism and Frenchification at Primary Schools in Late-19th-Century France”, in: Kasper Juffermans, Constanze Weth, eds., The Tyranny of Writing: Ideologies of the Written Word. London: Bloomsbury [= Advances in Sociolinguistics] (erscheint 2017)

  • [2016]: „Sociolinguistics of the Huguenot Communities in the German-Speaking Territories“, in: Raymond A. Mentzer, Bertrand Van Ruymbeke, eds., Brill’s Companion to the Huguenots. Leiden: Brill Academic Publishing, 291-322.

  • [mit Ulrich Mehlem, 2015]: „Zeit für die Schrift. Anmerkungen zur Rechtschreibdebatte aus schriftlinguistischer und historischer Sicht“, in: Norbert Kruse, Anke Reichardt, eds., Wie viel Rechtschreibung brauchen Grundschüler? Kritische Bilanz und neue Perspektiven des Rechtschreibunterrichts in der Grundschule. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 110-135.

  • [mit Ulrich Mehlem, 2015]: „Didaktische und fachliche Fundierung: kein Widerspruch“, in: Norbert Kruse, Anke Reichardt, eds., Wie viel Rechtschreibung brauchen Grundschüler? Kritische Bilanz und neue Perspektiven des Rechtschreibunterrichts in der Grundschule. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 179-188.

  • [mit Ulrich Mehlem, 2015]: „Silbische und morphologische Zugänge: keine Überforderung“, in: Norbert Kruse, Anke Reichardt, eds., Wie viel Rechtschreibung brauchen Grundschüler? Kritische Bilanz und neue Perspektiven des Rechtschreibunterrichts in der Grundschule. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 221-223.

  • [2015]: „Irren, täuschen und lügen. Das Sprechen über Formen eigentlichen und uneigentlichen Volksbetrugs“, in: Claudia Brinker-von der Heyde et al., eds., Eigentlichkeit – zum Verhältnis von Sprache, Sprechern und Welt. Berlin, New York: De Gruyter, 314-340.

  • [2014]: „The domains of francophonie and language ideology in Prussia in the eighteenth and nineteenth centuries“, in: Derek Offord, Vladislav Rjéoutski, Gesine Ardent, eds., European francophonie: The Social, Political and Cultural History of an International Prestige Language. New York et al: Peter Lang, 175-207.

  • [2013]: „Huguenots précepteurs du jeune Prince Frédéric – Frédéric II Praeceptor Germaniae“, in: Vladislav Rjéoutski, Alexandre Tchoudinov, eds., Le précepteur francophone en Europe. XVIIe-XIXe siècles, Paris: Harmattan, 241-258.

  • [2012]: „Anders Schreiben im Orthographie-Erwerb im 19. und 20. Jahrhundert“, in: Britt-Marie Schuster, Doris Tophinke, eds., Anders schreiben. Formen, Funktionen, Traditionen. Berlin: Erich Schmidt Verlag [= Philologische Studien und Quellen 236], 421-445.

  • [2011]: „Sprachwechsel in der Stadt und auf dem Land. Struktur und Dynamik des Sprachkontakts bei Brandenburger Hugenotten vom 17. bis 19. Jahrhundert“, in: Stephan Elspaß, Michaela Negele, eds., Sprachvariation und Sprachwandel in der Stadt der Frühen Neuzeit. Heidelberg: Winter [=Sprache, Literatur und Geschichte], 163-187.

  • [2011]: „’Ein Pyrrhussieg der Germanistik‘. Walter Boehlichs Kritik an der Grimmschen Philologie“, in: Helmut Peitsch, Helen Thein, eds., Walter Böhlich — Kritiker. Berlin: Akademie Verlag, 115-129.

  • [2011]: „Stratégies autour des choix linguistiques dans l'enseignement huguenot en Brandebourg-Prusse“, in: Geraldine Sheridan, Viviane Prest, eds., Les Huguenots éducateurs dans l‘espace européen à l‘époque moderne. Paris: Honoré Champion, 275-299.

  • [2011]: „Kollektives Gedächtnis und Erinnerungsorte der Berliner Hugenotten“ in: Roland Berbig, Iwan-M. D‘Aprile, Helmut Peitsch, Erhard Schütz, eds., Berlins 19. Jahrhundert. Ein Metropolen- Kompendium. Berlin: Akademie Verlag, 473-490.

  • [mit Joachim Gessinger, 2011]: „Kulturtransfer und Übersetzung. Kulturkritik im Essay Friedrichs II. 'De la littérature allemande'“, in: Bernard Banoun, Michaela Enderle-Ristori, Sylvie Le Moël, eds., Migration, exil et traduction. Tours: Presses Universitaires François-Rabelais, 27-48.

  • [2011]: „Hugenottische Netzwerke in der Berliner Wissenschaft, Verwaltung und Kunst um 1800“, in: Anne Baillot, ed., Netzwerke des Wissens. Das intellektuelle Berlin um 1800. Berlin: Wissenschaftsverlag, 283-310.

  • [2011]: „Gougenoty-outchitelia Fridrikha II“ [Huguenots précepteurs du Prince Frédéric], in: Alexander Tchoudinov, Vladislav Rjéoutski, eds., Frankoiazytchnye gouvernery v Evrope, XVII-XIX vv. [Les Précepteurs francophones en Europe, XVIie-XIXe ss.], Annuaire d'études françaises. Moskau: Institut für Universalgeschichte, Akademie der Wissenschaften, Russland, 150-163.

  • [2009]: „Multilinguisme dans la ville. Acculturation et changement de langue chez les Réfugiés français à Berlin au XVIIIe siècle“, in: Ursula Haskins Gonthier, Alain Sandrier, eds., Multilinguisme et multiculturalité dans l'Europe des Lumières. Actes du Séminaire international des jeunes dix-huitiémistes 2004. Paris: Honoré Champion, 53-71.

  • [2007]: „Le changement du français à l'allemand chez les huguenots de la colonie de Berlin et dans les colonies rurales du Brandebourg“, in: Guido Braun, Susanne Lachenicht, eds., Hugenotten und deutsche Territorialstaaten. Immigrationspolitik und Integrationsprozesse. Les Etats allemands et les huguenots. Politique d'immigration et processus d'intégration. München: Oldenbourg, 155-169.

  • [2005]: „Der französisch-deutsche Sprachwechsel in der hugenottischen Landkolonie Strasburg/Uckermark“, in: Manuela Böhm, Jens Häseler, Robert Violet, eds., Hugenotten zwischen Migration und Integration. Neue Forschungen zum Refuge in Berlin und Brandenburg. Berlin: Metropol, 135-153.

  • [2005]: „Berliner Sprach-Querelen. Ein Ausschnitt aus der Debatte über den style réfugié im 18. Jahrhundert“, in: Elisabeth Berner, Manuela Böhm, Anja Voeste, eds., Ein gross vnnd narhafft haffen. Festschrift für Joachim Gessinger. Potsdam: Universitätsverlag, 103-115.

  • [2005]: „Der Sprachwechsel der Hugenotten im ländlichen Raum. Die französischen Kolonien Strasburg/Uckermark und Friedrichsdorf/Taunus im Vergleich“, in: Sabine Beneke, Hans Ottomeyer, eds., Zuwanderungsland Deutschland. Die Hugenotten. Ausstellungskatalog des Deutschen Historischen Museums (DHM). Wolfratshausen: Minerva, 127-133.

  • [2004]: „Akkulturation und Mehrsprachigkeit am Waisenhaus der Französischen Kolonie in Berlin um 1800“, in: Ute Tintemann, Jürgen Trabant, eds., Sprache und Sprachen in Berlin um 1800. Hannover: Wehrhahn, 33-54.

  • [2004]: „Hugenottische Innenansichten“, in: Iwan-Michelangelo D'Aprile, ed., Europäische Ansichten. Brandenburg-Preußen um 1800 in der Wahrnehmung europäischer Reisender und Zuwanderer. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, 171-189.