Workshop IV: Mehrschriftigkeit und Schule

Im Mittelpunkt dieses Workshops steht die Frage nach dem mehrsprachigen Schrifterwerb, zu dessen Szenario und Modellierung sehr unterschiedliche didaktische, sprachwissenschaftliche, kognitionswissenschaftliche Vorstellungen existieren.

In der Spracherwerbsbiographie sind verschiedene Szenarien beobachtbar nach denen simultan oder nacheinander mehrere (Schrift-) Sprachen gelernt werden. Da alle Lerner die spezifischen Charakteristika eines Schriftsystems erwerben müssen, vollzieht sich der Erwerb eines zweiten Schriftsystems in dieser Hinsicht genauso wie der Erstschrifterwerb. Zugleich unterscheidet sich der Erwerb eines zweiten Schriftsystems vom Erstschrifterwerb. Im Workshop sollen unterschiedliche Szenarien, Konzepte von Schrifterwerb und didaktische Herangehensweisen diskutiert werden. Zentral sind die Fragen nach den komplexen kognitiven Prozesse beim mehrsprachigen Schrifterwerb, in welchem Maße die jeweiligen Sprachen in ihrer mündlichen und/oder schriftlichen Medialität erworben werden und welchen Einfluss die schulischen und außerschulischen sozialen Kontexte auf Schriftspracherwerb haben.