WORKSHOP II: Multiliteracies: Traditions and Practices (20.-22. November 2015, Berlin)

Im Falle von Mehrschriftigkeit treffen unterschiedliche Schriftkulturen, Schreibtraditionen und Literalitätskonzepte aufeinander. Seitens der Schreiber erfordert Mehrschriftigkeit die Kenntnis bzw. das Handling mehrerer Sprachen/Schriften, aber auch die Berücksichtigung unterschiedlicher Literalitätstraditionen. Hinsichtlich der Materialität der Schreibprodukte äußert sich Mehrschriftigkeit in unterschiedlichen literalen Praktiken, die situativ und soziokulturell unterschiedliche Lösungsstrategien bereit stellen. Aus diesen beiden Perspektivierungen ergeben sich ganz unterschiedliche Konstellationen von Mehrschriftigkeit, die wir in diesem Workshop aus kulturwissenschaftlich-soziolinguistischer und ethnolinguistischer Perspektive diskutieren wollen.