Das Netzwerk LitCo. Literacies in Contact – Littéracies en Contact – Literalität im Kontakt

Schrift ist, als Schreibpraxis mit materieller Dauerhaftigkeit und stark regelgeleitetes System, wesentlich stärker gesellschaftlich institutionalisiert als Mündlichkeit. Dies begründet eine eigene Theoretisierung und Modellierung der Formen von Schriftsprachkontakt. In der Sprachkontakt- und Mehrsprachigkeitsforschung wurden in der Regel bislang Theorien von Sprachkontakt auf der Basis von Daten gesprochener Sprache erarbeitet. Die Untersuchung von Sprachkontaktphänomenen auf der Schriftebene ist bis auf wenige Arbeiten eine Ausnahme. Das Anliegen des Netzwerks LitCo ist es, einen Perspektivwechsel herbeizuführen und systematisch die Problematik von Mehrsprachigkeit relativ zu Mehrschriftigkeit zu betrachten. LitCo startet zum Oktober 2014. 


Das Netzwerk

Die Netzwerkarbeit fokussiert die Verbindung von schriftstrukturellen und soziolinguistischen Aspekten von Mehrschriftigkeit im Sinne von Schreiben in mehreren Sprachen als soziale und kulturelle Praxis. mehr… 


Personen

Dem Netzwerk gehören internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an. LitCo ist an der Universität Kassel angesiedelt und wird von Manuela Böhm (Kassel) und Constanze Weth (Luxembourg) koordiniert. mehr...


Workshops

Halbjährlich finden thematisch fixierte Arbeitstreffen statt, zu denen zusätzlich ein bis zwei Expert_innen geladen sind. mehr...


Aktuelles

Hier finden sich Informationen zu Neuerscheinungen, Aktivitäten, Ereignissen rund um LitCo. mehr...