Fachgebiet Religionspädagogik

Herzlich Willkommen beim religionspädagogischen Team von Prof. Dr. Annegret Reese-Schnitker!

Unser zentrales Anliegen ist es, die Studierende zu einem/einer zeitsensiblen, schülerorientierten, theologisch kompetenten und verantwortungsbewussten Religionslehrer/Religionslehrerin auszubilden und sie auf diesem Weg zu begleiten.

Unser Selbstverständnis

Die Studierenden als angehende Religionslehrer/innen sollen zu Experten hinsichtlich der Initiierung und Begleitung von religiösen Lernprozessen heutiger Kinder und Jugendlicher ausgebildet werden, d.h. ihre zukünftigen Aufgaben bestehen darin, Schüler/innen religiöse Erfahrungsräume zu eröffnen, religiöse Traditionen (in ihrer Vielfalt, ihrer Sperrigkeit und in ihren unterschiedlichen Lesarten) zu erschließen und bei der Entwicklung einer religiösen Identität zu unterstützen.

Um diese anspruchsvollen Aufgaben zu bewältigen, ist es daher ausdrücklich gewünscht, dass die Studierenden hier bei uns einen Hafen finden, in dem sie ihre eigenen religiösen Fragen stellen können und gemeinsam mit anderen sich in ihrer theologischen Kompetenz und religiösen Persönlichkeit weiterentwickeln. Wir wollen Freiraum und fachliche Unterstützung bieten, damit Studierende ein Selbstverständnis als Theologen/innen und angehende Religionslehrer/innen erwerben, und lernen, dieses fortwährend zu reflektieren.

Religionspädagogik beschäftigt sich mit der Wahrnehmung, den Bedingungen, der Reflexion und Orientierung religiöser Lehr-, Lern- und Bildungsprozesse. 
Als theologisch und pädagogisch begründete Theorie reflektiert das Fach religionspädagogische Praxis und vermittelt Grundlagen für die Entwicklung neuer Konzepte. Die Bezugswissenschaften der Religionspädagogik sind Pädagogik, Psychologie, Soziologie, Theologie und Religionswissenschaft.

Aus eigener Erfahrung als ausgebildete Grundschullehrerin sind mir beim Lehramtsstudium ein früher Kontakt zur religions­unterrichtlichen Realität und eine Vernetzung zwischen Praxiserfahrungen und Theoriewissen in Form von Praktika, Unterrichts-Hospitationen oder durch die Arbeit an video­grafierten Unterrichtsstunden ein zentrales Anliegen. Ich erhoffe mir eine wechselseitige, inspirierende Bereicherung zwischen meinen empirischen Unterrichts­forschungs­projekten und meiner praktischen Lehrtätigkeit zukünftiger Religionslehrer/innen.

Bei der Konzeption von Lehrveranstaltung ist uns eine Optimierung des Lehrangebots durch unterrichtsnahe und forschungs­aktuelle Themen wichtig. Die Seminarthemen werden nach ihrer Relevanz für das zukünftige Berufsfeld der Studierenden ausgewählt. Außerdem sollte möglichst die differenten Perspektiven der Studierenden unterschiedlicher Lehr­ämter Berücksichtigung finden.