Gerhard Schweppenhäuser

Person

Privatdozent
Raum
Sprechstunde:

nach Vereinbarung

Bild von Prof. Dr. Gerhard  Schweppenhäuser

Curriculum Vitae

  • 1981-1987 Studium der Philosophie, Germanistik und Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg
  • 1985-1987: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Pädagogik der Universität Hamburg (bei Prof. Dr. C.-L. Furck)
  • 1987 Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien beim Lehrerprüfungsamt der Freien und Hansestadt Hamburg (Titel der Examensarbeit: »Zur Dialektik von Nietzsches Moralkritik«, Gutachter: Prof. Dr. H. Schnädel­bach und Prof. Dr. H. Paetzold)
  • 1989-1991 Promotionsstipendiat der Universität Hamburg
  • 1991-1992 Referendar am Staatlichen Studienseminar für die Lehrämter an Hamburger Schulen
  • 1992 Promotion am Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg (Titel der Dissertation: »Elemente einer negativen Moralphilosophie bei Theodor W. Adorno«, Gutachter: Prof. Dr. H. Paetzold und Prof. Dr. H. Schnädelbach)
  • 1992-1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Universität Hannover
  • 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät Gestaltung der Hochschule für Architektur und Bauwesen, Weimar
  • 1996-2001 Wissenschaftlicher Assistent an der Fakultät Gestaltung der Bauhaus- Universität Weimar
  • 2001 Habilitation für das Fach Philosophie (Gutachter: Prof. Dr. W. Schmied-Kowarzik, Prof. Dr. C. Türcke und Prof. Dr. A. Honneth) und Privatdozent für Philosophie am Fachbereich Erziehungswissenschaft / der Universität Kassel
  • 2001 Vertretungsprofessor für Ästhetik und Philosophie an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Dresden und Visiting Professor am Literature Department der Duke-University in Durham, NC
  • 2002 Wissenschaftlicher Assistent an der Fakultät Gestaltung der Bauhaus- Universität Weimar
  • 2002-2004 Professor für Design-, Kommunikations- und Medien­theorie am Fachbereich Gestaltung Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt
  • 2004-2006 Professor für Ästhetik an der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen
  • 2006 Niederlegung der Privatdozentur am Fachbereich Erziehungswissenschaft / Humanwissenschaften der Universität Kassel
  • seit 2006 Professor für Design-, Kommunikations- und Medien­theorie an der Fakultät Gestaltung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt
  • 2018 Verleihung der akademischen Bezeichnung Privatdozent durch den Fachbereich Geistes- und Kulturwissenschaften der Universität Kassel

Forschungsschwerpunkte

  • Kritische Theorie
  • Moralphilosophie
  • Design und Ethik
  • Bild-, Kultur- und Medienphilosophie

Lehrveranstaltungen

Vst.-Nr.VeranstaltungSWS
Phi108Nietzsche und die kritische Theorie
Blockseminar, Max. 20 Teilnehmer
2