Sandra Lehmann

Person

Gastprofessorin
Anschrift Henschelstr. 2
34127 Kassel
Gebäude: K10
Raum Raum 1122A
Telefon +49 561 804-7017
Sprechstunde:

nach Vereinbarung

Bild von Prof. Dr. Sandra  Lehmann

Curriculum Vitae

  • 2002 Dissertation an der Universität Wien über den tschechischen Phänomenologen Jan Patočka
  • 2003-2004 MOEL-Stipendiatin der Österreichischen Forschungsgemeinschaft am Centrum fenomenologických bádání Prag
  • 2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für die Wissenschaften vom Menschen Wien
  • 2006-2009 APART-Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am Franz Rosenzweig Minerva Research Center Jerusalem und am Institut für die Wissenschaften vom Menschen Wien
  • Forschungs- und Lehrtätigkeiten an Universitäten in Österreich (Wien, Linz), Spanien (Sevilla) und der Tschechischen Republik (Prag, Olmütz)
  • 2014-2016 Assistenzprofessorin für Geschichte der Philosophie an der Katholischen Privatuniversität Linz 
  • 2017-2019 Adjunct Professor an der Webster Vienna Private University

Forschungsschwerpunkte

  • Phänomenologie
  • Religionsphilosophie
  • Neues spekulatives Denken 

Veröffentlichungen

I. Monographien

  • Die metaphysische Bewegung. Das Verhältnis von Philosophie und Politik: Rancière, Platon, Wien: Turia + Kant 2014.
  • Wirklichkeitsglaube und Überschreitung. Entwurf einer Metaphysik, Wien: Turia + Kant 2011.
  • Der Horizont der Freiheit. Zum Existenzdenken von Jan Patočka, Würzbug: Königshausen & Neumann 2004.
II. Herausgeberschaft

  • Eine Diskussion mit Markus Gabriel. Phänomenologische Positionen zum Neuen Realismus. Co-Editor: Peter Gaitsch and Philipp Schmidt, Wien: Turia + Kant 2017.
  • Bestandsaufnahme Kopfarbeit: Interviews mit Geisteswissenschaftler/innen der mittleren Generation. Co- Editor: Andrea Roedig, Wien: Klever 2015.
  • Urteil und Fehlurteil. Co-Editor: Sophie Loidolt, Wien: Turia + Kant 2011.
III. Jüngere Aufsätze (2016 ff.)

  • „Eine andere historische Subjektivierung. Überlegungen mit Jacques Rancière, Walter Benjamin und John Milbank“, in: Siegfried Mattl, Christian Sternad (eds.): Apropos Jacques Rancière, Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 27/2016, Wien et al.: Studien Verlag 2016, S. 162-179.
  • „Political Subjectivation and Metaphysical Movement“, in: Andreas Oberprantacher, Andrei Siclodi (eds.): Subjectivation: Political Theory in Contemporary Practices, Basingstoke: Palgrave Macmillan 2016, S. 97-108, DOI 10.1057/978-1-137-51659-6_5
  • „Overcoming the Will-to-Power. John Milbank’s Discussion of Ontological Violence“, in: Vojko Strahovnik, Bojan Žalec (eds.): Religion, Violence, and Ideology. Reflections on the Challenges of the Postmodern World, Philosophy in Dialogue Vol. 3, Zürich: LIT- Verlag 2016, S. 57-64.
  •  „Grenzprobleme der Moderne. Jan Patočkas durchgestrichende Eschatologie“, in Ostium, vol. 2, 2017.www.ostium.sk/sk/grenzprobleme-der-moderne-jan-patockas-durchgestrichene-eschatologie/(last access 29.04.2019).
  • “Bewegung der Frage, Unverfügbarkeit der Existierenden. Zur Geschichtsphilosophie Jan Patočkas“, in Journal Phänomenologie, vol. 48/2017, S. 21-32.
  •  “Metaxology and New Realist Philosophy,” in: Dennis Vanden Auweele (ed.), William Desmond’s Philosophy between Metaphysics, Religion, Ethics, and Aesthetics, Basingstoke: Palgrave Macmillan 2018, S. 77-91,DOI 10.1007/978-3-319-98992-1_5
  • “Becoming Real in an Age of Shameless Lies,” Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation (2018), vol. 7, S. 332-343, DOI 10.14220/jrat.2018.4.issue-2 
IV. Übersetzungen

  • Jan Patočka, Ketzerische Essays zur Philosophie der Geschichte, Frankfurt/Main: Suhrkamp 2010.
  • Jan Patočka, “Strahov-Papers”, in: Ludger Hagedorn, Hans Rainer Sepp (eds.), Der andere Weg in die Moderne – Jan Patočkas Beitrag zur Genealogie der Neuzeit, Würzburg: Königshausen & Neumann 2006, S. 95-207, 273-280, 331-347, 349-385.
  • Jan Patočka, “Das Innere und die Welt”, in: Romanian Society of Phenomenology (eds.), Studia Phaenomenologica, Vol. VII/ 2007, Bukarest 2007, S. 15-71.