Eine linguistisch-didaktische Textdatenbank für Spanischlehrerinnen und Spanischlehrer

Gegenstand des interdisziplinären Forschungsvorhabens ist die linguistische und didaktische Erforschung der Komplexität und Verständlichkeit relevanter Textsorten für den Spanischunterricht. Diese Zielsetzung gründet im Verständnis der Romanistik als Textwissenschaft, die u.a. das Ziel verfolgt, die Textkompetenz Studierender zu erhöhen und sie – durchaus in philologischer Tradition – auf diese Weise zu befähigen, als (künftige) Lehrer und Lehrerinnen Strategien des Textverstehens an den Schulen vermitteln zu können. Unter Textkompetenz verstehen wir die Fähigkeit, kontinuierliche und diskontinuierliche Texte unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades verstehend zu erschließen, sich auf die Alterität von Texten einzulassen, um sie als kulturelle und sprachliche Objekte mit kommunikativen Zielen zu erkennen, die in ihnen vermittelten Wissensbestände zu erfassen, in eigene Wissenshorizonte zu integrieren und das erworbene Wissens für die Produktion eigener Texte zu nutzen. Textkompetenz umfasst ferner die Reflexion des individuellen Rezeptions- und Produktionsprozesses (vgl. KMK 2014: 20). Das Projekt der spanischen Linguistik und Didaktik hat das Ziel, auf Grundlage von Komplexitätsprofilen spanischsprachiger Texte eine Text- und Aufgabendatenbank aufzubauen, die es erlaubt, begründete Auswahlentscheidungen für Unterricht und Lehre zu treffen. Aus empirisch erstellten Komplexitätsprofilen gehen Ansätze zur Optimierung von Textkompetenz als einer kulturellen Basiskompetenz hervor.


Leitung

  • Prof. Dr. Bernd Tesch, Institut für Romanistik
    Professur Fremdsprachenlehr- und Lernforschung: Didaktik des Französischen und Spanischen
    E-Mail

MitarbeiterInnen im Projekt:

  • Marta Ulloa, Institut für Romanistik
    Fachgebiet Fremdsprachenlehr- und Lernforschung: Didaktik des Französischen und Spanischen
    E-Mail