Geschichte Großbritanniens und Nordamerikas

Die Professur deckt die Geschichte Nordamerikas und Großbritanniens vom frühen 17. Jahrhundert bis in die jüngste Vergangenheit ab. Sie stützt sich auf die Prämisse, dass die Geschichte beider Räume nur als Produkt wechselseitiger Transfers, Verflechtungen und Austauschbeziehungen verstanden werden kann. Chronologisch und geografisch breit gefächert, vermittelt sie in der Lehre methodisch-theoretisch reflektiertes Grundlagen- und Aufbauwissen. Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt, da die Mehrzahl der Lehrveranstaltungen in englischer Sprache angeboten wird. Das Themenspektrum ist so vielfältig wie umfassend: Es erstreckt sich von den Epochen der britischen, US-amerikanischen und kanadischen Geschichte zu Fragen der politische Kultur, imperialen und nationalen Formationen, Ideen und Gefühlen, Diskursen und Praktiken, Wohlstand und Knappheit, Freiheit und Unfreiheit, Mobilität und Verwurzelung, Gewalt und Gewalterfahrungen, Konformismus und Diversität, und schließlich zur Wirkmacht von Differenzkategorien wie race, gender, age, class und region. In der Forschung liegen die Arbeitsschwerpunkte auf den Feldern der historischen Kindheitsforschung, der anglo-amerikanischen Imperialismusforschung, der Geschichte des Alters, der Mediengeschichte und der Erprobung emotionshistorischer Zugänge zur Demokratiegeschichte. Die Professur bildet eine wichtige interdisziplinäre Brücke zwischen der Geschichtswissenschaft im FB 05 und der Anglistik/Amerikanistik im FB 02. 

Wie kann, wie soll eine Geschichte Großbritanniens und Nordamerikas, die auf dem neuesten konzeptionellen Stand sein will, heutzutage überhaupt aufgestellt sein? Von zentraler Bedeutung ist der souveräne Umgang mit unterschiedlichen Maßstäben. Einerseits ist unstrittig, dass der Untersuchungsgegenstand nach einer intensiven Beschäftigung mit dem anglo-amerikanischen Raum verlangt, nicht zuletzt um die Nachfrage seitens der Medien, der Politik und der Öffentlichkeit nach regional- und landeswissenschaftlicher Expertise bedienen zu können. Andererseits dürfen sich die modernen Area Studies, sofern sie als solche ernst genommen werden wollen, transnationalen und globalhistorischen Ansätzen nicht verschließen. Es muss also darum gehen, britische und nordamerikanische Geschichte nicht als isoliert vom „Rest der Welt“ zu denken, sondern in Forschung und Lehre als dynamische Kontaktzonen zu begreifen, die je nach Fragestellung und Kontext in vielfacher – oft auch konfliktreicher – Weise mit anderen Großregionen verknüpft sind. Diese perspektivische Öffnung lädt zur Kooperation mit anderen Professuren der Fachgruppe Geschichte, insbesondere der Neuen und Neuesten Geschichte und der Geschichte Westeuropas, sowie zur interdisziplinären Vernetzung in den Fachbereichen 05 und 02 ein. Kurzum, eine Professur für die Geschichte Großbritanniens und Nordamerikas, die auf der Höhe der Zeit sein will, muss bereit sein, ihre Themen transatlantisch und transpazifisch einzurahmen. Dieser Grundausrichtung fühlt sich das Fachgebiet verpflichtet.

English Version

The Chair for British and North American History at the University of Kassel examines the histories of both societies from the early seventeenth century to the present. Its guiding premise is that the Anglo-American world, broadly defined, can only be understood as the product of multiple – often uneven – forms of entanglement and exchange. Covering a broad geographical and chronological range, we aim to provide theoretically informed and methodologically sound historical knowledge on a vast array of topics. In doing so, we familiarize students with key events and periods in US, Canadian, and British history. Particular emphasis is placed on the histories of political culture, imperial and national formations, ideas and emotions, discourses and practices, wealth and poverty, freedom and unfreedom, mobility and rootedness, violence and experiences of violence, conformism and diversity, and on categories of difference such as race, gender, age, class, and region. Current areas of research include the histories of youth and childhood, imperial history, age and anti-aging, media history, and the role of emotions in the history of democracy. Institutionally, the professorship serves as an important bridge between the research departments 05 and 02.

Studying British and North American history in ways that are edifying, cutting-edge, and useful is predicated on the ability to navigate different scales of analysis. Journalists, policymakers, and other public actors consult the history of the Anglo-American world to gain insight into local or national matters pertaining to the United States, Canada, and Great Britain. At the same time, the turn toward transnational and global history has posed a serious challenge to older, more insulated area studies traditions. Cognizant of such critiques, this professorship conceptualizes British and North American history as tightly interwoven with the rest of the world. We approach our subject as a dynamic contact zone shaped by various patterns of power and culture that is bound up with other parts of the globe through avenues of cooperation and conflict. We share this broadened perspective with other department chairs (Modern and Contemporary History, History of Western Europe, Early Modern History), which facilitates collaboration across temporal, spatial, and disciplinary boundaries. In privileging transatlantic and transpacific frameworks, we seek to produce meaningful historical knowledge for a globally connected and crisis-ridden twenty-first century world.

 

 


Prof. Dr. Mischa Honeck

Professur für Geschichte Großbritanniens und Nordamerikas

Universität Kassel
Fachbereich 05 Gesellschaftswissenschaften
Nora-Platiel-Str. 1
Raum 3306
34109 Kassel

+49 561 804 3350

mischa.honeck@uni-kassel.de

 

Sprechstunde im Wintersemester 2020/21: Auf Wunsch telefonisch oder per Skype. Bitte schreiben Sie Herrn Honeck hierzu eine Mail.


Lehrkraft für besondere Aufgaben an den Lehrstühlen Geschichte Westeuropas 18.-20. Jahrhundert und Geschichte Großbritanniens und Nordamerikas

Universität Kassel
Fachbereich 05 Gesellschaftswissenschaften
Nora-Platiel-Str. 1
Raum 3309
34109 Kassel

+49 561 804 7747
clelia.caruso@uni-kassel.de

Sprechstunde im Sommersemester 2020: Die Sprechstunde findet bis auf Weiteres telefonisch nach vorheriger Absprache via Mail statt.


Dr. Sabrina Mittermeier

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Geschichte Großbritanniens und Nordamerikas

Universität Kassel
Fachbereich 05 Gesellschaftswissenschaften
Nora-Platiel-Str. 1
34109 Kassel
3308
+49 561 804 7210

Sprechstunde im Wintersemester 20/21: Auf Wunsch telefonisch oder per Video Call. Melden Sie sich bitte per Email bei Frau Parsons -Sauer im Sekretariat.


Jane Parsons-Sauer

Sekretariat

Universität Kassel
FB 05 Gesellschaftswissenschaften
Nora-Platiel-Str. 1, Raum 3209
34109 Kassel

+49 561 804-3452
+49 561 804-3464
parsons-sauer@uni-kassel.de



Studentische Hilfskräfte

Julia Mertens