Wilhelm Dilich - Landtafeln hessischer Ämter zwischen Rhein und Weser

Wilhelm Dilich - Landtafeln hessischer Ämter zwischen Rhein und Weser (1607-1625)

unter Leitung von Ingrid Baumgärtner und Axel Halle

Die Landtafeln des Festungsbaumeisters, Historikers und Kartographen Wilhelm Dilich (1571-1650) sind ein kartografisches Meisterwerk des 17. Jahrhunderts. Auf etwa 250 Karten sollten sie alle Landschaften, Städte und Burgen der Landgrafschaft Hessen-Kassel erfassen. Auftraggeber war Landgraf Moritz. Überliefert sind 66 Karten, Pläne und Aufrisse von beträchtlichem künstlerischem Wert, die eine wichtige Quelle zur Landeskunde Hessens und des Mittelrheins darstellen. Die handschriftlich gezeichneten Originaltafeln bilden die hessische Landgrafschaft vor den Zerstörungen des dreißigjährigen Krieges ab.

In der Ausstellung, die vom 18. Oktober bis 22. Dezember 2011 in Kassel zu sehen war und hier in einem virtuellen Rundgang aufbereitet ist, werden vierzehn hochwertige Faksimiles dieser Federzeichnungen aus der Universitätsbibliothek Kassel gezeigt. Die Anordnung folgt der regionalen Gliederung des hessischen Territoriums:
•    Abb. 1-6: am Rhein gelegene Territorien mit den Burgen Rheinfels, Marksburg und Rhens,
•    Abb. 7-10: Taunusgebiet mit Herrschaft Eppstein, Gericht Liederbach und Schloss Hohenstein,
•    Abb. 11-14: nord- und mittelhessische Ämter Melsungen und Schönstein.

Kontaktadressen:
•   Professorin Dr. Ingrid Baumgärtner | ibaum[at]uni-kassel.de
•   Dr. Axel Halle | Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel | halle[at]bibliothek.uni-kassel.de

Virtueller Rundgang

Publikation

Zugehörigen Aufsätze, frei zugänglich in KOBRA

Landtafeln von Wilhelm Dilich (digitalisiert)