Lehre

Veranstaltungen Wintersemester 2017/18

Einführung in die Entwicklungstheorie
Mi 8-10, Moritzstr. 25-31, Systembau 1, Raum 0104
Prof. Dr. Aram Ziai

Das Seminar befasst sich mit klassischen Texten zur Theorie der „Entwicklung” und „Unterentwicklung”. Angefangen mit modernisierungs- und wachstumsorientierten AutorInnen setzt sich der Kurs auch mit Dependenz- und Weltsystemanalyse auseinander, ebenso wie mit der Kritik von Neoliberalismus und Post-Development sowie Ökofeminismus an Entwicklungszusammenarbeit und dem ihr zugrundeliegenden Paradigma. Ziel ist es, einen Überblick über die verschiedenen Theorieschulen und ihre grundlegenden Argumentation zu bekommen, um sie entsprechend erkennen, anwenden und kritisieren zu können.

Literatur: Kurslektüre ist Fischer, Karin/Hödl, Gerald/Sievers, Wiebke (Hg.) 2008: Klassiker der Entwicklungstheorie. Von Modernisierung bis Post-Development. Wien: Mandelbaum.

Weitere Überblickswerke sind u.a.

Menzel, Geschichte der Entwicklungstheorie

Müller et al., Entwicklungstheorien

Ziai, Im Westen nichts Neues?

Kößler, Entwicklung

Martinussen, Society, State and Market

Chari/Corbridge: The Development Reader

 

MA-Kolloquium
Mi 10-12, Nora-Platiel 9, Raum 0403
Prof. Dr. Aram Ziai

Die Veranstaltung bietet Masterstudierenden in der Endphase bzw. ExamenskandidatInnen die Möglichkeit, die Konzepte ihrer Abschlussarbeiten und damit verbundene Schwierigkeiten vorzustellen und zu diskutieren.

Nützliche Hinweise bieten:

Schlichte, Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft

Junne, Kritisches Studium der Sozialwissenschaften

Eco, Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt

Wagner, Uni-Angst und Uni-Bluff

 

Postcolonial research in the global political economy
Di 14-16, Kleine Rosenstr 1-3, Raum 3024
Prof. Dr. Aram Ziai

In the beginning, the course will deal with basic texts and authors of postcolonial studies and the corresponding critique of Eurocentrism and colonial elements in contemporary societies. Here, postcolonial concepts like othering, hybridity and subaltern articulation will be discussed. In the second part, the course will focus on postcolonial analyses of political institutions and processes in different fields: development policy, peace and conflict studies, migration and international political economy. In the last part, we will also read texts on postcolonial methodology and research ethics.

At the end of the course, the students should have basic knowledge about postcolonial concepts and analytical strategies and be able to apply them to a topic of their choice in the seminar paper.

Literature: A reader will be provided by the beginning of term. Whoever is interested might also have a look at one of the introductory texts e.g. by Young, Williams/Chrisman or Loomba.

 

Sektionstagung Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik
Do, 23.11.2017 10-20, Möncheberg 29, ESG-Saal
Prof. Dr. Aram Ziai

 

The World Bank and the Inspection Panel
Di 16-18, Kleine Rosenstr 1-3, Raum 3024
Prof. Dr. Aram Ziai

After a general introduction to the World Bank, its history and changing purpose, the course will focus on the accountability mechanism of the institution: the Inspection Panel. The IP provides the opportunity for persons negatively affected by World Bank projects to file claims against them. Examining case studies, we will explore to what extent the IP was able to serve its purpose of making the voice of these persons heard and democratize global governance. Instead of a normal seminar paper, students will write reports on so far unresearched case studies which can be published on the home page of the research project on the IP (https://www.uni-kassel.de/fb05/en/fachgruppen/politikwissenschaft/department-for-development-and-postcolonial-studies/the-world-bank-inspection-panel.html).

Literatur: a reader will be provided by the beginning of term. Useful introductions to the World Bank are

Rich, Mortgaging the Earth

Marshall, The World Bank

Caufield, Masters of Illusion

Goldman, Imperial Nature

Toussaint, The World Bank

 

Introduction to Globalization and Development
Mi 10-12, Kleine Rosenstr 1-3, Raum 3023
Dr. Daniel Bendix

This class will introduce students to globalization – an issue that hasshaped debates on economics, politics and culture for at least threedecades, but that has a much longer trajectory if one takes into account 500 years of European colonialism. The class furthermore focuses on the topic of development which has its theoretical roots in European Enlightenment thought. It has been at the centre of international policies towards and national policies in the Global South since at least the end of World War II. After a brief historical and theoretical introduction to the phenomena of colonialism, capitalism, development, and globalization, we will deal with some central controversies in the debate on globalization and development. We then leave these macro-perspectives aside to enquire about the historical trajectory of globalization and development from the perspective of marginalised people and world regions. The remainder of the class will be devoted to particular policy issues such as the environment and on the question of challenges and alternatives to the hegemonic forms of globalization and development.

 

Master-Einführung
Do, 19.10.2017 15-20, Mönchebergstr. 3, Senatssaal
Fr, 20.10.2017 09-16, Mönchebergstr. 3, Senatssaal
Dr. Daniel Bendix, Prof. Dr. Sabine Ruß-Sattar


Veranstaltungen Sommersemester 2017

BA Modul 2b: Internationale Politik in einer postkolonialen Welt
Mi 8-10, CC Hörsaal 3, Raum 1135
Prof. Dr. Aram Ziai

Die Vorlesung befasst sich mit unterschiedlichen Bereichen internationaler Politik (Globalisierung, Krieg, Migration, Verschuldung, Klimawandel, Hunger, Terrorismus, Demokratisierung) aus der Perspektive unterschiedlicher Theorien (postkoloniale, feministische, marxistische, poststrukturalistische, neorealistische und institutionalistische Ansätze).

Es findet ein begleitendes Tutorium statt.

Literatur:
Krell: Weltbilder und Weltordnungen
Schieder/Spindler: Theorien internationaler Beziehungen
Edkins/Zehfuss: Global Politics
Dunne/Kurki/Smith: International Relations: Discipline and Diversity

 

Das Inspection Panel der Weltbank, Teil 2
MA Modul 5: Forschung und Praxis
Mi 10-12, Gottschalkstraße 10-12
Beginn 19.04.2017
Prof. Dr. Aram Ziai

In dem Projektseminar geht es um die eigenständige Erforschung von Fallstudien zum Inspection Panel der Weltbank, d.h. um Entwicklungsprojekte, gegen die Betroffene aufgrund der Nichteinhaltung von Umwelt- und Sozialstandards geklagt haben.

 

Kolloquium
MA Modul 7: Masterarbeit
Di 16-18, Arnold-Bode Straße 8 - Raum 0112
Prof. Dr. Aram Ziai

Die Veranstaltung bietet Masterstudierenden in der Endphase bzw. ExamenskandidatInnen die Möglichkeit, die Konzepte ihrer Abschlussarbeiten und damit verbundene Schwierigkeiten vorzustellen und zu diskutieren.

Nützliche Hinweise bieten:
Schlichte, Einführung in die Arbeitstechniken der Politikwissenschaft
v. Alemann/Forndran, Methodik der Politikwissenschaft
Junne, Kritisches Studium der Sozialwissenschaften
Eco, Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt
Wagner, Uni-Angst und Uni-Bluff

 

Post-Development and Alternatives to Development
MA GPE, MSOC 7
Di 14-16, Kleine Rosenstraße 1-3 - Raum 3024
Prof. Dr. Aram Ziai

Post-Development approaches challenge the very foundations of development theory and policy as being Eurocentric and constituting relations of power between those defined as ‘developed’ and as ‘underdeveloped’. They propose ‘alternatives to development’ to be found in grassroots movements and indigenous communities which go beyond the Western models of the economy, politics and knowledge.

The seminar will deal with some of the main texts of Post-Development, its variants and proposed alternatives, but also with the sharp criticisms raised against this school by development theory and current debates on the topic.

Literature:
Sachs, Wolfgang 1992: The Development Dictionary. A guide to knowledge as power. London: Zed Books.
Rahnema, Majid with Victoria Bawtree 1997: The Post-Development Reader. London: Zed Books.
Ziai, Aram (ed) 2007: Exploring Post-Development. Theory and practice, problems and perspectives.
London: Routledge.

 

Postkoloniale Politikwissenschaft
MA Modul 4: Schwerpunkt 2 (Nord-Süd)
Do 10-12
Chandra Danielzik

Welche Relevanz hat die Perspektive der postkolonialen Studien für die Politikwissenschaft und welchen Mehrwert hält sie bereit? Die Frage nach den Auswirkungen der Epoche des Kolonialismus lässt verschiedene Bereiche der Disziplin – darunter Politische Theorie, Geschlechterverhältnisse, Internationale Beziehungen und Politische Systeme – in einem neuen Licht erscheinen. Gemeinsam wollen wir uns der Lektüre postkolonialer Analysen von politischen Theorien, Institutionen und Prozessen, die sich auf empirischer und theoretischer Ebene bewegen, widmen. Anhand dieser werden wir uns Möglichkeiten erarbeiten, wie eurozentrische Strukturen und koloniale Argumentationsmuster in der Politikwissenschaft sichtbar gemacht werden können.

 

Einführung in die postkolonialen Studien
BA Modul 2b: Politikwissenschaftliche Arbeitsfelder
Do 10-12, Moritzstraße 18 (Campus Center) - Raum 1117, Seminarraum 4
Floris Biskamp

Die postkolonialen Studien befassen sich mit dem Fortwirken des Kolonialismus nach seinem formalen Ende, v.a. mit kolonial geprägten Denkweisen und Darstellungsformen. Nach einem kurzen Rückblick auf die Geschichte des Kolonialismus und seiner Legitimation geht es im Seminar zunächst um die Begriffsdefinition, dann aber v.a. um die gemeinsame Lektüre einiger zentrale Texte verschiedener postkolonialer Theoretiker_innen (Hall, Fanon, Said, Bhabha, Spivak, Mohanty, …), sowie um die Anwendung postkolonialer Konzepte in unterschiedlichen Politikfeldern.

Die Zahl der Teilnehmer_innen ist auf 30 begrenzt. Bei der Zulassung werden diejenigen zuerst berücksichtig, die sich im HIS-POS zuerst anmelden. Wer sich anmeldet, aber bei der ersten Sitzung unangekündigt fehlt, verliert den Platz wieder. Voraussetzung für das Erbringen einer Studien- oder Prüfungsleistung ist die regelmäßige und aktive Lektüre der Textgrundlage.


Veranstaltungen Wintersemester 2016/17

Post-Development and Degrowth
MA Pol Modul 4 and GPE MSOC 9
Thu 8.30-10, start Oct 27
Campus Center, room 1118
Daniel Bendix and Steffen Haag

This seminar deals with critical perspectives on development and economic growth from the Global South and North. It attempts a dialogue between the two transformative perspectives of Post-Development and Degrowth, which both fundamentally question the growth-oriented Western capitalist mode of consumption, production and societal organisation. First, we will engage with historical perspectives on the hegemony of capitalist, Eurocentric development as well as the growth paradigm. Next we introduce ourselves to the two approaches under scrutiny in this seminar. Subsequently, the seminar will zoom in on (postcolonial and ecological) critiques of green growth and sustainability, touch on the debate of macro-economic feasibility of Degrowth, and introduce ideas of community economies. This seminar was conceived in participation with a group of students, and is open to further amendment in line with students’ interests. We plan to visit one or more examples of Degrowth in or around Kassel during the term.

Introductory cartoon:



Die politische Ökonomie des Gefängnisses

BA-Projektseminar, Teil 2
Do 16-18, Beginn 20.10
Arnold-Bode-Straße 2, Raum 0408
Franziska Dübgen

Weiterführend aus dem Sommersemester 2016



Einführung in die zeitgenössische arabisch-islamische Philosophie
MA-Seminar Modul 2a
Do 12-14, Beginn 20.10.
Campus Center, Raum 1110
Franziska Dübgen

Im Rahmen dieses Seminars lesen wir Texte wichtiger historischer und zeitgenössischer Denker aus der arabisch-islamischen politischen Philosophie. Wir fragen danach, was arabische Philosophie ausmacht, auf was für Traditionen sie sich beruft und in welchem Verhältnis sie zur Religion steht. Darüberhinaus beschäftigen wir uns aus einer postkolonialen Perspektive - auch im Hinblick auf aktuelle politische Konstellationen - mit folgenden Themen: Demokratie, Geschlechtergerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit und globale Machtverhältnisse. Gegen Ende des Seminars diskutieren wir mit Philosophen aus dem Maghreb, die extra für das Seminar nach Kassel anreisen werden und uns im Rahmen eines Vortrags Einblicke in ihr aktuelles Schaffenswerk vermitteln.




Introduction to Postcolonial Theory
BA Modul 2a (oder 2b)
Mi 10-12, Beginn 26.10.
Moritzstr. 25-31, Systembau3 - Raum 0307
Christina Idika

Die ist ein bilingualer Einführungskurs. Die Seminarlektüre wird vorrangig auf Deutsch zur Verfügung gestellt. Studierende können sich auf Deutsch oder Englisch an den Seminardiskussionen beteiligen.

Postcolonialism may be defined, following Robert Young, as the perspective provided by theories that “analyze the material and epistemological conditions of postcoloniality and seek to combat the continuing, often covert operation of an imperialist system of economic, political and cultural domination.” Hence, postcolonialism arose as the answer to the question of the false representations in colonial documentations and within a perceived globalised world. Postcolonial studies as an institutionalised field of academic specialisation did not exist before the late 1970s. "The modern history of postcolonial criticism, informed by poststructuralism, began seriously in the early 1980s. Its early exponents (Said, Spivak, Bhabha) focused their critique on Eurocentrism and cultural racism of the West" (Mirón, 1999). This course explores the formations of postocolonial theory. These include how the history of the colonized people have been written through essentialization, thus creating histories that reduce the complexity of the dominated people into a homoginized representation.

The course will be an introduction to different ways in which international economic policies and legal instruments, governance and politics of aid create a postcolonial situation of global power asymmetries and dependence. Most of the postcolonial theories came out from the field of literary studies. Students and scholars interested in global economics, trade, politics, governance and development however equally need to explore the relationships between governance, economic development, and postcoloniality. This introductory course  is aimed at exposing key readings that will form a foundation for further thinking and explorations in postcolonial and development studies.

 


Gender in der Entwicklungszusammenarbeit: Konzepte und Kontroversen

BA-Blockseminar
Beginn: 28.10., Nora-Platiel-Straße 1, Raum 3206
Termine: 12.11, 10.12, 14.01., 04.02, Moritzstraße 18/Campus Center
Hildegard Scheu

In der Entwicklungsländerforschung und in der Entwicklungszusammen­arbeit (EZ) ist Gender mittlerweile eine zentrale Kategorie und Gender Mainstreaming ein wichtiges Konzept. Die Auseinandersetzung von Frauenorganisationen, anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren und Wissenschaftlerinnen mit den Entwicklungspolitiken seit den 1970er Jahren und der weltweite Austausch (u.a. auf den Weltfrauenkonferenzen) und die transnationalen Vernetzungen von Frauenbewegungen haben die konzeptionellen Grundlagen von Geschlechterpolitik formuliert, diskutiert und hinterfragt. Institutionen und Organisationen in der EZ wie die Weltbank, UN-Organisationen (UNDP, UNICEF  etc.), BMZ und GIZ haben seitdem  ebenso wie zahlreiche Organisationen der Zivilgesellschaft Gender-Analysen, Gender-Konzepte und Gender-Strategien entwickelt. Hat dies zu mehr Geschlechtergerechtigkeit und einer besseren Entwicklungspolitik geführt? In diesem Seminar werden wir die verschiedenen theoretischen und politikpraktischen Perspektiven auf Gender und Entwicklung beleuchten und  miteinander vergleichen.
Teilnehmer*innen bringen bitte die Bereitschaft zur intensiven Textlektüre (auch englischer Texte) und zur Anfertigung kurzer Diskussionsbeiträge (für mindestens eine Seminarsitzung) mit. Zur Studienleistung gehört weiterhin die nachgewiesene regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminar. Prüfungsleistung ist die Abgabe einer schriftlichen, ca. 12-seitigen Hausarbeit zu einem der Seminarthemen zum 30.03.2017.
 
Einführende Literatur:

  • Wichterich, Christa 2010: Gender als politisches Projekt: Wie bitte geht’s zur Geschlechtergerechtigkeit? Friedrich-Ebert-Stiftung.
  • Femina Politika 2/2009: Feministische Postkoloniale Theorie, Gender und (De-)Kolonisierungsprozesse
  • Gender & Development 2016: The Sustainable Development Goals., Vol. 24(1).
  • VENRO (Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen) 2010: Gewusst wie. Gender in der Entwicklungszusammenarbeit. VENRO Gender-Handbuch, Bonn.

 


Das Inspection Panel der Weltbank
MA Modul 5: Forschung und Praxis
Mi 10-12, 26.10
Gottschalkstr. 12, 2. Stock, großer Seminarraum
Aram Ziai

In diesem zweisemestrigen Projektseminar geht es letztendlich um die eigenständige Erforschung von Fällen, die vor der Beschwerdestelle der Weltbank, dem Inspection Panel, verhandelt wurden – d.h. um Projekte wie Staudämme, gegen die Betroffene geklagt haben, weil die Sozial- und Umweltstandards der Weltbank nicht eingehalten wurden. Das Inspection Panel ist mit der Einführung einer Rechenschaftspflicht internationaler Organisation gegenüber einfachen Leuten als großer Fortschritt gefeiert worden. Die Frage, die in diesem Seminar untersucht werden soll, ist: kann es diesen Erwartungen gerecht werden?
Zunächst erfolgt allerdings eine eingehende Auseinandersetzung mit der Weltbank selbst: ihrer Geschichte, der institutionellen Struktur und den Entscheidungsmechanismen, sowie mit der Kritik und den Protesten, die sie ausgelöst hat.
Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte ist Voraussetzung für die Teilnahme.

Einführende Literatur zur Weltbank:

  • Tetzlaff, Rainer 1996: Weltbank und Währungsfonds – Gestalter der Bretton-Woods-Ära. Opladen: Leske+Budrich
  • Rich, Bruce 1994: Die Verpfändung der Erde. Die Weltbank, die ökologische Verarmung und die Entwicklungskrise. Stuttgart: Schmetterling.
  • Hoering, Uwe 2007: Vorsicht: Weltbank. Armut, Klimawandel, Menschenrechtsverletzungen. Hamburg: VSA.
  • Copur, Burak/Schneider, Ann-Kathrin 2004: IWF & Weltbank. Dirigenten der Globalisierung. Hamburg: VSA.
  • George, Susan/Sabelli, Fabrizio 1995: Kredit und Dogma. Ideologie und Macht der Weltbank. Hamburg: Konkret.
  • Literatur zum Inspection Panel:
  • Clark, Dana/Fox, Jonathan/Treakle, Kay (eds) 2003: Demanding Accountability. Civil-Society Claims and the World Bank Inspection Panel. Lanham: Rowman & Littlefield.



Einführung in die Entwicklungspolitik
BA Modul 2b: Politikwissenschaftliche Arbeitsfelder
Mi 8-10, 26.10.
G.-Forster-Str. 4, Raum 1004
Aram Ziai

Entwicklungspolitik soll die Lebensbedingungen von Menschen in als weniger entwickelt definierten Ländern verbessern. Das Seminar wird einen Überblick über das Politikfeld und seine Geschichte, Theorien, Akteure, Instrumente, Kritik und aktuellen Debatten aus unterschiedlichen Perspektiven geben.

Vorbereitende Lektüre:



Introduction to International Development Studies
MA Modul 4: Schwerpunkt 2 (Nord-Süd) und GPE MSOC 7 or MCC V
Di 14-16, 25.10.
ICDD, Kleine Rosenstr. 1-3
Aram Ziai

The course will provide an introduction to the study of global inequality and the attempts to ameliorate it and explain or induce social change under the heading of ‘development’.
It will deal with theories of and approaches to ‘development’, relevant actors in the international arena, and numerous issues like the MDGs, debt, trade, democracy, conflict, the environment, and migration.
The course will be based on:

  • Haslam, Paul/Schafer, Jessica/Beaudet, Pierre (eds) 2016: Introduction to International Development. 3rd edition. Oxford: Oxford University Press.



Propädeutikum Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten
BA Modul 1: Einführung in die Politikwissenschaft
Seminar: Di 16-18, Nora-Platiel-Straße 5, Raum 0109/0110, ab 25.10.
Tutorium: Mo 12-14, Arnold-Bode-Straße 2, Raum 0408, ab 31.10.
Aram Ziai (Seminar) und Eric Otieno (Tutorium)

Die Veranstaltung wird grundlegende Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens vermitteln. Sie behandelt daher Fragen wie: Was heißt wissenschaftliches Arbeiten? Wie lese ich wissenschaftliche Texte? Wie halte ich ein Referat? Wie finde ich Literatur? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Und letztendlich: Wie verfasse ich eine wissenschaftliche Hausarbeit?
Begleitend zur Veranstaltung findet ein Tutorium statt, das von Eric Otieno geleitet wird.

Verpflichtende und zur Anschaffung empfohlene Seminarlektüre ist:

  • Stykow, Petra; Daase, Christopher; MacKenzie, Janet; Moosauer, Nikola (2010): Politikwissenschaftliche Arbeitstechniken. 2. Auflage. Paderborn: Fink/UTB.

 

 


Veranstaltungen Sommersemester 2016

Afrikanische Politische Philosophie
MA-Seminar, Do 08-10 Uhr
Moritzstr. 18 Campus Center - Raum 1118, Seminarraum 5.
Franziska Dübgen

Das Seminar befasst sich mit Texten von afrikanischen Philosophinnen und Philosophen seit der Unabhängigkeit bis in die Gegenwart. Propädeutisch  befassen wir uns mit der Frage, was Afrikanische politische Philosophie  überhaupt kennzeichnet. Wir untersuchen einzelne Positionen im Hinblick auf ihren Beitrag zu globalgesellschaftlich relevanten Themen (u.a.  Menschenrechte, Demokratie) vor einem dezidiert postkolonialen Hintergrund, welcher die Erfahrung der Ausbeutung und Versklavung sowie einer peripheren Stellung im Weltmarkt umfasst. Zugleich befassen wir uns methodologisch mit den Strategien, mithilfe derer die Autorinnen und Autoren  indigenes/endogenes, z.T. präkoloniales Wissen für die philosophische Bearbeitung aktueller Herausforderungen fruchtbar machen. Letztlich fragen wir auch nach dem utopischen Horizont von Politik im Sinne einer Entgrenzung identitätspolitischer Engführungen und im Hinblick auf solidarische Kooperation über tradierte Grenzziehungen hinweg.

 

Einführung in kritische Theorien des Rechts
(materialistisch - dekonstruktiv - postkolonial)
BA-Seminar, Mi 12-14 Uhr
Arnold-Bode Straße 10 / Raum 1309
Liza Mattutat

Nach einer verbreiteten Vorstellung sichert das Recht den Frieden, gewährleistet es Freiheit und Gleichheit, überführt einst gewaltsame Auseinandersetzungen in geregelte, gewaltfreie Verfahren und überwindet willkürliche Herrschaft. Kritische Theorien des Rechts bestreiten diese legitimierende Selbsterzählung des Rechts und greifen verschiedene ihrer Elemente an: Sie argumentieren, dass das Recht bloß formale Freiheit und Gleichheit garantiert, während es von materialen Ungleichheiten und Abhängigkeiten absieht und diese aufrechterhält. Sie problematisieren die Rechtsanwendung, in der Willkür zwar noch immer am Werk, aber schwerer als solche zu erkennen ist. Sie zeigen auf, dass das Recht weniger die Gewalt überwindet, als ihr vielmehr eine neue Gestalt verleiht.

Im Seminar lernen wir durch die Lektüre von Autor*innen der marxistischen Rechtstheorie, der Kritischen Theorie, der Critical Legal Studies, der kritischen Kriminologie und der postkolonialen Rechtstheorie verschiedene rechtskritische Ansätze kennen. Mit ihnen wollen wir fragen, welche gesellschaftlichen Funktionen das Recht in der Geschichte übernommen hat, welche ihm heute zukommen und welche es überhaupt erfüllen kann. Folgende Fragen werden uns dabei leiten: Worin unterscheiden sich antikes, römisches und modernes Recht? In welchem Verhältnis stehen Recht, Politik und Ökonomie? Ist das moderne Recht die spezifische Organisationsform der bürgerlichen Gesellschaft? Lässt sich ein nach-bürgerliches Recht denken? Welche Rolle spielte das Recht, insbesondere das Völkerrecht, im Kolonialismus? Wie wirkt sich diese Verwicklung in die Kolonialgeschichte auf gegenwärtige Rechtssysteme und normative Rechtsverständnisse aus?

 

Projektseminar: Die Politische Ökonomie des Gefängnisses
BA-Seminar, Do 14-16 Uhr, zweisemestrig - 1. Teil
Moritzstr. 18 Campus Center - Raum 1118, Seminarraum 5.
Franziska Dübgen

Das zweisemestrige Projektseminar „"Die politische Ökonomie des  Gefängnisses“" bietet Studierenden des Bachelors Politikwissenschaft die Möglichkeit, eigene Forschungsdesigns zu entwickeln und durchzuführen. Im ersten Teil des Seminars werden wir uns die theoretischen und empirischen Grundlagen einer sozialtheoretischen Analyse der Institution des Gefängnisses erarbeiten. Der Zusammenhang von neoliberaler Politik und gegenwärtigen Tendenzen in Strafrecht und Strafvollzug steht dabei im Zentrum. Die Lektüre von Forschungsliteratur zum Verhältnis sozialer Ungleichheit und Strafvollzug, zum Strafvollzug als neoliberaler Regierungspraxis und zum Zusammenhang von Regierungssystem und Strafvollzug soll dabei helfen, die eigenen Hypothesen in der Forschungslandschaft zu verorten. Zudem werden wir im Rahmen des Seminars Expertengespräche mit ReferentInnen aus Politik, Gewerkschaften und Zivilgesellschaft führen. Gegen Ende des ersten Semesters entwickeln die Teilnehmenden vor diesem Hintergrund Forschungsprojekte, die sie im zweiten Semester umsetzen. Geplant sind hierfür gemeinsame Exkursionen zu unterschiedlichen Haftanstalten in Deutschland. Mögliche Forschungsdesigns umfassen vergleichende Untersuchungen der Selbstdarstellung von Justizvollzugsanstalten, der Ökonomisierung des Haftvollzugs, der Gefängnisarchitektur sowie der Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten in staatlichen und teilprivatisierten
Vollzugsanstalten.

 

Das Inspection Panel der Weltbank
Ba-Seminar Modul 5.1 Projektseminar, zweisemestrig - 2.Teil, Mi 8-10
Moritzstr. 18 Campus Center - Raum 1110, Seminarraum 1
Aram Ziai

In diesem zweisemestrigen Projektseminar geht es letztendlich um die eigenständige Erforschung von Fällen, die vor der Beschwerdestelle der Weltbank, dem Inspection Panel, verhandelt wurden – d.h. um Projekte wie Staudämme, gegen die Betroffene geklagt haben, weil die Sozial- und Umweltstandards der Weltbank nicht eingehalten wurden. Das Inspection Panel ist mit der Einführung einer Rechenschaftspflicht internationaler Organisation gegenüber einfachen Leuten als großer Fortschritt gefeiert worden. Die Frage, die in diesem Seminar untersucht werden soll, ist: kann es diesen Erwartungen gerecht werden?

 

Dr. Daniel Bendix hat im Sommersemester 2016 Forschungssemester und bietet deswegen keine Seminare an. Prof. Dr. Aram Ziai hat aufgrund der DFG-Evaluation 2016 reduziertes Lehrdeputat.


 

Veranstaltungen Wintersemester 2015/16

Anforderungen an Globales Lernen und (entwicklungs-)politische Bildungsarbeit aus postkolonialer Perspektive
BA-Seminar, Mi 16-20, Beginn 28.10., 14-tägig
Arnold-Bode 2 - Raum 0409
(Der 2. Teil des Seminars wird in Blockveranstaltungen durchgeführt. Der Termin wird in Absprache mit den Seminarteilnehmenden festgelegt.)
Daniel Bendix (Uni Kassel) und Andrea Jung (EPN Hessen)

In diesem Seminar beschäftigten wir uns mit politischer Bildungsarbeit im Allgemeinen und mit Globalem Lernen bzw. der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit im Besonderen. Es geht uns spezifischer um einen Dialog zwischen diesem Feld und post-/dekolonialer Kritik mit dem Ziel, praxisnah die Anforderungen eines solchen Dialogs auszuloten. Zu Beginn des Seminars machen wir uns mit den konzeptionellen und methodischen Grundlagen des Globalen Lernens / (entwicklungs-)politischer Bildungsarbeit vertraut und erarbeiten uns Kerngedanken, Perspektiven und Konzepte der post-/dekolonialen Kritik. Im weiteren Verlauf des Seminars erschließen wir uns die bisherige Debatte über die Einbeziehung post-/dekolonialer Perspektive in die schulische wie außerschulische politische Bildung in der BRD. In der zweiten Hälfte des Seminars treten wir in eine Praxisphase, in der wir unterschiedliche Bildungsmethoden bezogen auf Themen wie Welthandel oder Flucht/Migration untersuchen und mögliche Modifikationen aus post-/dekolonialer Kritik-Perspektive erarbeiten. Drei externe Referent_innen werden in der Praxisphase Einsichten in spezifische Themen- bzw. Handlungsfelder geben.

Vorbereitende Lektüre:
* glokal e.V. (2013) „Mit kolonialen Grüßen“, S. 8-14.
* Blätter des iz3w (2012): Globales Lernen mit Defiziten. Alles so schön bunt hier. Dossier zum Globalen Lernen in der IZ3W vom März/ April 2012 (Editorial)
* EPN Hessen (2011): Globales Lernen in Hessen.

 

Controversial Development(s) - Revisiting Post-Development and postcolonial perspectives on Development
MA-Seminar, Do 14-18, Beginn 29.10., 14-tägig
Kleine Rosenstraße 1-3 - Raum 3023
Joshua Kwesi Aikins

 

Postdevelopment and postcolonial perspectives on development challenge established notions and concepts, perspectives and prescriptions of mainstream development studies. These schools of thought add a new quality of critical interrogation to a field that has witnessed remarkable diversification over the last 20 years. While early postdevelopment and poscolonially inspired writing has been criticised for essentialising 'development' and failing to offer viable alternative approaches, more recent academic debates acknowledge the practical usefulness of these approaches for scientific inquiry. After an initial phase of conflictual debate, the discussion has thus spawned a fruitful controversy as even the critics of postdevelopmental and postcolonial perspectives have conceded to the fact that they have provided vital impulses to both theory and research in development studies, with broader implications for science and technology studies and current debates about the epistemology of the social sciences (Harding 2015). Postdevelopmental and postcolonial approaches on the other hand have also differentiated their approaches to offer more nuanced accounts. In recent years, some of the key scholars of early postdevelopment have reassessed their earlier stances in the light of current geopolitical shifts, theoretical innovations and empirical findings - these reassessments (Escobar 2012, Sachs 2009, Rist 2014) allow for a tracing of the key issues and outcomes of an ongoing and intensifying controversy around 'development'.  Tracing this controversy through selected readings broadens students understanding of the diversification of developmental discourse and practice and provides innovative theoretical and methodological points of departure for research.

 

Das Inspection Panel der Weltbank
Ba-Seminar Modul 5.1 Projektseminar, zweisemestrig, 1.Teil) Mi 8-10
Moritzstr. 18 Campus Center - Raum 1110, Seminarraum 1
Aram Ziai

In diesem zweisemestrigen Projektseminar geht es letztendlich um die eigenständige Erforschung von Fällen, die vor der Beschwerdestelle der Weltbank, dem Inspection Panel, verhandelt wurden – d.h. um Projekte wie Staudämme, gegen die Betroffene geklagt haben, weil die Sozial- und Umweltstandards der Weltbank nicht eingehalten wurden. Das Inspection Panel ist mit der Einführung einer Rechenschaftspflicht internationaler Organisation gegenüber einfachen Leuten als großer Fortschritt gefeiert worden. Die Frage, die in diesem Seminar untersucht werden soll, ist: kann es diesen Erwartungen gerecht werden?
Zunächst erfolgt allerdings eine eingehende Auseinandersetzung mit der Weltbank selbst: ihrer Geschichte, der institutionellen Struktur und den Entscheidungsmechanismen, sowie mit der Kritik und den Protesten, die sie ausgelöst hat. Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte ist Voraussetzung für die Teilnahme.
Einführende Literatur:
Tetzlaff, Rainer 1996: Weltbank und Währungsfonds – Gestalter der Bretton-Woods-Ära. Opladen: Leske+Budrich
Hoering, Uwe 2007: Vorsicht: Weltbank. Armut, Klimawandel, Menschenrechtsverletzungen.

 

Einführung in das politikwissenschaftliche Arbeiten – Propädeutikum
BA-Seminar, Mi 16-20, Beginn 21.10., 14-tägig
Arnold-Bode 2 - Raum 0409
Aram Ziai & Daniel Bendix
Tutorium: Josephine Brämer, Mo 16-20, 14-tägig
Oskar von Miller Schule, Gebäude H - Raum H6, Weserstraße 7, 34125 Kassel

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Vermittlung zentraler Techniken des (politik‑)wissenschaftlichen Arbeitens. Diese Techniken erschließen wir uns, indem wir gemeinsam der Frage nachgehen, wie sich Kontinuitäten (und Brüche) kolonialer Strukturen in Kassel zeigen und wie verschiedene gesellschaftliche Akteur*innen (z.B. Stadtverwaltung, Universität Kassel, Lebensmittelgeschäfte) damit umgehen. Seminarergebnisse fließen in das Projekt „Kassel postkolonial“ ein. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die Recherche von und den Umgang mit (wissenschaftlicher) Literatur bzw. Quellen sowie der Formulierung von politikwissenschaftlichen Fragestellungen gelegt. Zudem werden im Seminar Zitieren und Bibliographieren eingeübt sowie Textsorten thematisiert, die Studierenden im Laufe des Studiums begegnen (Handout/Thesenpapier, Essay, Rezension etc.). Ziel ist es, die Studierenden durch das Seminar zu befähigen, eigenständig eine wissenschaftliche Hausarbeit zu verfassen. Auf Wunsch können auch Schreib- und Präsentationstechniken erarbeitet werden.



Theorien der Strafe
BA-Seminar, Mi 10-12, Beginn 21.10.
Nora-Platiel 5 - Raum 1108
Franziska Dübgen

Das Seminar befasst sich theoriegeschichtlich und systematisch mit unterschiedlichen Rechtfertigungen der Strafe als Form der Wiedergutmachung von vergangenem Unrecht. Wir befassen uns auf der Basis von Primärquellen mit Ansätzen der Reformierung und Humanisierung von Strafe und des Gefängnissystems im 17. und 18. Jahrhundert, mit Vergeltungstheorien innerhalb der Philosophie der Aufklärung, bis hin zu gegenwärtigen Theorien der Begründung und Kritik des Strafrechts. Dabei bemühen wir uns um Aktualisierungen dieser rechtsphilosophischen Positionen: im Rahmen einer kritischen Auseinandersetzung mit der Todesstrafe, der Anwendung von Folter, bis hin zur Forderung nach der Abschaffung von Gefängnissen (prison abolitionism).


Politische Leitbilder und normative Grundlage
MA-Seminar, Do 10-12, Beginn 22.10.
Möncheberg 7 - Raum 0607
Franziska Dübgen

Das Seminar konzentriert sich auf gegenwärtige Gerechtigkeitstheorien als Rechtfertigungsnarrative von und Mittel der Kritik an gesellschaftspolitischen Entscheidungen. Wir beginnen mit der Lektüre von Textauszügen von John Rawls‘ Theorie der Gerechtigkeit und mit Gerechtigkeitstheorien aus der zeitgenössischen „Kritischen Theorie“, die sich auf politische Verfahren, diskursive Prozesse und ökonomische Aspekte konzentrieren. In Bezug auf das ökonomische Feld befassen wir uns mit der Debatte über den Egalitarismus als Angelpunkt gerechtigkeitstheoretischer Überlegungen. Daran anschließend diskutieren wir den Fähigkeitenansatz von Amartya Sen, welcher in der internationalen Debatte über Gerechtigkeit und in der Entwicklungspolitik weit rezipiert wurde. In einem zweiten Teil wenden wir wir uns der Frage der historischen Gerechtigkeit zu, Aspekten der epistemischen Gerechtigkeit, postkolonial-feministischer Kritik an liberalen Gerechtigkeitstheorien, dem Nexus von Race und Gerechtigkeit und mit gerechtigkeitstheoretischen Entwürfen aus Kontexten jenseits des „Westens“.

 

Postcolonial studies and political science
Master-Seminar Modul 5.2 Forschungsprojekt, zweisemestrig, 2.Teil, Do 8-10

Kleine Rosenstraße 1-3 - Raum 3023
Aram Ziai

In the second part, the seminar will focus on postcolonial perspectives on methodology, methods and research ethics, but also on designing and discussing the student research projects.
Literature:
Smith, Linda Tuhiwai 2012: Decolonizing Methodologies. Research and Indigenous Peoples. 2nd ed. London: Zed Books.


Veranstaltungen Sommersemester 2015

Einführung in die Entwicklungspolitik
BA-Seminar, Mi 8-10
Moritzstr. 25-31 Systembau2 - Raum 0208

Aram Ziai

Einführung in das Werk Michel Foucaults
BA-Seminar, Mi 08-10
Moritzstr. 18 Campus Center - Raum 1112, Seminarraum 3

Franziska Dübgen

„Postkoloniale Studien, Post-Development und die Folgen für die Entwicklungspolitik“
BA-Seminar, Blockseminar in Villigst, begrenzte Plätze
Anmeldung bei den Dozent*innen
Daniel Bendix, Aram Ziai

Postcolonial studies and political science

MA-Seminar, zweisemestriges Forschungsseminar - Teil 1, Do 08-10
Kleine Rosenstraße 1-3 - Raum 3023
Aram Ziai

Postkolonialismus, Recht und Gerechtigkeit
MA-Seminar (Modul 4, ABC), Do 10-12
Moritzstr. 25-31 Systembau1 - Raum 0105
Franziska Dübgen

Historische Perspektiven auf Globalisierung
MA-Seminar (Modul 3), Do 12-16 (14-tägig)
Arnold-Bode 2 - Raum 0402
Daniel Bendix

Southern Theories - De/Coloniality and the Geopolitics of Knowledge

MA-GPE-Seminar (MSOC 7), Di 16-20 (14-tägig)
Kleine Rosenstraße 1-3 - Raum 3023
Kwesi Aikins

 

 


Veranstaltungen Wintersemester 2014/15

Development Studies: Theories and Evidence
Seminar MA GPE, Modul MCC V (auch MA LPG, MA PoWi Modul 4)
Di 14-16, Beginn 14.10.
Aram Ziai


Einführung in die Postkolonialen Studien
Seminar BA PoWi, Modul 4 und L3, Modul 8
Mi 8-10, Beginn 22.10.
Aram Ziai


Politikwissenschaftliche Grundlagen der Nord-Süd Beziehungen
Seminar MA PoWi, Modul 2
Di 16-18, Beginn 21.10.
Aram Ziai


Postkoloniale Kritik der Nord-Süd-Beziehungen am Beispiel Kassel
Seminar BA PoWi, Modul 5 Seminar mit Praxisbezug
Mi 16-20, Beginn 22.10., 14-tägig
Daniel Bendix