Tutorien

Liebe Studierende, liebe DozentenInnen,

hier erhalten Sie Informationen

  • zum Einsatz und zur Koordination von Tutorien
  • zur Qualifizierung und Betreuung von Tutoren
  • zur Evaluation von Tutorien.

Sie sind herzlich eingeladen, sich mit Fragen und Anregungen jederzeit an Dr. Bernd Reef, den Beauftragten des Fachbereiches 05 für Tutorenausbildung und Tutorienkoordination zu wenden.


FAQ - Häufig gestellte Fragen

Was sind Tutorien?

  • Tutorien sind Lerngruppen unter Anleitung von Studierenden höherer Semester.
  • TutorenInnen sind also studentische Helfer, die andere Studierende in deren Lernprozessen unterstützen.

Welche Arten von Tutorien gibt es im Fachbereich?

  • Im Fachbereich werden Fachtutorien und Orientierungstutorien angeboten.

  • ­In Fachtutorien werden die Inhalte von Lehrveranstaltungen nachgearbeitet, vertieft, eingeübt oder ergänzt. Die Fachtutorien sind gemäß den Prüfungsordnungen auf das jeweils erste Studienjahr der Bachelor- und Lehramts-Studiengänge konzentriert. Darüber hinaus werden TutorenInnen auch in den Master-Studiengängen GPE, LPG und Higher Education eingesetzt.
  • ­Orientierungstutorien sollen StudienanfängerInnen Hilfen in der Organisation des Studiums geben (Erstellung von Stundenplänen) und tiefer über die Studienordnungen und die grundlegenden Studienanforderungen informieren. Darüber hinaus dienen die Orientierungstutorien dazu, die Studierenden mit dem Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, der Universität und der Stadt Kassel vertraut zu machen und ihnen Möglichkeiten zu geben, sich untereinander kennen zu lernen. Die Orientierungstutorien dauern drei Tage und finden in der Woche vor Beginn des Wintersemesters statt. Sie werden von einem Tutorentandem organisiert und geleitet.

Zu welchen Lehrveranstaltungen sind Tutorien vorgesehen?

  • Tutorien werden aus QSL-Mitteln finanziert, wenn und soweit sie in den Prüfungsordnungen vorgesehen sind. Eine Übersicht über Lehrveranstaltungen, für die Tutorien vorgesehen sind, finden Sie hier.
  • Die Anzahl der Tutorien zu einer Lehrveranstaltung sollte so geplant werden, dass nicht mehr als 15-20 Studierende an einem Tutorium teilnehmen.

Wie komme ich als DozentIn zu TutorenInnen?

  • Sie als DozentIn wählen Ihre TutorenInnen aus.
  • Alle TutorenInnen müssen nach dem Lehrkonzept des Fachbereiches 05 für Ihre Aufgabe qualifiziert werden. Dazu bietet der Fachbereich 05 zu jedem Semester mindestens ein Blockseminar mit 30 Stunden an. (Zum Ausbildungskonzept siehe unten.)
  • Wenn Sie wissen möchten, welche Studierenden bereits ein Seminar zur Ausbildung zu TutorenInnen absolviert haben, wenden Sie sich an Dr. Bernd Reef
  • Melden Sie bitte Ihre Tutoren zur Ausbildung an per E-mail an Dr. Bernd Reef.

Was Sie von TutorenInnen erwarten können?

  • Alle TutorenInnen sind ausgebildet. Sie können deswegen folgende Qualitäten Ihrer TutorenInnen erwarten: Die TutorenInnen sind in der Lage, Tutorien von Lehr-/Lernzielen und von den Lernvoraussetzungen der Studierenden ausgehend zu planen. Sie kennen vielfältige Lehr- und unterstützende Methoden, können diese anwenden und begründet auswählen.
  • Legen Sie bitte an TutorenInnen nicht die gleichen fachlichen Maßstäbe an, an denen DozentenInnen gemessen werden! Selbst wenn TutorenInnen fachliche Schwächen haben, können sie auf besondere Weise zum Lernerfolg von Studierenden beitragen: Denn sie können Lernschwierigkeiten von Studierenden besser nachvollziehen als meist ältere DozentenInnen. Viele Studierende trauen sich in Tutorien wegen der geringeren sozialen Distanz zu den TutorenInnen eher zu sprechen und Fragen zu stellen als in Seminaren oder Vorlesungen.

Wie werde ich FachtutorIn?

  • Wenn Sie FachtutorIn zu einer Lehrveranstaltung werden möchten, wenden Sie sich frühzeitig an die Dozentin bzw. den Dozenten, welche/r die Lehrveranstaltung leiten wird. Denn die DozentInnen wählen ihre TutorInnen aus.
  • Wenn Sie nicht wissen, wer die Lehrveranstaltung leiten wird, fragen Sie Dr. Bernd Reef.
  • Um als TutorIn im Fachbereich 05 beschäftigt werden zu können, müssen Sie ein Seminar besuchen, welches Sie auf Ihre zukünftige Aufgabe als TutorIn vorbereitet. (Weitere Informationen dazu: siehe unten)
  • Außerdem müssen Sie das erste Studienjahr Ihres Studiengangs erfolgreich absolviert haben.

Wie werde ich OrientierungstutorIn?

  • Wenn Sie OrientierungstutorIn werden möchten, beachten sie "Bitte  folgenden Hinweis"
  • Um als TutorIn im Fachbereich 05 beschäftigt werden zu können, müssen Sie ein Seminar besuchen, welches Sie auf Ihre zukünftige Aufgabe als TutorIn vorbereitet. (Weitere Informationen dazu: siehe unten)
  • Außerdem müssen Sie das erste Studienjahr Ihres Studiengangs erfolgreich absolviert haben.

Wie werden Tutorien vergütet?

  • Als FachtutorIn erhalten Sie einen Vertrag über 756 € Arbeitnehmer-brutto.
  • Als OrientierungstutorIn erhalten Sie einen Vertrag über 261 € Arbeitnehmer-brutto.
    • OrientierungstutorIn mit erstem Abschluss 262,50 €
  • Außerdem können Sie für ein Fachtutorium drei Credits für Ihr BA- oder MA-Studium erhalten. Für ein Orientierungstutorium können Sie zwei Credits für Ihr BA- oder MA-Studium bekommen.

Für die Tutoren-Verträge sind mitzubringen:

Immer

  • Zertifikat für Tutorenausbildung
  • Immatrikulationsbescheinigungen (2-fach (1x original)) (falls noch nicht vorliegend)
  • Personalbogen (falls noch nicht vorliegend)
  • Mitgliedsbescheinigung einer Ersatzkasse (Krankenkasse) (falls noch nicht vorliegend)

Für jeden Vertrag neu:

  • Fragebogen zur Sozialversicherung (kann auch bei Vertragsabschluss ausgefüllt werden)
  • Selbstauskunft für das Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmaleVerfahren (ELStAM)

Bei Studenten mit Diplom I/ Bachelor ist zusätzlich (falls noch nicht vorliegend)

  • mitzubringen: Diplomurkunde oder Entsprechenden Nachweis (beglaubigt*)

Bei Studenten mit Diplom II/Master sind zusätzlich (falls noch nicht vorliegend) mitzubringen:

Abschlusszeugnis (beglaubigt*)

  • Diplomurkunde oder Entsprechenden Nachweis (beglaubigt*)
  • Kopie des Sozialversicherungsausweises
  • Geburtsurkunde ggf. Heiratsurkunde (beglaubigt*)

*bei persönlicher Abgabe bei der Personalabteilung entfallen die Beglaubigungen. Dann bitte Originale zum Vergleich bereit halten.

Wann finden Seminare zur Qualifizierung von TutorenInnen statt? Und wie kann ich mich dazu anmelden?

  • Der Fachbereich 05 bietet regelmäßig zum Winter- wie zum Sommersemester mindestens ein Seminar zur Ausbildung von TutorInnen im Umfang von insgesamt 30 Stunden an. Drei Tage des Seminars finden in den Semesterferien statt. Das Seminar wird abgeschlossen mit einem vierten Tag während der Lehrveranstaltungszeit. Dieser Tag dient v.a. dem Erfahrungsaustausch unter den TutorInnen des Fachbereiches.
  • Die nächsten Termine für Tutorenseminare sind:
    • Das nächste Seminar zur Qualifizierung von FachtutorInnen findet vom 10. Oktober bis zum 12. Oktober 2014 jeweils von 9:00 bis 17:00 Uhr statt.
    • Das nächste Semiinar zur Qualifizierung von OrientierungstutorInnen findet an drei Tagen vom 30. September bis zum 2.Oktober 2014 statt. Am letzten Seminartag, also am 2.Oktober, bereiten die "neuen" TutorInnen die Orientierungstutorien gemeinsam mit den erfahrenen TutorInnen vor.
  • Sie können sich per E-Mail verbindlich zu den Seminaren anmelden bei Dr. Bernd Reef. Geben Sie in der Mail bitte Ihren Namen, Ihren Studiengang und Ihr Fachsemester sowie das Seminar (Orientierungs- oder FachtutorInnen-Seminar) und ggf. die Lehrveranstaltung an, zu der Sie als FachtutorIn vorgesehen sind. Sie werden dann eine Einladung per E-Mail mit Angabe des Seminarortes erhalten.
  • Wünschen Sie weitere Informationen zum Seminar, wenden Sie sich an Dr. Bernd Reef.

Was sind Ziele, Inhalte und Methoden der Seminare zur Ausbildung von TutorenInnen?

Ziele des Seminars:

  • ­Die künftigen TutorenInnen sollen befähigt werden, Lernprozesse von Studierenden zu unterstützen.
  • ­Geklärt werden sollen die berechtigten, aber auch unberechtigten Erwartungen an die TutorenInnen, also auch, was die TutorenInnen nicht leisten müssen.  Das Seminar will ggf. auch Ängste vor der Rolle als TutorIn abbauen helfen, ihnen einerseits vor Augen führen, wie anspruchsvoll und wertvoll ihre Arbeit ist, andererseits aber auch zu hohe Erwartungen herunterschrauben.

Inhalte des Seminars:

  • ­Lerntheoretische Grundlagen
  • ­Bestimmung von Lehr-/Lernzielen und Strukturierung von Inhalten auf Lehr-/Lernziele hin
  • ­Reflexion der Voraussetzungen der Lernenden und der TutorenInnen sowie der Rahmenbedingungen von Lehr-/Lernprozessen
  • ­Anwendung und Reflexion von Lehrmethoden und unterstützenden Methoden (Brainstorming, Kartenabfrage, Metaplan, Mindmap; Kennlerntechniken; Feedback-Techniken)

Methoden des Seminars:

  • ­Viel Wert wird auf reflektiertes und angeleitetes „learning by doing“ gelegt.
  • ­Tutorien werden in Rollenspielen realitätsnah simuliert.
  • ­Die künftigen TutorenInnen erhalten Gelegenheit, ein komplettes Orientierungstutorium oder eine Fachtutoriumssitzung zu einem konkreten Thema zu planen, das mit den jeweiligen Dozierenden vorher abgesprochen wird.
  • ­Sie üben kurze Vorträge und Präsentationen auf Basis von Texten und Materialien, die Gegenstand ihres Tutoriums sein werden.
  • ­Die Qualifizierungsseminare werden, wenn möglich, von zwei DozentenInnen geleitet, die aus verschiedenen Fachrichtungen kommen.

Wer sind die TutorenausbilderInnen?

  • TutorenausbilderInnen im Fachbereich 05 sind


    • ­Dr. Bernd Reef, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet „Didaktik der politischen Bildung (Politik und Wirtschaft)“, Dipl.-Volkswirt und Dipl.-Sozialarbeiter



    • ­Dr. Manuela Pötschke, Akademische Rätin für Angewandte Statistik,  Magister Soziologie/ Geschichte NZ/ Strafrecht




    • ­Nicole Burkhardt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet „Geschichte Westeuropas im 19. und 20. Jahrhundert“, Dipl.-Hispanistin


  • Alle TutorenausbilderInnen haben für diese Aufgabe eine spezielle didaktische Weiterbildung absolviert.

Weitere Informationen...

zum Einsatz von TutorenInnen im Fachbereich 05 finden Sie ­­im Konzept für die Ausbildung und den Einsatz von Tutoren im Fachbereich 05 (Anhang zum Lehrkonzept).