Selbsternte

Das Ernteprojekt, welches aus einem studentischen Projekt unter der Leitung von Prof. Maria Spitthöver am Fachgebiet Freiraumplanung hervorgegangen ist, wurde 2006 ins Leben gerufen und wird aktuell im 11. Jahr auf einer städtischen Liegenschaft, einer früheren Brache, bewirtschaftet.

Insgesamt steht eine Pachtfläche von rund 7.000m² zur Verfügung, auf der in langen parallelen Reihen verschiedene Gemüsepflanzen gesät und gepflanzt werden. Interessierte können einzelne Parzellen von 20m² bis 80m² Größe pachten. Sie entscheiden beim Anbauplanungstreffen mit über die Gemüse und Blumenkulturen der Saison und übernehmen dann im Mai die fertig angelegten Gemüseparzellen, pflegen diese und ernten über den Sommer und Herbst hinweg ihr Gemüse. Nach der Saison, wenn die Erntezeit vorbei ist, wird die Fläche wieder im Ganzen gepflügt.

Das Konzept soll nicht nur Geübte im Gartenbau ansprechen, sondern richtet sich vielmehr an alle Garteninteressierte, die unter Umständen auch wenig bis gar keine Erfahrung im Gärtnern mitbringen. Ermöglicht wird dies durch die bereits erfolgte Aussaat und Pflanzung mit ca. 30 Gemüsekulturen und der begleitenden Beratung der Pflege- und Erntearbeiten vor Ort. So pachten an der Wiener Straße die verschiedensten Nutzergruppen, wie Singles, Paare, Familien, Schulklassen, Vereine, Gruppen aus dem Seniorenheim sowie Menschen mit oder ohne Handicap eine oder mehrere Parzellen von unterschiedlicher Größe.
Diese Angebot kann für einen verhältnismäßig geringen finanziellen Beitrag genutzt werden, der sich zwischen 60€ für die kleinste Parzelle mit 20m² oder 120m² für eine 40m² Parzelle und 190€ für die größte Parzelle mit 80m² bewegt.

Durch viel ehrenamtliches Engagement und der großzügigen Unterstützung durch die IKEA Stiftung, die 2007 im Rahmen des Wettbewerbs "Wohnen in der Zukunft", dieses Projekt als eines von 10 prämiert hat, hat sich der Selbsterntegarten an der Wienerstraße in Kassel mittlerweile fest etablieren können. Analog dazu ist z.B. die Nachfrage nach Ernteparzellen seit der Pionierphase im Jahre 2006 von 16 auf über 50 Interessenten bis ins Jahr 2016 kontinuierlich angestiegen.

 

RUND UM DAS ERNTEPROJEKT AN DER 'WIENER STRASSE'

Wie lange dauert eine Erntesaison?

Im Mai werden die Parzellen auf dem Acker übergeben, im September wird zum Erntefest eingeladen und letztes Ernten findet im November statt.

Welche Parzellen gibt es pro Saison:
20m²  für    60€
40m²  für  120€
80m²  für  190€

Wer ist Ansprechpartner?
Dipl. Ing. Thomas Mauer ist für die Bodenbearbeitung verantwortlich und steht als gärtnerischer Berater mit Rat und Tat bei der Parzellenübergabe und zu einzelnen Saisonterminen den Teilnehmenden des Projekts zur Seite. Die Termine finden auf dem Acker statt und werden bekannt gegeben.

Wie werde ich Ernter / Ernterin beim Selbsternteprojekt?
1. Februar bis März bei Dipl. Ing. Thomas Mauer per Mail anmelden.
2. Nutzungsvereinbarung der Universität Kassel durch Unterschrift
    anerkennen.
3. Saisonbeitrag über die Rechnung der Universität Kassel begleichen.
4. Parzelle im übernehmen
    und es kann 'Los gehen' mit jäten, wässern, ernten ...

Wenn Sie sich anmelden möchten oder Fragen haben, melden Sie sich bitte per Mail bei Thomas Mauer: mauer@uni-kassel.de