Anne Hopf (M. Sc.)

Anne Hopf (M. Sc.)

Doktorandin

Gottschalkstraße 26a
34127 Kassel
1103

+49 561 804-7679
anne.hopf@uni-kassel.de


Forschungsprojekte

BPBV-Projekt, Förderschwerpunkt Hotspots der Biologischen Vielfalt (2019-2025)
"Schaf schafft Landschaft – Biotopverbundkorridore durch Hüteschafhaltung in der Hotspot-Region Werratal mit Hohem Meißner und Kaufunger Wald"
AnsprechpartnerInnen: M.Sc. Anne Hopf, M.Sc. Anya Wichelhaus, Prof. Dr. Gert Rosenthal 

F+E-Vorhaben (08/2019 – 12/2019)
Fortschreibung der Europäischen Karte der Wiedervernetzung (IEDeM)
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Cindy Baierl, M.Sc. Anne Hopf

Projektstudie (April-Sept. 2018)
Zweiter Teil der Vorstudie zur Planung eines Biotopverbund-Korridors für Hüteschafhaltung in der Werra-Meißner-Region
Ansprechpartner M.Sc. Anya Wichelhaus, M.Sc. Anne Hopf

F+E-Vorhaben (2016-2019)
Nationaler Aktionsplan Schutzgebiete 
Ansprechpartner Dr.-Ing. Kersten Hänel, Dipl.-Ing. Cindy Baierl

Projektstudie (Okt.-Dez. 2017)
Vorstudie zur Planung eines Biotopverbund-Korridors für Hüteschafhaltung in der Werra-Meißner-Region
Ansprechpartner: M.Sc. Anya Wichelhaus, M.Sc. Anne Hopf


Forschungsinteressen

  • Extensive Beweidung für Naturschutzzwecke
  • Sukzessionsprozesse und Gehölzansiedlung im Offenland
  • Tier-Pflanze-Interaktionen und Tierökologie
  • Renaturierungsökologie



Arbeiten

Dissertation (2012 bis voraussichtlich 2017)
Auswirkungen großflächiger Beweidung in der Oranienbaumer Heide auf initiale Sukzessionsprozesse wichtiger Baumarten vor dem Hintergrund des Klimawandels (Universität Kassel)

Masterarbeit (2012)
Effects of different seasonal cutting regimes on the regrowth of black alder (Alnus glutinosa L.) and on plant species diversity (Universität Utrecht)

Forschungsprojekt (2011)
A comparison of important nutritional components of food plants of the European bison (Bison bonasus)

Bachelorarbeit (2010)
Einfluss von Düngung auf verschiedene Vegetationsparameter und auf die Verbreitung der Gallmückenarten Jaapiella schmidti (Rübsamen, 1902) und Lestodiplosis sp. und den Parasitoiden Aprostocetus sp. auf Plantago lanceolata


Persönliches

2006: Abitur am Felix-Klein-Gymnasium in Göttingen

2007-2010: Bachelorstudium der Biologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Schwerpunkte Tierökologie, Verhaltensbiologie der Tiere und Pflanzenökologie)

2009-2010: Studentische Hilfskraft an der Universität Würzburg in den Kursen Pflanzenbestimmung, Entwicklungsbiologie der Pflanzen, Tierphysiologie

2010-2012: Masterstudium „Sustainable Development“, Bereich „Land Use, Environment and Biodiversity“ an der Universität Utrecht, Niederlande (2012), mit Auszeichnung

seit 2012: Promotion an der Universität Kassel (gefördert durch DBU-Promotionsstipendium im Stipendienschwerpunkt „Forschung auf DBU-Naturerbeflächen – Ökologische Dynamik in Offenland und Wald“)

Nach oben