DoKoNaRa 2017

11. Internationales Doktorandinnen- und Doktoranden-Kolleg Nachhaltige Raumentwicklung (DoKoNaRa),
Hofgeismar (bei Kassel, Deutschland)
24. - 27. Juli 2017

Call for Papers / Save the Date
Resilienz – Herausforderung für eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung

Das Internationale Doktorandinnen- und Doktorandenkolleg Nachhaltige Raumentwicklung (DoKoNaRa) gibt Doktorandinnen und Doktoranden Gelegenheit, ihre Promotionsvorhaben in einer wertschätzenden Atmosphäre vorzustellen und gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen sowie Professorinnen und Professoren zu diskutieren. Die DoKoNaRa unterstützt Teilnehmende dabei, Forschungsideen zu entwickeln, den theoretischen Hintergrund ihrer Forschung zu fokussieren, ein geeignetes Forschungsdesign zu entwickeln, ihre Ergebnisse zu präsentieren und Schwierigkeiten während ihrer Forschung zu bewältigen. Sie ist dazu gedacht, Doktorandinnen und Doktoranden in allen Phasen ihrer Promotion anzuspornen und zu inspirieren. Beiträge aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven sind willkommen, darunter Stadt- und Regionalplanung, Landschaftsplanung, Regionalwissenschaften, Geographie, Soziologie, Volkswirtschaft, Umweltwissenschaften, Jura, Politik, Anthropologie etc.

Das Kolleg wird seit 2007 jährlich durchgeführt und wird abwechselnd von den Universitäten Innsbruck, Kassel, Liechtenstein und Hamburg organisiert. Das diesjährige Kolleg wird vom 24. bis 27. Juli in Hofgeismar (in der Nähe von Kassel in Deutschland) stattfinden. Das Programm wird sich zusammensetzen aus Präsentationen und Diskussionen der Promotionsvorhaben der Teilnehmenden, einem Keynote-Vortrag, einem Workshop zu quantitativen und qualitativen Methoden sowie einem Besuch mit Führung auf der documenta 14 (einer der bekanntesten internationalen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Kassel).

Das diesjährige Kolloquium hat den Schwerpunkt urbane und regionale Resilienz. Beiträge zu benachbarten Themen sind aber ebenfalls willkommen. Resilienz kann beschrieben werden als die Fähigkeit zum Überstehen und zum Erholen von externen Krisen und Schocks. In einem weiteren Sinne umfasst Resilienz auch die Fähigkeit zur Adaption an externe Einflüsse im Sinne einer strategischen Transformation in Richtung Nachhaltigkeit. Eine Reihe von Entwicklungen – darunter der demografische Wandel und Klimawandel sowie ökonomische Restrukturierungsprozesse – fordern die Resilienz von Regionen in Europa und anderen Teilen der Welt heraus. Sowohl städtische als auch ländliche Räume sind betroffen. Vor diesem Hintergrund sucht das Kolleg Lösungen für die folgenden Fragen:
•    Wie lässt sich die regionale Resilienz konzeptualisieren? Wie kann die regionale Resilienz operationalisiert und gemessen werden? Gibt es einen Mehrwert gegenüber dem Konzept der Nachhaltigkeit?
•    Welche Regionen haben eine besonders hohe oder niedrige Resilienz? Ist regionale Resilienz im Wachstum oder in der Schrumpfung begriffen?
•    Welche Faktoren beeinflussen die regionale Resilienz? Was sind die Schlüsselakteure und -stakeholder, die die regionale Resilienz beeinflussen?
•    Wie kann die regionale Resilienz erhöht werden?
Sprache ist wahlweise deutsch oder englisch. Teilnehmende erhalten die Möglichkeit, Beiträge für einen Konferenzband einzureichen. Die Texte werden im Peer-Review-Verfahren veröffentlicht.


Ort:
Evangelische Akademie Hofgeismar, Gesundbrunnen 11, Hofgeismar.

Ablauf:
•    15. April 2017: Deadline für die Abgabe von Abstracts: Bitte senden Sie ihren Abstract an jan.stielike@uni-kassel.de. Der Abstract darf 4.000 Zeichen nicht überschreiten. Abstracts müssen in Englisch oder Deutsch verfasst sein.
•    15. Mai 2017: Information über die Annahme der Abstracts: Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt, um einen stimmigen Rahmen für Austausch und Diskussion zu gewährleisten. Die Auswahl erfolgt auf Grundlage der Qualität der Abstracts.
•    24. bis 27. Juli 2017: DoKoNaRa – Wir heißen Sie in Hofgeismar willkommen! Teilnehmende des Kolloquiums werden gebeten werden, eine Präsentation von rund 30 Minuten über ihr Promotionsvorhaben vorzubereiten. Die Benutzung alternativer Visualisierungtechniken anstelle von Präsentationssoftware wird besonders begrüßt. Moderationsmaterial wird zur Verfügung gestellt.
•    15. September 2017: Deadline für die Einreichung von Beiträgen für den Konferenzband: Details werden während der DoKoNaRa bekannt gegeben.

Kosten:
Der Teilnahmebeitrag wird Euro 150,- betragen und die Unterbringung, die Mahlzeiten und das Programm beinhalten. Die Unterbringung wird in Einzelzimmern erfolgen. Besondere Ernährungswünsche / -bedürfnisse werden berücksichtigt. Der Besuch der documenta 14 und die Führung sind im Teilnahmebeitrag inbegriffen.

Weitere Informationen:
Bitte kontaktieren Sie Jan Stielike von der Universität Kassel (Tel. +49(0)561/804-7560, jan.stielike@uni-kassel.de).

Flyer_DoKoNaRa_de.pdf

Flyer DoKoNaRa (deutsch)