ENERGIO

Die Energiewende im Spannungsfeld zwischen Regionalisierung und Zentralisierung (ENERGIO)

Laufzeit: September 2013 bis November 2016

Projektkoordination: Ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.

Kooperationspartner: Universität Kassel (Fachgebiet Empirische Wirtschaftsforschung), Universität Hamburg, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln

Förderinstitution: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms „Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems“

Zusammenfassung: Die Bundesregierung hat im Zuge der Energiewende Ziele bezüglich der Verringerung der Treibhausgasemissionen, der Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien und der Reduktion des Energieverbrauchs formuliert. Die Umsetzung der dafür notwendigen Maßnahmen erfordert in der Regel eine Abstimmung zwischen Bundesländern und Kommunen sowie eine Implementation von Maßnahmen vor Ort. Zwischen der Regionalisierung der Energiepolitik und Energieversorgung und einem zentralistischen Ansatz existiert jedoch ein potentielles Spannungsfeld, welches sich sowohl aus den Charakteristika der Energieversorgung als auch aus Verhaltens- und Akzeptanzaspekten auf Seiten der Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie staatlichen Institutionen ergibt.

Das Ziel des Projektes war es, regionale Aspekte bei der Planung und Umsetzung der Energiewende in Deutschland empirisch zu beleuchten und das Zusammenspiel zwischen Kosteneffizienz und Präferenzgerechtigkeit bzw. Akzeptanz zu verdeutlichen. Mit unterschiedlichen Methoden wurde untersucht, inwiefern die Akzeptanz und die Mitwirkung der beteiligten Akteure regional unterschiedlich ausgeprägt sind und energiepolitische Maßnahmen regional differenzierter und/oder kosteneffizienter ausgestaltet werden können. Vor diesem Hintergrund sollten insbesondere auch empirisch fundierte Erkenntnisse über das Verhalten von Haushalten als Energienachfrager sowie über deren Präferenzen für grünen Strom aus regionaler Erzeugung gewonnen werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Publikationen und Arbeitspapiere:

Ziegler, Andreas (2020), Heterogeneous preferences and the individual change to alternative electricity tariffs, in Revision für Energy Economics, frühere Version: MAGKS Discussion Paper No. 27-2018

Ziegler, Andreas (2020), New Ecological Paradigm meets behavioral economics: On the relationship between environmental values and economic preferences, MAGKS Discussion Paper No. 20-2020

Engler, Daniel, Elke D. Groh und Andreas Ziegler (2020), The causal effect of religious and environmental identity on green preferences: A combined priming and stated choice experiment (Arbeitstitel)

Groh, Elke D. (2020), Electricity from the region for the region: Does regionality matter for electricity products? (Arbeitstitel) 

Simixhiu, Amantia und Andreas Ziegler (2020), How reliable are empirical studies on economic preferences with student samples? An analysis on the basis of large-scale data (Arbeitstitel)

Groh, Elke D. and Andreas Ziegler (2020), On the relevance of economic preferences, values, norms, and socio-demographics for electricity consumption (Arbeitstitel)

Kontakt: Elke D. Groh (elke.groh@uni-kassel.de)