IF

Instrumente für die Finanzierung emissionsarmer Infrastruktur und deren Bedeutung für die Klimapolitik (IF)

Laufzeit: Dezember 2018 bis November 2021

Projektkoordination: Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Kooperationspartner: Universität Kassel (Fachgebiete Empirische Wirtschaftsforschung und Unternehmensfinanzierung)

Förderinstitution: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der zweiten Phase des Förderprogramms „Ökonomie des Klimawandels“

Zusammenfassung: Das Pariser Klimaabkommen enthält nicht nur ambitionierte Klimaziele, sondern betont auch die Notwendigkeit des Umlenkens von Kapitalflüssen zu ihrer Erreichung. Ein Großteil der erforderlichen Investitionen muss dabei in die Bereitstellung einer kohlenstoffarmen Infrastruktur, z.B. erneuerbarer Energien und energieeffiziente Gebäude, fließen und „Stranded Assets“ vermieden werden. Die wissenschaftliche Literatur hat zudem längst erkannt, dass eine massive Investitionslücke besteht und die Mobilisierung privater Investitionen durch institutionelle und individuelle Investoren von zentraler Rolle ist. Allerdings wird diese durch eine Reihe verschachtelter Investitionsbarrieren und -risiken gehemmt, die durch politische Maßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene aufgelöst werden sollen. Es ist dennoch zu befürchten, dass auch diese Maßnahmen nicht ausreichen, um alle Barrieren ausreichend zu adressieren und Investitionen verschiedener Investorentypen zu mobilisieren, wodurch letztlich die klimapolitischen Ziele verfehlt werden.

Das Projekt IF untersucht daher mit Hilfe empirischer Ansätze, welche Hemmnisse für Investitionen in kohlenstoffarme Infrastrukturmaßnahmen durch bereits bestehende, aber auch mögliche zukünftige (z.B. einem öffentlichen Infrastruktur- oder Bürgerfonds auf nationaler oder europäischer Ebene) Finanzierungsinstrumente adressiert werden. IF geht dabei den übergreifenden Hypothesen nach, dass öffentliche Infrastruktur- und/oder Bürgerfonds einen Mehrwert zu bestehenden Investitionsinstrumenten darstellen und insbesondere kleinere Investoren besser mobilisieren können. Dazu werden die Risiko-Rendite-Profile verschiedener Instrumente abgeleitet und mit Präferenzen von institutionellen und individuellen Investoren in Bezug gesetzt, um das Mobilisierungspotential zu evaluieren. Darüber hinaus wird durch Simulationsmethoden der potentielle Beitrag der verschiedenen Instrumente sowie der Akteure zur Schließung der Investitionslücke für kohlenstoffarme Infrastruktur und damit zur Erreichung der Klimaziele untersucht.

Offizielle Projektwebseite: Link

Kontakt: Dr. Gunnar Gutsche (gunnar.gutsche@uni-kassel.de)