NostaClimate

Die Relevanz nichtstaatlicher Akteure für individuelle Klimaschutzaktivitäten und Klimapolitik (NostaClimate)

Laufzeit: November 2018 bis Oktober 2021

Projektkoordination: Universität Kassel, Fachgebiet für Empirische Wirtschaftsforschung

Kooperationspartner: ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) Karlsruhe, Universität Hamburg, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Förderinstitution: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der zweiten Phase des Förderprogramms „Ökonomie des Klimawandels“

Zusammenfassung: Das Pariser Klimaabkommen beinhaltet das ehrgeizige langfristige Klimaziel den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2°C zu begrenzen. Während die meisten Ländern, die das Pariser Klimaabkommen ratifiziert haben, auch nationale Klimaschutzziele eingereicht haben (die sogenannten nationally determined contributions, NDCs), ist es unwahrscheinlich, dass einige der großen Industrienationen ihre Klimaschutzziele erreichen. Die Lücke zwischen den erforderlichen und den tatsächlichen Emissionseinsparungen zeigt, dass nationale Gesetzgebungen nicht ausreichen sondern durch zusätzliche freiwillige Klimaschutzaktivitäten ergänzt werden müssen. Es wird erwartet, dass insbesondere die sogenannten nichtstaatliche Akteure, neben den staatlichen und den individuellen Akteuren, dazu beitragen können diese Lücke zu schließen.

Ziel dieses Projekts ist die Untersuchung des potenziellen Einflusses nichtstaatlicher Akteure auf die Erreichung der im Pariser Abkommen festgelegten Ziele. Das Projekt analysiert den potenziellen Einfluss verschiedener nichtstaatlicher Akteure durch die direkte Einsparung eigener Treibhausgasemissionen im Rahmen von zusätzlichen freiwilligen Klimaschutzaktivitäten. Der Fokus des Projektes liegt aber vor allem auf indirekte Einsparungen von Treibhausgasemissionen durch den Einfluss nichtstaatlicher Akteure auf die Akzeptanz von Klimapolitik und auf die Klimaschutzaktivitäten von individuellen Akteuren sowie dem Monitoring der Klimaschutzaktivitäten staatlicher und anderer nichtstaatlicher Akteure. Vor diesem Hintergrund entwickelt NostaClimate Strategien und Handlunsempfehlungen im Hinblick auf freiwillige Klimaschutzmaßnahmen nichtstaatlicher Akteure, auf ein verbessertes Monitoring von staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren und insbesondere auch im Hinblick auf die Stärkung der individuellen Akzeptanz von Klimapolitik sowie der individuelle Klimaschutzaktivitäten durch vorbildliches Verhalten von bzw. der Etablierung von sozialen Normen durch nichtstaatlichen Akteuren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Publikationen und Arbeitspapiere:

Engler, Daniel, Elke D. Groh, Gunnar Gutsche und Andreas Ziegler (2020), Acceptance of climate-oriented policy measures in times of the COVID-19 crisis, MAGKS Discussion Paper No. 29-2020

Kontakt: Elke D. Groh (elke.groh@uni-kassel.de), Amantia Simixhiu (amantia.simixhiu@uni-kassel.de)