SOKO Energiewende

Sozialpolitische Konsequenzen der Energiewende in Deutschland (SOKO Energiewende)

Laufzeit: August 2013 bis Dezember 2016

Projektkoordination: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim 

Kooperationspartner: Universität Kassel (Fachgebiet Empirische Wirtschaftsforschung), Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Universität Heidelberg, Universität Bayreuth

Förderinstitution: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms „Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems“

Zusammenfassung: Die von der Bundesregierung beschlossenen Energiekonzepte zielen auf den Umbau des Energiesystems in Deutschland ab und beinhalten eine deutliche Reduktion des Treibhausgasausstoßes sowie einen raschen Ausstieg aus der Atomenergie. Als wichtigste Maßnahmen zur Senkung der Treibhausgasemissionen werden der Ausbau erneuerbarer Energien sowie eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz gesehen. Eine Reihe von politischen Instrumenten soll die Erreichung der gesteckten Ziele sicherstellen. Dazu gehören neben dem europäischen Emissionshandel vor allem die Förderung der erneuerbaren Energien über das nationale Erneuerbare-Energien-Gesetz. Zumindest vorübergehend wird dabei mit einem Anstieg der Energiekosten durch die Energiewende gerechnet.

Das Ziel des Projektes war die Identifikation möglicher kritischer Interaktionen zwischen Energie- und Sozialpolitik. Ein wichtiger Projektbestandteil sind neben der ökonomischen Analyse von Verteilungseffekten der Energiepolitik auch Fragen der Gerechtigkeit und der Akzeptanz sowie mögliche Folgen für Staat und Gesellschaft, etwa im Hinblick auf einen steigenden Anteil der Ausgaben für Energie (Strom und Wärme) an den Gesamtausgaben privater Haushalte. Vor diesem Hintergrund wurden insbesondere auch generelle Einschätzungen privater Haushalte zu Energiepreisentwicklungen und Verteilungswirkungen durch die Energiewende sowie deren Einstellungen zu unterschiedlichen Ausgleichsmechanismen empirisch untersucht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Publikationen und Arbeitspapiere:

Groh, Elke D. und Charlotte von Möllendorff (2020), What shapes the support of renewable energy expansion? Public attitudes between policy goals and risk, time, and social preferences, Energy Policy 137

Ziegler, Andreas (2019), The relevance of attitudinal factors for the acceptance of energy policy measures: A micro-econometric analysis, Ecological Economics 157, 129-140

Groh, Elke D. und Andreas Ziegler (2018), On self-interested preferences for burden sharing rules: An econometrics analysis for the costs of energy policy measures, Energy Economics 74, 417-426

Groh, Elke D. und Andreas Ziegler (2020), On self-interested preferences for sharing the costs of energy policy: A stated choice analysis for Germany (Arbeitstitel)

Simixhiu, Amantia und Andreas Ziegler (2020), On the relevance of income perceptions and behavioral factors for donations (Arbeitstitel)

Kontakt: Elke D. Groh (elke.groh@uni-kassel.de)