SPS 1 -Wirtschaftspädagogik

Schulpraktische Studien 1 (Bachelor)

Die Fachprüfungsordnung für Wirtschaftspädagogik sieht im erziehungs- und gesellschaftswissenschaftlichen Kernstudium als Modul 10 die Absolvierung der Schulpraktischen Studien vor. Zur Erfüllung dieses Pflichtmoduls gibt es zurzeit 2 unterschiedliche Möglichkeiten, die nachfolgend beschrieben werden sollen.

 

1. SPS 1 Praktikum Normalform

Das Praktikum in der Normalform beinhaltet Seminar- und Praktikumszeiten. Diese Zeiten sind nicht chronologisch zu ordnen. Zum besseren Verständnis soll die folgende Darstellung dienen.

 

Seminarzeit

UNI ca. 40 Stunden

Praktikumszeit

Schule ca. 100 Stunden

Beschreibung

Die Seminarzeit gliedert sich in ein semesterbegleitendes Seminar sowie ein Vor- und Nachbereitungsseminar und Begleitseminare während der Praktikumsphase (4 SWS).

Das Schulpraktikum wird in einer Beruflichen Schule der Stadt oder des Landkreises Kassel absolviert. Eine Einwahl an einen Schulstandort erfolgt über das Vorlesungsverzeichnis.

Inhalte

 

Die ersten Schulpraktischen Studien verstehen sich als Orientierungspraktikum und sollen die Möglichkeit eröffnen den angestrebten, beruflichen Werdegang kompetent reflektieren zu können.

 

In den vor-, nachbereitenden und begleitenden Seminaren werden wichtige Themen rund um den Beruf einer Lehrkraft bearbeitet.

 

Als zentraler Ausgangspunkt für die weitere berufliche Entwicklung wird die Anfertigung eines Selbstkonzepts gesehen. Hier beschreiben die Studierenden die Beweggründe für ihre Berufsentscheidung und reflektieren, was sie auf ihrem Weg bereits geleistet haben bzw. noch leisten müssen. Dafür erarbeiten sie sich wichtige Details des Lehrerberufs und reflektieren diese.

 

Während der Praktikumsphase können in den Begleitveranstaltungen erste Beobachtungen und praktische Erfahrungen vorgestellt und reflektiert werden.

 

Die Seminarteilnahme ist verpflichtend und kann nicht durch andere Leistungen ersetzt werden. Es wird eine aktive Mitarbeit vorausgesetzt.

 

Am Ende der SPS 1 sollte die eindeutige Entscheidung für oder gegen den weiteren beruflichen Werdegang zur Lehrerin/zum Lehrer stehen.

 

In der Praktikumsphase (5 Wochen vor den Oster- oder Herbstferien in Hessen) lernen die Studierenden mithilfe von Ansprechpartnern an den Praktikumsschulen den Schulbetrieb schrittweise kennen und erfassen den Schulstandort in seinen vielfältigen Bereichen.

 

Sie werden angeleitet erste eigene Unterrichtsversuche durchzuführen. Dazu begleiten sie zunächst erfahrene Kolleginnen und Kollegen in den Unterricht (Hospitation) und fertigen fachlich begründete Unterrichtsbeobachtungen an. Hier können bereits kleinere Teile des Unterrichts übernommen werden.

 

Aufgrund der Vorbereitung in der Seminarzeit und unter Hilfestellung der Kolleginnen und Kollegen vor Ort erstellen die Studierenden eigene Unterrichtsplanungen und führen diese Unterrichte selbstständig durch und reflektieren die eigene Leistung mithilfe des Pädagogischen Mitarbeiters der Universität Kassel und ggf. der Lehrkraft der Praktikumsschule. Der/Die Pädagogische Mitarbeiter/in beraten die/den Studierende/n.

 

Die Studierenden schätzen ihre eigenen Kompetenzen ein, erkennen Defizite  und beschreiben notwendige Lerninhalte ihres weiteren Studienverlaufs.

 

Die Erkenntnisse aus dem Praktikum werden in einem Praktikumsbericht dargestellt und verarbeitet.

 

 

2. SPS 1 Praktikum Kooperationsform

Das Praktikum in der Kooperationsform beinhaltet Seminar-, Kooperations- und Praktikumszeiten. Diese Zeiten sind nicht chronologisch zu ordnen. Zum besseren Verständnis soll die folgende Darstellung dienen.

 

Seminarzeit

UNI ca. 40 Stunden

Kooperationszeit

ca. 40 Stunden

Praktikumszeit

Schule ca. 60 Stunden

Beschreibung

Die Seminarzeit gliedert sich in Blockseminare zur Vorbereitung der Kooperations- und Praktikumszeit sowie in wöchentliche Begleitseminare während der Kooperationsphase und eine Nachbereitungs- / Evaluationsveranstaltung (4 SWS).

In der Kooperationszeit nehmen die Studierenden an der Einführungsphase des Studienseminars Kassel für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV) teil. Diese Zeit wird von einem/einer Pädagogischen Mitarbeiter/in und den Fachleitern des Studienseminars Kassel begleitet.

Das Schulpraktikum wird in der Kooperationsschule absolviert. Eine Einwahl in eine andere Schule ist nicht möglich.

Inhalte

 

Für die Inhalte der Seminarzeit in Kooperationsform gelten die Ausführungen zur Seminarzeit des Praktikums in Normalform.

 

Ergänzend hierzu wird ein Schwerpunkt auf das Thema geben und annehmen von Feedback gelegt, da die Studierenden in der Kooperationsphase die Gruppenprozesse in ihrem Lehrerteam durch Beobachtung der Arbeits- und Unterrichtsprozesse aufnehmen, bewerten und in Form eines konstruktiven Feedbacks in die Arbeitsgruppe einbringen sollen.

 

Das soll die Struktur von Planungs- und Unterrichtsprozessen transparent machen und aufzeigen, welche Gedanken die Planung und Durchführung von Unterricht anstoßen und begleiten. Dadurch sollen die Studierenden sowie die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV) lernen Arbeitsprozesse zu reflektieren. Ziel ist es positive, kompetente Verhaltensmuster beizubehalten und kritische Verhaltensweisen zu reflektieren und zu verändern.

 

Die Kooperationszeit beginnt mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung (im Mai oder November) deren Ziel es ist, dass sich die Studierenden und die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV) kennenlernen und zu Teams zusammenfinden.

 

Die Schulpartner werden vom Studienseminar Kassel organisiert und sind vorgegeben. Eine Einwahl findet nicht statt.

 

Anschließend planen die Kooperationsteams gemeinsam Unterricht, führen ihn durch und reflektieren diesen mit Unterstützung durch eine/n Fachleiter/in des Studienseminars oder Pädagogische/n Mitarbeiter/in der Uni Kassel in einer anschließenden Nachbesprechung wöchentlich donnerstags an 5-6 Terminen.

 

Die Hauptaufgabe der Studierenden besteht darin nutzbringend Feedback zu geben. Die Erkenntnisse aus dieser Phase können sie später für ihre eigene Praktikumszeit nutzen, indem sie diese für eigene Planungs- und Unterrichtsprozesse nutzen.

 

Für die Inhalte der Praktikumszeit in Kooperationsform gelten die Ausführungen zur Praktikumszeit des Praktikums in Normalform.

 

Ergänzend hierzu gilt: In der Praktikumszeit verbleiben die Studierenden an ihrer Praktikumsschule aus der Kooperationszeit und absolvieren dort im Anschluss ein Schulpraktikum.

 

Möglichkeiten:

 

·        wöchentlichen Präsenzzeit und Blockform

·        Blockform

 

Diese Formen variieren durch ihre Lage im Jahresverlauf. Die Entscheidung, welche Form angeboten wird liegt bei dem/der Pädagogischen Mitarbeiter/in. Sie kann nicht frei gewählt werden. Es wird die jeweils für die Studierenden günstigste Variante ausgewählt.

 

 

 

 

Nach dem Absolvieren des Praktikums findet eine Abschlussveranstaltung statt, die zur Evaluation der Seminar- und Praktikumszeit (Normalform) oder der Seminar-, Kooperations- und Praktikumszeit (Kooperationsform) genutzt wird. Bei dieser Gelegenheit können offen gebliebene Fragen geklärt werden. Außerdem werden die formalen und inhaltlichen Kriterien, die an den Praktikumsbericht gestellt werden abschließend besprochen und ein verbindlicher Termin (i.d.R. 4 Wochen nach der letzten Veranstaltung) zur Abgabe vereinbart.

Die Abgabe erfolgt zum Stichtag sowohl in digitaler Form als pdf-Datei als auch in gebundener Form.

Genauere Erläuterungen hierzu erhalten Sie von dem/der zuständigen Pädagogischen Mitarbeiter/in.