Über uns

Das im Jahr 2004 gegründete Institut für Wirtschaftsrecht fasst die derzeit neun rechtwissenschaftlichen Fachgebiete im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften zusammen. Aufgabe des Instituts für Wirtschaftsrecht in der Lehre ist die Organisation und Koordination der wirtschaftsrechtlichen Lehrangebote, insbesondere für den Bachelor Wirtschaftsrecht und die Masterstudiengänge Wirtschaftsrecht, Umwelt- und Energierecht sowie Sozialrecht und Sozialwirtschaft. Aber auch für die Studiengänge Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsingenieurwesen und das SRW-Studium der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge bietet das Institut wirtschaftsrechtliche Lehrveranstaltungen an. In Zusammenarbeit mit den aktiven Studierenden der wirtschaftsrechtlichen Studiengänge betreibt das Institut mit „Kassel Law“ eine Online-Plattform "der Studierenden für die Studierenden", auf der aktuelle Vortragsveranstaltungen, Informationen zum Studium, Urteile und andere juristische Inhalte durch die Studierenden kommentiert und dargestellt werden.

Das Institut fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs durch die Einwerbung von Drittmittelprojekten und Promotionsstipendien, durch eine intensive Betreuung der Dissertationsvorhaben, durch regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen und durch Doktorandenkollegs. In der Forschung koordiniert das Institut die Aktivitäten der rechtswissenschaftlichen Fachgebiete und bringt sie in interdisziplinäre, hochschulweite Forschungsverbünde ein. Über die individuellen Forschungsziele und Forschungsprojekte der Fachgebiete hinaus koordiniert das Institut für Wirtschaftsrecht die Zusammenarbeit mehrerer Fachgebiete in den Bereichen Wirtschaftsrecht, E-Commerce, Ökonomische Analyse des Rechts, Energie- und Umweltrecht und Recht der beruflichen Bildung.

Zur Stärkung der Kooperation mit den wirtschaftswissenschaftlichen Fachgebieten veranstaltet das Institut in jedem Semester eine Vortragsreihe "Recht und Ökonomie". Das Institut für Wirtschaftsrecht trägt zur Lösung wirtschaftsrechtlicher Probleme in Europa sowie in der Bundesrepublik Deutschland und hier insbesondere in der Region Nordhessen bei. Seine Mitglieder beraten Regierungen, Ministerien und Parlamente in Bund und Ländern, Unternehmen, Verbände und Gewerkschaften. Sie wirken in der Fort- und Weiterbildung mit. Einzelheiten hierzu können im IWR-10-Jahresbericht oder auf den Seiten der jeweiligen Fachgebiete nachgelesen werden.