Komplexe Materialien mit starken Kopplungen

Komplexe Materialien mit starken Kopplungen

Darstellung der schichtförmigen Kristallstruktur von Strontium Ruthenat
Schichtförmige Kristallstruktur von Strontium Ruthenat

In Übergangsmetalloxiden sind die Kopplungen der Elektronen untereinander und an die Freiheitsgrade des Gitters sehr stark. Aufgrund der starken Kopplungen treten interessante und anwendungsrelevante Effekte wie Hochtemperatur-Supraleitung, Kolossaler Magnetwiderstand, Ladungs- und Orbitalordnung, etc. auf. Viele der Materialien besitzen eine Schichtförmige Kristallstruktur und können im Ultrahochvakuum gespalten werden um atomar saubere und glatte Oberflächen herzustellen. Diese Materialien besitzen aufgrund ihrer Schichtstruktur auch im Volumen eine zweidimensionale elektronische Struktur. Es ist daher sehr interessant, die oben beschriebenen Methoden der Oberflächenphysik anzuwenden, um die Kopplungen zu studieren. Dies kann Informationen über die Kopplungen im Volumen, aber auch über besondere Eigenschaften in der Oberfläche, liefern. Wir STM-Untersuchungen an dem p-Wellen-Supraleiter Strontium Ruthenat, einem Manganat und an einem quasi ein-dimensionalen Molybdenoxid - der purpurnen Bronze - durchgeführt.


Nach oben