Veranstaltung

Titel: Heuristische Reduktion der Umlauflänge im Schienenverkehr mittels Tourpartitionierung (Abschlussarbeit zur Bachelorarbeit)
Startdatum: 23 Mai
Startzeit: 17:15
Stoppzeit: 18:30Uhr
Referent/innen:
Herr Janik Leibeling (Universität Kassel)  
weblink:
Ort: Seminarraum 1403
Beschreibung:

Der größte deutsche Schienengüterverkehrsdienstleister DB Cargo möchte den Lokomotiveinsatz der Güterzüge planbarer gestalten. Bislang ist durch viele Änderungen, etwa Stornierungen oder Zusatzzüge, nur ca. die Hälfte der Züge mit der ursprünglich geplanten Lokomotive unterwegs gewesen. Es ist zwar kurzfristig günstig, wenn die Standzeiten derselben kurz gehalten werden und die Loks möglichst viel im Einsatz sind. Leidet darunter aber die Betriebsqualität und sind viele Nachbesserungen nötig, so können die Folgekosten enorm sein. Daher teilt man die Züge in verschiedene Kategorien ein, die die Zuverlässigkeit beschreiben. Zusätzlich sollen zuverlässige Züge, die einen gewissen Zusammenhang haben (z.B. den gleichen Kunden auf der gleichen Strecke) von einem festen Pool an Lokomotiven gefahren werden.

In einem ersten Optimierungsschritt wird jedem Zug unter Einhaltung bestimmter Betriebsregeln eine feste Lokomotive zugeordnet, so dass insgesamt möglichst wenige Lokomotiven benötigt werden. Die Ergebnisse haben in manchen Fällen den Nachteil, dass es bei einer großen Anzahl von Zügen sehr lange dauert, bis eine Lokomotive einmal alle ihre zugeteilten Züge bespannt hat und wieder bei der ersten Fahrt angekommen ist.

In der Bachelorarbeit wurde die Aufgabe untersucht, diesen langen Zyklus durch eine Reihe kürzerer Zyklen mit einem festen Lokpool und einer Teilmenge an Zügen zu ersetzen.

 

Zurück