Dr. Adriano Profeta

Anschrift Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing
Gebäude: DITSL
Raum 0134
Telefon +49 5542 98-1287 (montags) -1588 (donnerstags)
Telefax +49 5542 98-1286
Bild von Dr. Adriano  Profeta

Lehre

  • Mathematik (Bsc. Ökologische Agrarwissenschaften)
  • Komplexe Methoden der Sozialforschung (Msc. Ökologische Agrarwissenschaften)
  • Statistische Beratung für den FB 11 (Termine)
  • Qualitätsmanagement

Forschungsschwerpunkte

Qualitätsmanagement, Marketing und Konsumentenverhalten bei Lebensmitteln, Lebensmittelrecht insbesondere

  • Zertifizierung
  • Verbraucherpolitik
  • Marketingkommunikation
  • Labelling und Zertifizierung
  • Nachhaltiger Konsum
  • Verbraucherpräferenzen

Forschungsmethoden

Quantitative und experimentelle Methoden

  • Choice Experimente und entsprechende Analysemethoden (Mixed Logit Models, Conditional Logit Models, Latent Class Analysis)
  • Strukturgleichungsmodelle
  • Faktorenanalyse
  • Clusteranalyse
  • Andere statistische Methoden (z. B. Lineare Regression, Hedonische Preisanalyse, Ordinale Regression)
  • Verbraucherbefragungen
  • Analyse von Haushaltspaneldaten

Qualitative Forschungsmethoden

  • Fokusgruppendiskussionen, Tiefeninterviews, Denke-Laut-Protokolle
  • Inhaltsanalytische Verfahren

Forschungsprojekte

  • BMBF-Projekt „Agrarsysteme der Zukunft: GreenGrass – Innovative Nutzung des Grünlands für eine nachhaltige Intensivierung der Landwirtschaft im Landschaftsmaßstab". Laufzeit: April 2019 – März 2024.
  • Projekt im Auftrag der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall e.V. (Evaluation Informationskampagne ggA). Laufzeit: Februar 2018 - Mai 2020. Projektleitung. 
  • BLE-Projekt "Regionale Futtermittel". Laufzeit: Mai 2016 bis September 2018.
  • Zeitraum 2002-2014: Langzeitprojekt im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Weiterentwicklung des Potentials bayerischer Spezialitäten) an der Technischen Universität München sowie der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft
  • DOLPHINS: Development of Origin Labelled Products: Humanity, Innovation and Sustainability (http://www.origin-food.org). Concerted action financed by the fifth framework of the European Community for the research, technological development and demonstration activities. Laufzeit: 2000-2003.

Kurzporträt

Preise

  • 2018: Posterpreis der Universitätsgesellschaft Kassel e.v. mit dem Poster: “Bezahlen Konsumenten mehr Geld für tierische Lebensmittel beim Einsatz regionaler Futtermittel? Ergebnisse einer deutschlandweiten Verbraucherbefragung.“

Begutachtete Zeitschriftenartikel

  • PROFETA, A. HAMM, U. (2019). Who cares about local feed in local food products. In Press. British Food Journal.
  • PROFETA, A. (2019). The Impact of Health Claims in Different Product Categories. Journal of International Food & Agribusiness Marketing (https://doi.org/10.1080/08974438.2019.1599753).
  • Profeta, A., Hamm, U. (2019). Do consumers care about local feedstuffs in local food? Results from a German consumer study. NJAS - Wageningen Journal of Life Science, 88, 21-30 (https://doi.org/10.1016/j.njas.2018.12.003).
  • PROFETA, A., HAMM, U. (2019). Do consumers prefer local animal products produced with local feed? Results from a Discrete-Choice experiment. Food Quality and Preference, Volume 71, Pages 217-227 (https://doi.org/10.1016/j.foodqual.2018.07.007).
  • PROFETA, A., HAMM, U. (2019). Consumers’ expectations and willingness-to-pay for local animal products produced with local feed. International Journal of Food Science and Technology, Pages 1-9 (doi:10.1111/ijfs.13933).
  • PROFETA, A., HAMM, U. (2018). Sollen regionale Fleischerzeugnisse auch mit regionalen Futtermitteln produziert werden? Ergebnisse einer deutschlandweiten Verbraucherstudie der Universität Kassel. Fleischwirtschaft 11, S. 99-103.
  • PROFETA, A, BALLING, R., ROOSEN, J. (2012). The relevance of origin information at the point of sale. Food Quality & Preference, Volume 26, Issue 1, October 2012, Pages 1-11.
  • RID, W., PROFETA, A. (2011). Stated Preferences for Sustainable Housing Development in Germany—A Latent Class Analysis. Journal of Planning Education and Research, March; vol. 31, 1: pp. 26-46.
  • PROFETA, A, WILL, S., BALLING, R. (2011). Die Bedeutung von Gütezeichen und Herkunftsangaben beim Rindfleischkauf - Ergebnisse einer repräsentativen Verbraucherstudie in Bayern. Agrarwirtschaft (GJAE), Volume 60, Number 2: 71-84.
  • PROFETA A., BALLING, R., SCHOENE, V., WIRSIG, A. (2009). The Protection of Origins for Agricultural Products and Foods in Europe: Status Quo, Problems and Policy Recommendations for the Green Book. The Journal of World Intellectual Property (2009) Vol. 12, no. 6, pp. 622–648.
  • Glenk, K., Pavliashvili, J. Profeta, A. (2009). Preferences for rural credit systems and their impact on the implementation of credit unions in Georgia. Journal of Rural Cooperation, 37, pp. 72-87 (https://ageconsearch.umn.edu/record/163752/files/Glenk%20jrc37-1_2009_.pdf).
  • PROFETA A., ENNEKING U., BALLING R. (2008). Interactions between Brands and COlabels - The Case of “Bavarian Beer” and “Munich Beer” - Application of a conditional logit model -. JOURNAL OF INTERNATIONAL FOOD & AGRIBUSINESS MARKETING, Vol. 3,pp. 73-89.
  • PROFETA A., BALLING R. (2008). Horizontale und vertikale Kooperation von Produzenten geschützter Herkunftsangaben - Die VERORDNUNG (EG) NR. 510/06 als Klammer für ein kooperatives Marketing. BERICHTE ÜBER LANDWIRTSCHAFT, Volume 2, 238-251.
  • PETZOLDT M., PROFETA A., ENNEKING U. (2007). Die Bedeutung von Preis und Herkunft für die Präferenzbildung bei Weinkonsumenten - Ermittlung von Präferenzheterogenität mittels einer Latent-Class-Analyse -“. SCHRIFTEN DER GEWISOLA, Band 43, 65-76.
  • PROFETA A., ENNEKING U., BALLING R. (2007). Wahrnehmung von regionalen Lebensmittelspezialitäten in Deutschland – Eine deutschlandweite, repräsentative Konsumentenbefragung. Berichte über Landwirtschaft, Band 85(2), S. 238-251.

Monographien

  • PROFETA A. (2006). Der Einfluss geschützter Herkunftsangaben auf das Konsumentenverhalten bei Lebensmitteln – Eine Discrete-Choice-Analyse am Beispiel Bier und Rindfleisch. Dr. Kovac Verlag, Hamburg.

Buchbeiträge

  • PROFETA, A. (2014). The relevance of origin information at the point of sale. Hrsg. Leible S., Lebensmittel zwischen Illusion und Wirklichkeit, Schriften zum Lebensmittelrecht Band 30, P.C.O.-Verlag, Bayreuth. S. 187-194.
  • WIRSING, A.; PROFETA, A.; HÄRING, A.M.; LENZ, R.; HEISRATH, W. (2014). Indigenous species, traditional and local knowledge and intellectual property rights. In: Rytkönen, Paulina (ed.) (2014): Food and Rurality in Europe. Economy, Environement and Institutions in Contemporary Rural Europe. Elanders Tryckeri AB, Vällingby. S. 29-64.
  • ENNEKING U., FRANZ R., PROFETA A. (2007). Nachhaltigkeitssegmente in den Bedarfsfeldern Ernährung, Wohnen und Mobilität. In: Geteilte Verantwortung für nachhaltigen Konsum, Frank-Martin Belz, Georg Karg und Dieter Witt (Hg.), S. 75-100.

Begutachtete Konferenzbeiträge

  • PROFETA, A., HAMM, U. (2019). Zahlungsbereitschaft von Öko-Konsumenten für regionale Futtermittel in regionalen Lebensmitteln. In: D. Mühlrath, J. Albrecht, M. R. Finckh, U. Hamm, J. Heß, U. Knierim, D. Möller (Hrsg.). Beiträge zur 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau. Innovatives Denken für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft. S. 518-519.
  • PROFETA, A., HAMM, U. (2018). Analyse der Präferenzen von Verbrauchern für Futtermittel aus der Region. In: Methoden für eine evidenzbasierte Agrarpolitik - Erfahrungen, Bedarf und Entwicklungen. 28. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie. Universität für Bodenkultur Wien 26.-28. September 2018. Tagungsband: Seiten 89-90.
  • PROFETA, A., HAMM, U. (2018). Consumers’ willingness-to-pay for local feed in local animal products. 164th EAAE Seminar in Chania, Preserving Ecosystem Services via Sustainable Agro-food Chains. eaae164.maich.gr/uploads/attachments/36/164eaae_abstracts_book.pdf, p. 37.
  • PROFETA, A. (2017). Haben Öko-Käufer eine Präferenz für funktionelle Lebensmittel? Ein Discrete-Choice-Experiment für Joghurt. In: WOLFRUM, S., HEUWINKEL, H., REENTS, H.J., WIESINGER, K., HÜLSBERGEN, K.J. (Hrsg.): Ökologischen Landbau weiterdenken – Verantwortung übernehmen, Vertrauen stärken. Beiträge zur 14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau. Verlag Dr. Köster, Berlin, S. 700-703.
  • WIRSIG, A.; PROFETA, A.; HÄRING, A. M.; CERJAK, M. (2011). Branding of rural regions and autochthon agricultural products linked to their terroir. In: Pospišil, M. (ed.): Book of Abstracts. Proceedings of the 46th Croatian & 6th International Symposium on Agriculture, February 14-18, 2011, Grand Hotel Adriatic, Opatija, University of Zagreb, Faculty of Agriculture, Zagreb (Croatia), S. 301-305.
  • WIRSIG, A.; PROFETA, A.; HÄRING, A. M.; LENZ, R. (2010). Indigenous species, traditional and local knowledge and intellectual property rights. In: Darnhöfer, I.; Grötzer, M. (eds.): Proceedings of the 9th European IFSA Symposium, Universität für Bodenkultur, Wien, S. 1721-1730.

Vorträge

  • Zahlungsbereitschaft von Öko-Konsumenten für regionale Futtermittel in regionalen Lebensmitteln. WiTa-Tagung, Kassel. 07.03.2019.
  • Analyse der Präferenzen von Verbrauchern für Futtermittel aus der Region. ÖGA-Tagung, Wien, 26.-28.09.2018.
  • Analyse der Präferenzen und Zahlungsbereitschaften von Verbraucher für Futtermittel aus der Region. GEWISOLA-Tagung, Kiel, 14.09.2018.
  • Consumers’ willingness-to-pay for local feed in local animal products. Gehalten bei: 164th EAAE Seminar, Preserving Ecosystem Services via Sustainable Agro-food Chains, Chania (Griechenland), 06.09.2018.
  • Who cares for local feed in locally produced animal products? Results from a German-wide consumer survey. Gehalten bei: 2nd INTERNATIONAL GRAB-IT WORKSHOP “Organic farming and agroecology as a response to global challenges”, Neapel (Italien), 28.06.2018.
  • Regionale Futtermittel. Gehalten bei: DLG-Feldtage, Bernburg, 12.06.2018.
  • Das Öko der Zukunft. Wie sich hochwertige Öko-Lebensmittel zukünftig vom Öko-Discount abheben können. Gehalten bei: Biofach-Kongress, Nürnberg, 15.02.2018.
  • Was sind regionale Lebensmittel? Gehalten bei: Biofach – Treffpunkt Generation Zukunft, Nürnberg, 14.02.2018.
  • Bezahlen Konsumenten mehr Geld für tierische Lebensmittel beim Einsatz regionaler Futtermittel? Ergebnisse einer deutschlandweiten Verbraucherbefragung. Gehalten bei: Öko-Feldtage, Frankenhausen, 22.06.2017.

Beiträge in Fachzeitschriften

  • PROFETA, A., HAMM, U. (2018). Regionale Futtermittelherkunft lohnt sich! Schule und Beratung 11-12, S. 40-41 (http://www.stmelf.bayern.de/mam/cms01/allgemein/publikationen/sub_heft_11_12_18_bf.pdf).
  • PROFETA, A., HAMM U. (2018). Regionales Futter für regionale Milcherzeugnisse? Deutsche Molkerei Zeitung, September, S. 12-13.
  • PROFETA, A. (2017). Garantiert Weidemilch. Schule und Beratung, Ausgabe 1, S. 50.
  • PROFETA, A. (2016). Garantiert Weidemilch. Bauernzeitung, 37. Woche, S. 44.
  • PROFETA, A. (2012). The Way of Quality, Bavaria, Germany’s upstanding example. Qualigeo, 3, p. 70-74.
  • PROFETA, A. (2012). Interview with Helmut Brunner, Minister of Agriculture. Qualigeo, 3, p. 75-77.

Sprachen

  • Englisch
  • Italienisch