Research Projects

Synergetic use of mobile and lab-based spectroscopic techniques (vis-NIR, lab and hand-held MIR, portable hyperspectral frame camera) to optimize the determination of soil properties with high variability in time and space

(DFG, 2018-2020)

Total contents of soil organic carbon (SOC), nitrogen (N) and phosphorus (P) are only of limited use for studies of management (e.g. fertilizations or tillage) on soil fertility; SOC and N fractions as well as soil microbial properties are much more sensitive indicators. However, a high spatial and temporal density of samples can only be achieved with non-destructive sampling techniques. In this context, the project studies the potentials of spectroscopic techniques to determine key soil properties (SOC, N, pH, fractions of SOC and N, P, sulphur, potassium, iron, cation exchange capacity, soil texture, microbial and hot water-soluble C and N) with high accuracy by combining non-imaging spectroscopy in the near and middle (vis-NIR and MIR) domain with hyperspectral imaging. In addition to the lab scale, we focus on the field scale with on-site spectroscopic measurements, which is favoured by new instrumental developments, a portable MIR spectrometer and a portable hyperspectral frame camera. The MIR range is essential for soil spectroscopy, as fundamental bands of chemical groups can be measured (different from the NIR range with only combination bands and overtones). For a total of eight arable sites with soils of differing textures, top soils and soil profiles will be sampled to investigate the potentials of lab spectroscopy compared to on-site spectroscopy by combining the different spectroscopic techniques for the estimation of the soil properties mentioned above. To improve obtained accuracies, methods of multivariate calibration will be optimized by using e.g. Support Vector Machines or Random Forest instead of PLSR, by applying spectral variable selection techniques, by substituting global by local calibrations (i.e., a sample-wise selection of appropriate calibration samples is performed) and by using the approach of spiking to locally adapt calibration models. The optimized techniques will then be validated on existing data sets. Additionally, it will be analysed, whether and to what extent disturbances originating from different soil surface roughness or from different soil water contents can be compensated. Already existing soil spectral libraries (LUCAS, ICRAF-ISRIC) are evaluated to select appropriate samples which may support the definition and optimization of calibration models. In addition, the underlying spectral predictive mechanisms will be analysed (e.g., by 2D-correlation spectroscopy) to elucidate whether a direct or only indirect spectral prediction is feasible for each of the studied soil properties. This is fundamental to clarify whether a prediction model, once calibrated, may be in principle transferred in space and time.


Social-Ecological Systems in the Indian Rural-Urban Interface: Functions, Scales and Dynamics of Transition. Cluster A: Matter flows in rural-urban cropping systems

(DFG, 2016-2019)

Scarcity of land, water, and labour are the main constraints to agricultural production along the rural-urban interface of Bangalore. This has led to the widespread replacement of diverse dryland farming systems by intensive irrigated vegetable production on open lands at the city fringe and in scattered city areas. The consequences of such changes in traditional Indian farming systems on the nutrient dynamics and soil fertility are largely unknown. This project therefore addresses transformation-related changes in the intensity of agricultural production systems at the micro(plot)- and meso-scale (field and household) by analysing horizontal and vertical flows of nutrients and carbon in field and laboratory experiments, turnover of soil organic carbon and soil nitrogen in different pools, and their effects on nutrient and water use efficiency under rainfed and irrigated conditions on-station and on 72 selected farmer fields. It combines expertise in agronomy, plant nutrition and non-destructive measurements of soil physical properties and plant growth (Bürkert) with modelling of water dynamics, crop growth, and carbon (C) and nutrient fluxes (Ludwig). The project will contribute to the overall goals of FOR2432 by providing spatially explicit data on the effects of intensification-related land use changes on nutrient and water use efficiencies for major food crops in the study region. It also aims at assessing the impact of these changes on key chemical soil parameters (pools of C and nitrogen N, phosphorus P, potassium K, and sulphur S) that govern crop output and ecosystem services. It thereby provides data for the calibration and validation of models to predict medium- and long-term changes of key soil parameters determining crop productivity and ESS. To this end we will investigate the plant uptake and turnover of C and N, P, K, and S including gaseous (N2O, NH3, CO2) and leaching losses (NO3-, dissolved organic carbon, organic P, and SO4[2-]), by photo-acoustic spectroscopy, gas chromatography, and resin cartridges /micro-lysimeters, respectively, and relate them to the soil hydrological data of A02 and the multi-spectral cropping / land use signatures of C01 and C02. Using 15N in the central experiment will allow to determine the fate of added fertilizer N. The data will also be used to parameterize the DNDC model. High resolution aerial photography and multispectral canopy scanning from hexacopters will be used to non-destructively monitor, in cooperation with C01, plant growth in the on-station experiments and the spatial variability of final biomass on-farm and to collect high resolution, low altitude multispectral crop signature data. Thereby this project will contribute to the estimation of the current productive value of agricultural lands which partly explain a decisions of farmers to intensify crop production or give up land for urban development.


Effects of water content, input of roots and dissolved organic matter and spatial inaccessibility on C turnover & determination of the spatial variability of subsoil properties

(DFG, 2013-2016)

It is well established that reduced supply of fresh organic matter, interactions of organic matter with mineral phases and spatial inaccessibility affect C stocks in subsoils. However, quantitative information required for a better understanding of the contribution of each of the different processes to C sequestration in subsoils and for improvements of subsoil C models is scarce. The same is true for the main controlling factors of the decomposition rates of soil organic matter in subsoils. Moreover, information on spatial variabilities of different properties in the subsoil is rare. The few studies available which couple near and middle infrared spectroscopy (NIRS/MIRS) with geostatistical approaches indicate a potential for the creation of spatial maps which may show hot spots with increased biological activities in the soil profile and their effects on the distribution of C contents. Objectives are (i) to determine the mean residence time of subsoil C in different fractions by applying fractionation procedures in combination with 14C measurements; (ii) to study the effects of water content, input of 13C-labelled roots and dissolved organic matter and spatial inaccessibility on C turnover in an automatic microcosm system; (iii) to determine general soil properties and soil biological and chemical characteristics using NIRS and MIRS, and (iv) to extrapolate the measured and estimated soil properties to the vertical profiles by using different spatial interpolation techniques. For the NIRS/MIRS applications, sample pretreatment (air-dried vs. freeze-dried samples) and calibration procedures (a modified partial least square (MPLS) approach vs. a genetic algorithm coupled with MPLS or PLS) will be optimized. We hypothesize that the combined application of chemical fractionation in combination with 14C measurements and the results of the incubation experiments will give the pool sizes of passive, intermediate, labile and very labile C and N and the mean residence times of labile and very labile C and N. These results will make it possible to initialize the new quantitative model to be developed by subproject PC. Additionally, we hypothesize that the sample pretreatment “freeze-drying” will be more useful for the estimation of soil biological characteristics than air-drying. The GA-MPLS and GA-PLS approaches are expected to give better estimates of the soil characteristics than the MPLS and PLS approaches. The spatial maps for the different subsoil characteristics in combination with the spatial maps of temperature and water contents will presumably enable us to explain the spatial heterogeneity of C contents.

To top


Optimierung der Einsatzfähigkeit der Infrarot-Reflexionsspektroskopie in der Bodenökologie: Bestimmung der Zusammensetzung und Stabilität der organischen Bodensubstanz und Vorhersagen in offenen Populationen

(DFG, 2013-2016)

Reflexions-Infrarotspektroskopie im nahen (NIRS) und mittleren Infrarotbereich (MIRS) weist ein hohes Potential zur Bestimmung bodenchemischer und -biologischer Charakteristika auf, aber hinsichtlich der Vorhersagegenauigkeit und des Verständnisses der zugrundeliegenden Beziehungen herrscht noch Forschungsbedarf. Projektziele sind: (i) Die Genauigkeit von NIRS und MIRS, den Gehalt an organischem C und N und die Zusammensetzung der organischen Bodensubstanz vorherzusagen, soll optimiert werden. Hierbei wird die Population nach Bodentyp, Textur und mineralogischer Zusammensetzung klassifiziert. Teilproben werden chemisch oder thermisch oxidiert und ein modifiziertes PLS-Verfahren, ein genetischer Algorithmus, wird getestet. (ii) Allgemeine Beziehungen zwischen den Mengen an labilem, intermediärem und passivem C und N (zu erhalten aus Inkubationsexperimenten und Na2S2O8-Behandlungen) und den bedeutsamen Wellenlängen der NIRS- und MIRS-Kreuzvalidierungen sollen aus Spektren, die vor und nach den Inkubationen aufgenommen wurden, abgeleitet werden. (iii) Es soll die Vorhersagegüte von Bodenkonstituenten mittels NIRS und MIRS für offene Populationen ermittelt werden.

To top


Bedeutung der Stickstoff-Aufnahmepfade von Mikroorganismen im Boden

(DFG, 2011)

Bodenmikroorganismen können einfache organische Moleküle direkt aufnehmen und den überschüssigen Stickstoff als Ammonium ausscheiden, oder sie mineralisieren den organischen Stickstoff zuerst außerhalb der Zellen und nehmen ihn in der von Ammonium auf. Der Aufnahmeweg hat Auswirkungen auf die Konkurrenz zwischen Mikroorganismen und Pflanzen und wirkt sich daher direkt auf die Stickstoff Versorgung von Kulturpflanzen aus. Das Ziel des Projekts ist es, die Faktoren, welche die relative Bedeutung der beiden Aufnahmewege bestimmen, zu erforschen. Dazu sollen Laborstudien und ein Feldversuch durchgeführt werden. Im Feld sollen die zeitlichen Auswirkungen des Düneregimes, inklusive der Verwendung von mineralischen und organischen Düngern, sowie die Interaktionen mit Kulturpflanzen untersuchen werden.


Untersuchung und Optimierung der Bodenfruchtbarkeit in Nordchina: Modellierung der N-Dynamik

(ZFF, 2009)

Ziel des Vorhabens ist es, zu überprüfen, ob ExpertN zur Simulation der N-Dynamik in nordchinesischen Böden eingesetzt werden kann. Hierzu werden anhand von Mikrokosmenexperimenten Daten erhoben, die für die Kalibrierung des Modells ExpertN erforderlich sind, und Testsimulationen durchgeführt. Für die Mikrokosmenexperimente werden Bodenproben aus Nordchina sowie 15N-markierten Materialien (Kot, Harnstoff und Nitrat) verwendet. Für die Modellparameterisierung wichtige Daten bezüglich des Klimas werden aus Literaturquellen entnommen.

To top


Überprüfung der Eignung der Nah- und Mittelinfrarotspektroskopie zur Bestimmung von Modellpools und Isotopenverhältnissen

(ZFF, 2008)

Ziel des Projekts ist es, zu überprüfen, ob Pool-Größen und deren Umsatzraten sowie Isotopenverhältnisse mittels Nahinfarot- (NIRS) und Mittelinfrarotspektroskopie (MIRS) vorhergesagt werden können. Hierzu werden Böden, die in früheren Studien für Modellierungen der Dynamik der organischen Boden­substanz verwendet wurden, mittels NIRS und MIRS im feldfrischen und getrockneten Zustand untersucht. Anhand der Spektren erfolgen Kalibrationen und Vorher­sagen bezüglich der modellierten Poolgrößen und deren Umsatzraten. Die hierbei berücksichtigten Pools sind die der Modelle RothC, CANDY und DAISY. An Proben von verschiedenen forstlichen und landwirtschaftlichen Standorten unter C3- und C4-Vegetation wird die Eignung der NIRS und MIRS zur Abschätzung der 13C/12C- und 15N/14N-Isotopenverhältnisse im Bereich der natürlichen Häufigkeit quantifiziert.

To top


Implementierung und Validierung der DFG-SPP Ergebnisse mit Hilfe einer Erweiterung des Rothamsted Carbon Models

(DFG, Ludwig & Flessa)

Modellierung der C-Sequestrierung in Böden ist notwendig für ein verbessertes Prozessverständnis und für Prognosen. Validierungen bestehender Modelle zeigten aber gravierende Abweichungen zu Messwerten, sofern keine adjustierbaren Parameter verwendet wurden, oder unplausibel niedrige C-Einträge. Aufbauend auf den bisherigen Ergebnissen werden im beantragten Projektabschnitt folgende Themen für die Standorte Halle, Rotthalmünster und Bad Lauchstädt bearbeitet: (i) Erweiterung des Rothamsted Carbon Model; (ii) Regressionsanalyse zwischen den im SPP ermittelten Fraktionsgrößen bzw. Turnoverraten und den Modellergebnissen der Roth-C-Modellierungen und Einbeziehung der 14C-Daten in die Modellierung; und (iii) Durchführung der Modellierung der C-Speicherung für Unterböden der drei Standorte.

To top


Analyse der Stabilisierung der organischen Substanz in aggregierten Böden anhand der natürlichen 13C-Verteilung - C-Pools, Umsatzraten, Modellierung

(DFG, Flessa & Ludwig, 01.10.04-30.09.06)

Quantitative Kenntnisse über die Einbauraten von Streukohlenstoff in unterschiedlich stabile Fraktionen der organischen Bodensubstanz (SOM) sind eine wichtige Voraussetzung für das Verständnis der Regulation der Stabilisierung des organischen Kohlenstoffs im Boden (SOC). Aufbauend auf den Ergebnissen der ersten beiden Projektphasen werden im beantragten Projektabschnitt folgende Punkte bearbeitet: (i) unterschiedliche Verfahren zur Kennzeichnung stabiler SOM-Pools (Oxidationsverfahren, Hydrolyse mit Trifluoressigsäure und HCl, Verfahren zur Auflösung organomineralischer Assoziationen und "Black carbon"-Gewinnung) sollen anhand von 13C- und 14C-Analysen und den bestehenden Modellierungsergebnissen überprüft und optimiert werden; (ii) die SOC-Umsatzraten in Aggregatgrössenklassen unterschiedlicher Landnutzungsysteme in Inkubationsexperimenten sollen bestimmt und in Kooperation mit der AG Bachmann wird die Benetzbarkeit der Aggregatklassen ermittelt; (iii) bei Verwendung von 13C- und 15N-markierter Streu wird der Einfluss der Streuqualität und Pilzbiomasse für die Aggregatbildung und Stabilisierung der organischen Substanz im Zuge des Streuabbaus ermittelt, wobei in Kooperation mit AG Löhmannsröben die NIR-Laser-Spektrometrie zur 13CO2- und 12CO2-Bestimmung eingesetzt werden soll; (iv) die Modellierung der SOC-Dynamik soll unter Berücksichtigung obiger Ergebnisse und verbesserter Modellansätze (Fraktionierungskonzepte nach Six et al. (2002) und Skjemstad (2003)) ohne adjustierbare Parameter durchgeführt werden.

To top


Testing and optimizing near infrared spectroscopy and middle infrared spectroscopy to determine the composition, characteristics and turnover of organic wastes and soil organic matter

 (DFG, Ludwig, 01.08.04-31.07.06)

Projektkurzbeschreibung: Quantitative Kenntnisse über die Zusammensetzung, Eigenschaften und Umsetzbarkeit organischer Abfälle (Komposte und Klärschlamme) und der organischen Bodensubstanz (OBS) sind für eine nachhaltige Landnutzung bedeutsam. Analytische Methoden und Experimente hierzu sind häufig kosten- und arbeitsintensiv, während Modellberechnungen nicht allgemein akzeptiert sind. Ziel ist es, die Eignung der Spektroskopie im nahen (NIRS) und mittleren Infrarotbereich (MIRS) zur Bestimmung der Zusammensetzung, Eigenschaften und Umsetzbarkeit organischer Abfälle  und der OBS zu überprüfen und Optimierungen durchzuführen.

To top


Determination of the turnover and stabilisation of soil organic matter using natural 13C abundance

(DFG, Flessa, Ludwig & Beese, 01.10.02 - 30.09.04)

Projektkurzbeschreibung: Quantitative Kenntnisse über die Einbauraten von Streukohlenstoff in unterschiedlich stabile Fraktionen der organischen Bodensubstanz (SOM) sind eine wichtige Voraussetzung für das Verständnis der Regulation der Stabilisierung organischer Substanz in Böden. Die Bestimmung der Bildungs- und Umsatzraten unterschiedlich stabiler Fraktionen der organischen Bodensubstanz im Zuge des Streuabbaus setzt voraus, dass der Ursprung des organischen Kohlenstoffs in den Fraktionen zurückverfolgt werden kann. Ziel dieses Projektes ist es, die langfristigen Umsatz- und Stabilisierungsraten von maisbürtigem Kohlenstoff in den Böden der Maismonokulturflächen (seit 1961) des Dauerversuches "ewiger Roggen" zu erfassen. Die Analyse erfolgt anhand der natürlichen 13C-Verteilung in unterschiedlichen Fraktionen (physikalische Fraktionierung, Extraktionen, Pyrolyse) der organischen Bodensubstanz. In Inkubationsversuchen wird die Bedeutung der unterschiedlich alten SOM-Vorräte (maisbürtig bzw. vor 1961 gebildet) als Substrat für die DOC-Produktion und die Bodenrespiration quantifiziert. Weiterhin soll der Einfluss mineralischer Nährstoffzufuhr auf die Umsatz- und Stabilisierungsraten von Maisstreu erfasst werden. Die Ergebnisse werden zur Modellierung der Dynamik der C-Umsetzungsprozesse mit dem Rothamsted C-Modell eingesetzt.

To top


Optimizing different tests for the risk assessment of ashes and slags. Testing existing computer models for their usefulness in predicting the transport of contaminants through soil

(BMBF, Beese & Ludwig, 01.05.01 - 30.04.04)

Projektkurzbeschreibung: Das Verhalten oberflächennah abgelagerter, gering kontaminierter "Abfälle zur Verwertung" in oder auf Böden sowie der Transport der gelösten Reaktionsprodukte wird durch komplexe Wechelwirkungen mit diesem Umweltmedium geprägt. Die Projektziele beinhalten eine Optimierung der Verfahren zur Ermittlung der Quellstärken am Beispiel diverser Schlacken der Metallherstellung und Aschen. Die potentielle Quellstärke soll in modifizierten Batchexperimenten bei Anwendung verschiedener Wasser-Feststoff-Kontaktzeiten, Dränungszeiten und Extraktionslösungen ermittelt werden. Die effektive Quellstärke soll in Kurz-Säulen-Fließexperimenten mit Fließunterbrechungen bestimmt werden. Weitere Ziele beinhalten die Überprüfung der Anwendbarkeit des Modells PHREEQC2 für die Ermittlung der potentiellen und effektiven Quellstärke unterschiedlicher "Abfälle zur Verwertung" und die Überprüfung des Modells PHREEQC2 für die Sickerwasserprognose an repräsentativen Bodensäulen unterschiedlicher Texturen und pH-Pufferbereiche.

To top