Welcome to the Department of Ecological Plant Protection

Crop protection in organic farming

The scientific interest of the group directed by Prof. Dr. Maria R. Finckh since 1999 lies in applied research topics addressing the specific crop protection needs in organic agriculture. Main focus is the development of preventative control strategies to enhance and to improve crop health, as well as their implementation in modern organic production schemes. The interdisciplinary work covers the three crop protection sectors - plant diseases, arthropod pests and weeds.

                                                                         Workshop

MISCHKULTUREN ALS INOVATIVE KULTURPRAXIS:

aus Erfahrungen lernen und Neues Anstoßen

Am 14. April wird das Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz einen Workshop zu Mischkulturen durchführen.

Der Workshop richtet sich vor allem an Landwirtinnen und Landwirte. Ziel des Workshops ist es einen fruchtbaren Austausch zwischen Forschung und landwirtschaftlicher Praxis anzuregen sowie Möglichkeiten für eine zukünftige Zusammenarbeit auszuloten. Dabei möchten wir explizit auch auf das wertvolle Wissen in der Praxis zurückgreifen und haben dafür Referenten aus der landwirtschaftlichen Praxis und Beratung eingeladen:

Sepp Braun (Biolandhof Braun)

Ties Ruigrok (Geschäftsführer der Erzeuger- und Vermarktungsgemeinschaft                          Hessisches Hochland)

Harald Brandau (Biohof Liesel & Harald Brandau)

Elisabeth Engels (Landwirtschaftskammer NRW)

Im Vorfeld führen wir eine Umfrage zum Stand des Mischkulturanbaus in der Praxis durch. Vor allem soll herausgefunden werden, welche Mischkulturen schon praktiziert werden und was mögliche Hürden im Mischanbau sein können. Workshop und Umfrage finden im Rahmen des von der EU geförderten Projektes ReMIX statt.

Kostenfreie Anmeldung unter: johannes.timaeus@uni-kassel.de

Programm

Umfrage

FELDTAG - Ressourceneffizienz durch Bodenschonung und Biodiversität im Ökolandbau

Die Entwicklung von Systemen reduzierter Bodenbearbeitung basierend auf ergänzenden Pflanzen in der Fruchtfolge und die Erhöhung der Biodiversität der Kulturpflanzen sind wichtige Forschungsziele der beteiligten Fachgebiete. Im Rahmen eines EU-Projektes und in mehreren nationalen Projekten wird an diesen Themen intensiv geforscht.

Die Einbeziehung von Zwischenfrüchten, Lebendmulchen und Beisaaten soll die Notwendigkeit mechanischer oder chemischer Beikrautkontrolle reduzieren. Zusätzlich soll so die Biodiversität im System gefördert und Bodenfruchtbarkeit aufgebaut werden. Ferner sollen Synergieeffekte wie Ertragsstabilisierung, Reduzierung von Nährstoffverlusten und Anpassung an den Klimawandel erzielt werden.

Anmeldung hier...

Programm