Ehemalige über uns

Portrait von Bernwart Geier

Im Bereich Ökologische Landwirtschaft ist Witzenhausen das Harvard agrarwissenschaftlicher Universitäten. Als Generalsekretär der internationalen Dachorganisation der Ökologischen Landbaubewegungen bin ich in den letzten 20 Jahren überall in der Welt Menschen begegnet, die sehr bedeutsame Arbeit leisten und ihre fundierte Ausbildung (wie ich) in Witzenhausen erhalten haben.

Bernwart Geier, Internationaler Berater, ehemaliger IFOAM Generalsekretär

Portrait von Thomas Dosch

Witzenhausen habe ich persönlich vor vielen Jahren als erste Adresse für eine fundierte Auseinandersetzung mit theoretischen und praktischen Fragen des Biolandbaus kennen gelernt. Heute ist die Universität mit ihrem einzigartigen Studiengang ein ganz wichtiger Partner bei der Erforschung nachhaltiger Beziehungen zwischen Boden, Pflanzen, Tieren, Menschen und der Biosphäre - für die gelebte Praxis auf unseren Bioland-Höfen.

Thomas Dosch, ehemaliger Präsident des Bioland e.V., Deutschland

Portrait Stephan Illi

Als ehemaliger Witzenhausen-Abgänger kann ich das Studium sehr empfehlen. Mit dem Studienschwerpunkt Ökologische Agrarwissenschaft und dem Fachgebiet Biologisch-Dynamische Landwirtschaft ist Witzenhausen weltweit einmalig und zieht viele interessante Studenten und Lehrkräfte an. Wen Ökolandbau interessiert, ist gut beraten dort zu studieren.

Stephan Illi, Vorstand Demeter e.V.

Portrait von Peter Röhrig

Fundiertes Know-How aus praxisnaher Forschung. Ein Studium, das Schlüsselqualifikationen aktiv fördert. Ein überschaubarer Campus, der persöhnliche Kontakte wachsen lässt. Damit ist Witzenhausen einen Top-Adresse für ein Studium.

Peter Röhrig, Bund für Ökologische Lebensmittelwirtschaft

Portrait von Annette Alpers

Neben Alternativen zur herkömmlichen Landwirtschaft sollte auch mit alternativen Lernmethoden unterrichtet werden. Witzenhausen war eine gute Vorbereitung auf die spätere Arbeit im ökologischen Anbauverband "Naturland". Das Konzept der Uni Witzenhausen erlaubte eine Wissenschaft in guter Verbindung zur Praxis. Auch im Bereich "soziale Kompetenz" kann man hier Erkenntnisse erwerben.

Annette Alpers, Naturland Beratung

Foto von Elmar Eberhardt

Studieren in Witzenhausen ist das Privileg, die umfassendste und differenzierteste Ausbildung in Ökologischer Landwirtschaft zu erhalten. Nicht nur fachliche Inhalte sondern auch Schlüsselqualifikationen und soziale Kompetenzen werden durch alternative Lehr- und Lernformen vermittelt. Durch eigene Schwerpunktsetzung im Studium kann man sich so optimal auf die weltweite Berufswelt vorbereiten.

Elmar Eberhardt, Biobetrieb Solmarka Gard, Schweden

Foto von Brigitte Denker

Das Studium in Witzenhausen bietet drei große Pluspunkte: Die Ausbildung stellt eine solide Grundlage dar, um einen guten Job im Arbeitsfeld Ökologischer Landbau machen zu können. Außerdem entstehen Freundschaften und Verbindungen, die Jahrzehnte lang halten und immer wieder erfreulich und hilfreich sind.

Brigitte Denker, Öko-Kontor Bioprodukte GmbH, Uelzen

Nach oben