Vegane Bioprodukte

BLE-Projekt „Die Bedeutung veganer Bioprodukte für die ökologische Landwirtschaft“

Forschungsprojekt im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Gefördert von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
www.bundesprogramm-oekolandbau.de

Kontaktpersonen und Projektpartner an der Universität Kassel

•    Prof. Dr. Ulrich Hamm
•    David Kilian

Laufzeit

Juni 2017 - September 2019

Kooperation mit

FiBL Deutschland e.V.
Forschungsinstitut für biologischen Landbau
Andreas Möstl
Postfach 90 01 63
60441 Frankfurt am Main
Link: http://www.fibl.org/de/projektdatenbank/projektitem/project/1280.html

Zusammenfassung

Ziel des Projektes ist es zu ermitteln, welche Bedeutung der Vegan-Trend für den Absatz von Öko-Lebensmitteln erlangen könnte. Im Rahmen des Gesamtprojekts werden eine Verbraucherbefragung sowie Befragungen von Lebensmittelherstellern und Großverbrauchern im Außer-Haus-Markt durchgeführt. Es sollen daraus Empfehlungen abgeleitet werden, wie die Akteure der Biobranche auf den Vegan-Trend reagieren können.
Die Universität Kassel ist für den Projektteil „Verbraucherbefragung“ zuständig. Die Befragung der Verbraucher wird in drei verschiedenen Regionen Deutschlands in Einkaufsstätten durchgeführt, die Öko-Lebensmittel und vegane Lebensmittel verkaufen. Dies sind Geschäfte des allgemeinen Lebensmittelhandels, spezialisierte vegane Einkaufsstätten und Naturkostläden. Insgesamt werden in sechs verschiedenen Einkaufsstätten per Quota-Sampling 450 Öko-Käufer befragt, die sich aus Veganern, Vegetariern, Flexitariern und Omnivoren zusammensetzen. Die Öko-Käufer werden in den Lebensmittelgeschäften durch Computer-Assisted Self-Interviewing zu ihren Einstellungen zur veganen Ernährung und Lebensweise und nach (möglichen) Kaufmotiven für vegane Öko-Produkte befragt. Ebenso soll die Mehrzahlungsbereitschaft der Befragten für vegane Öko-Produkte ermittelt werden. Mit den Befragungsergebnissen sollen Käufersegmente identifiziert werden, die als Zielgruppe für biovegane Lebensmittel in Frage kommen.
Die Ergebnisse des Gesamtprojekts sollen anschließend in Workshops mit Praktikern diskutiert werden. Die aus dem Projekt abgeleiteten Empfehlungen sollen von den Akteuren der Biobranche umgesetzt werden können.