Berufliches Praktikum

Das berufliche Praktikum dient der Orientierung in den verschiedenen Berufsfeldern für Bachelorabsolventinnen und -absolventen, der Reflexion des Gelernten und der fallbezogenen Anwendung sowie der praxisnahen Themenwahl für die Bachelorarbeit. Zusätzlich können Fremdsprachenkenntnisse z. B. durch eine Ableistung im Ausland vertieft werden. Das berufliche Praktikum dauert 4 Monate und kann auch in 2 mal 2 Monate unterteilt werden. Der Beginn liegt frühestens nach dem dritten Fachsemester. Das berufliche Praktikum findet ausschließlich in Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen statt, die der Landwirtschaft vor-, an- oder nachgelagert sind. Falls das berufliche Praktikum im fremdsprachigen Ausland stattfindet, kann die Hälfte der Zeit auch auf einem landw. Betrieb abgeleistet werden, wenn ein entsprechender Bericht mit dem Betreuer/der Betreuerin vereinbart wurde.

Es ist ein Praktikantenvertrag abzuschließen und der Studienkoordination vorzulegen.

Betreuung

Studierende müssen vor dem Beginn des Praktikums Kontakt mit dem potentiellen Betreuer/ der Betreuerin der schriftlichen Arbeit aufnehmen, um die Thematik des Berichtes und damit auch die Betreuung zu vereinbaren. Betreuen können alle Lehrende mit Lehrauftrag am Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften. Dies ist gegenüber dem Studienkoordinator zu dokumentieren.

Studentenstatus

Während des Beruflichen Praktikums bleibt der Studentenstatus erhalten. Bei einer möglichen Vergütung entstehen keine Kosten für Sozialversicherung. Bei Erfüllen der Förderungskriterien wird Ausbildungsförderung nach dem BAföG gewährt. Es gelten die üblichen BAföG-Bestimmungen. Der Studentenstatus setzt die Immatrikulation voraus. Da es sich beim Beruflichen Praktikum im juristischen Sinne um Studienzeiten handelt, entfällt für das Ausland eine Arbeitserlaubnis. Selbstverständlich ist jedoch je nach Landesregelung eine Aufenthaltsgenehmigung nötig.

Zeugnis und schriftliche Arbeit

Gemäß der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Ökologische Landwirtschaft ist von jedem Studenten bzw. jeder Studentin der Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme am beruflichen Praktikum zu erbringen. Dieser setzt sich zusammen aus

  • einer Bescheinigung der Ausbildungsstelle über Ausbildungszeit, -betrieb und -inhalte (ggf. Zeugnis), 14 Credits;
  • einem schriftlichen Praktikumsbericht als Prüfungsleistung, 6 Credits.

Das Zeugnis ist nach Möglichkeit auf einem Briefkopf des Betriebes geschrieben und/oder mit einem Stempel versehen. Der Betrieb wird kurz vorgestellt, die absolvierte Zeit und Tätigkeiten dargestellt. Der Praktikumsbericht gliedert sich in drei Teile:

  • Beschreibung der Einsatzstelle/n und deren regionalen Bezüge (eine Seite)
  • Beschreibung der eigenen Tätigkeit ggf. mit einer Wertung des Lernerfolges (eine Seite)
  • Vertiefte Behandlung eines Problems/einer Fragestellung aus der Praktikums-Tätigkeit heraus unter Benützung entsprechender Literatur. Dies ist das eigentliche "Thema" der Arbeit (ca. 20 Seiten)

Ziel ist es, dass Studierende lernen, inhaltlich abgegrenzte Themenstellungen aus der Praxis mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Von der Arbeit sind ein ausgedrucktes Exemplar und eine Kopie des Zeugnisses spätestens sechs Monate nach Ende des Praktikums beim Studienkoordinator abzugeben. Von dort wird sie zum/r Betreuer/in zur Benotung weitergeleitet. Die Note geht in das Bachelorzeugnis ein.