Konzeption eines EFM-basierten Tarifes für den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Dipl.-Ing. Daniel Leonhäuser M.Sc.
 

Das Verbundgebiet des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg (VGN) hat sich in den letzten 30 Jahren deutlich vergrößert. Die Bevölkerungsentwicklungen sind regional jedoch sehr unterschiedlich, so dass attraktive Verkehrsdienstleistungen geschaffen bzw. die vorhandenen Dienstleistungen räumlich und gruppenspezifisch differenziert werden müssen. Dazu zählt auch ein modernes Tarif- und Vertriebsangebot, das neue technologische Möglichkeiten einbezieht. Um Zugangshemmnisse zum ÖPNV abzubauen, haben sich sowohl die Verkehrsunternehmen als Gesellschafter der VGN GmbH als auch die Aufgabenträger dazu entschlossen, die Entwicklung eines elektronischen Tarifs (E-Tarif) im Rahmen einer Machbarkeitsstudie untersuchen zu lassen.

Mit der mittelfristigen Einführung eines modernen E-Tarifs im VGN sollen die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt werden und

  • Tarif- und Bezahlsystem vereinfacht werden,
  •  die Fahrgastnachfrage gesteigert und gesteuert werden,
  • die langfristige Kundenbindung erhöht werden,
  • die wirtschaftliche Situation von Verkehrsunternehmen und Aufgabenträgern verbessert werden.
  • das Sortiment weiter strukturiert,
  • eine missbräuchliche Ticketnutzung vermieden und
  • die Fälschungssicherheit der Fahrausweise erhöht werden.

Das Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme wird gemeinsam mit der WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH und dem Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme verschiedene E-Tarif-Szenarien entwickeln und die Nutzermedien und Vertriebsstrukturen planen. Für diese Szenarien werden die Kosten und die Wirkungen hinsichtlich Nachfrage und Einnahmen prognostiziert. Gleichzeitig sollen die Möglichkeiten zur Datengewinnung und damit zur Einsparung der Aufwendungen für Fahrgasterhebungen zum Zwecke der Einnahmeaufteilung bzw. für planerische Zwecke aufgezeigt werden, die mit der Umsetzung einhergehen würden.

 

Kooperationspartner:

  • WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH
  • Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Laufzeit: 09/2018 bis 07/2019

Auftraggeber: Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH