Lehre

Das Fachgebiet Werkstoffe des Bauwesens und Bauchemie vermittelt den Studierenden des Bauingenieurwesens und des Umweltingenieurwesens im Grundstudium und im Vertiefungsstudium systematische Kenntnisse über die naturwissenschaftlichen und technischen Stoffgrundlagen sowie über die Herstellung, Eigenschaften und praktischen Anwendungen anorganischer und organischer Baustoffe.

Ab dem Wintersemester wird für Studierende des Bauingenieurwesens neu die Vertiefungsrichtung Werkstoffe angeboten. Nähere Informationen zu dieser Vertiefungsrichtung finden sie hier.

Vorlesungen des aktuellen Semesters

Vst.-Nr.VeranstaltungSWS
Tagung "Hipermat"
Event, Max. 1000 Teilnehmer
-
Einführungsveranstaltungen Bauingenieurwesen und Umweltingenieurwesen
Event, Max. 400 Teilnehmer
-
Absolventenfeier FB 14
Event, Max. 150 Teilnehmer
-
FB14.104Werkstoffe des Bauwesens (I)
Vorlesung, 3 Creditpoints, Max. 400 Teilnehmer
2
FB14.106Chemie
Vorlesung, 3 Creditpoints, Max. 400 Teilnehmer
2
FB14.106-TChemie
Tutorium, Max. 400 Teilnehmer
-
FB14.303Werkstoffe des Bauwesens II
Vorlesung, 3 Creditpoints, Max. 170 Teilnehmer
2
FB14.7101Naturwerksteine [Naturwerksteine und organische Werkstoffe]
Vorlesung, 6 Creditpoints, Max. 20 Teilnehmer
2
FB14.7102Kunststoffe [Naturwerksteine und organische Werkstoffe]
Vorlesung, 6 Creditpoints, Max. 20 Teilnehmer
2

Werkstoffe des Bauwesens I (B.Sc. 1.-2. Sem.)

Ziel der Lehrveranstaltung ist,  die Studierenden mit den wichtigsten Werkstoffen, ihrer Herstellung und Anwendung sowie ihrem Verhalten bei mechanischer Beanspruchung und bei Einwirkung der Witterung vertraut zu machen. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, Werkstoffe anwendungsgerecht auszuwählen und bei der späteren Bemessung und Konstruktion von Bauwerken die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der Werkstoffe zu beachten, mit dem Zweck Bauschäden vermeiden zu können.

Chemie für Bauingenieure und Umweltingenieure (B.Sc. 1. Sem.)

In diesem Teilmodul werden die Grundlagen der Chemie erarbeitet. Dabei soll das Verständnis der Systematik der Eigenschaften der Materie und von Stoffumsetzungen vermittelt werden. Einen zentralen Aspekt stellt der Umgang mit Konzentrationsmaßen und Mengenverhältnissen in Mischungen und bei Reaktionen dar. Das Verständnis chemischer Eigenschaften und Reaktionen soll dem Ingenieur als Basis für die Auswahl geeigneter Materialien und Werkstoffe dienen. Die vermittelten chemischen Kenntnisse sollen weiterhin als Grundlage für weiterführende Lehrveranstaltungen zu Themen wie Korrosion, Bau- und Werkstoffkunde, sowie Umweltaspekten dienen.

Werkstoffe des Bauwesens II (B.Sc. 3. Sem.; Teil von GdkI)

Den Studierenden werden die Grundlagen des Werkstoffs Beton und dessen Dauerhaftigkeit  und Einsatzmöglichkeiten in Form von Spezialbetonen vermittelt. Ferner werden die Grundlagen der Werkstoffmechanik im lastabhängigen Festigkeits- und Verformungsverhalten anorganischer Baustoffe unter statischer und dynamischer Beanspruchung behandelt. Bei der Behandlung der Dauerhaftigkeit werden Schadensmechanismen von Werkstoffen und deren Ursachen behandelt sowie Möglichkeiten zu deren Vermeidung gegeben; Schwerpunkt liegt in den Werkstoffen Beton und Stahl.

Bauen mit anorganischen Bindemitteln (B.Sc. 6. Sem.)

In dem forschungsorientierten Vertiefungsmodul sollen den Studierenden die wissenschaftlichen Hintergründe moderner Hochleistungswerkstoffe im Bauwesen  vermittelt werden. Sie sollen durch ein vertieftes Verständnis der chemischen Grundlagen anorganischer Bindemittel und insbesondere von Zementen (DIN EN 197) in die Lage versetzt werden, sich aktiv an aktuellen Forschungsvorhaben des Fachgebiets und ihrer praktischen Umsetzung beteiligen zu können.

Angewandte Werkstofftechnologie (B.Sc. 6. Sem.)

Im Schwerpunkt "Angewandte Werkstofftechnologie" wird den Studierenden das Verständnis für die norm- und fachgerechte Auswahl, Ausschreibung, Anwendung und Prüfung von Konstruktionswerkstoffen und für das baustoffgerechte Planen und Konstruieren im Rahmen der geltenden Normen und Regelwerke gefördert. Im Vordergrund steht der am meisten gebrauchten Baustoff Beton mit seiner breiten Anwendungspalette für das Bauwesen. Neben Beton werden auch Betonwaren behandelt.
Wichtiger Bestandteil sind die laborpraktischen Arbeiten mit den Baustoffen, um durch den eigenen Umgang mit den Materialien ein Gefühl für die Verarbeitbarkeit zu bekommen. Die La-borarbeiten erstrecken sich auf die Verarbeitbarkeit im frischen Zustand, die zerstörungsfreie und zerstörende Untersuchung bis hin zur Qualitätssicherung und der Instandsetzung.

Naturwerksteine und organische Werkstoffe (B.Sc. 7. Sem.)

Naturwerksteine
Den Studierenden soll die Vielfältigkeit von Naturwerksteinanwendungen im Innen – und Außenbau sowie in Außenanlagen vermittelt werden. Weiteres Ziel ist die Ausnutzung spezieller physiko-mechanischer und chem.-mineralogischer Eigenschaften der unterschiedlichen Naturwerksteine für den schadensfreien Einsatz im Bauwesen. Ferner werden Grundlagen der Konstruktionen mit Natursteinen vermittelt, ebenso wie Bewertungsmöglichkeiten von Naturwerksteinoberflächen.

Kunststoffe
Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse über das chemische, physikalische und mechanische Verhalten der verschiedenen Polymerarten sowie ihrer Anwendung und mögliche Schäden im Bauwesen. Sie werden damit in die Lage versetzt, geeignete Baustoffentscheidungen für den jeweiligen Anwendungsfall zu treffen sowie Schäden bei Planung und Ausführung zu vermeiden.

Bituminöse Baustoffe
Die Studierende erwerben vertiefte Kenntnisse über Herstellung, chemischen Aufbau, mechanische sowie umweltrelevante Eigenschaften und deren Veränderungen infolge Alterung von Bitumen und über Möglichkeiten, diese durch geeignete Modifikationen zu verändern. Sie sind in der Lage die relevanten Eigenschaften durch angewandte Laborprüfungen selbstständig zu messen und die Bitumenart und -sorte zu bestimmen sowie geeignete Baustoffe für dauerhafte Asphaltstraßen auszuwählen.

Entwicklung, Planung und Realisierung eines Betonkanus
(M.Sc. 7. und 8. Sem)

Die Studierenden werden dabei angeleitet, ein Betonkanu vor dem Hintergrund der Realisierbarkeit Formgebung und Design frei zu gestalten und die zum Bau benötigte Schalung zu kon-struieren und herzustellen. Darüber hinaus müssen sich die Studierenden mit betontechnologischen Fragestellungen ausei-nandersetzen und den Werkstoff spezifisch auf das Betonkanu anpassen.

Nano- und Mikrostrukturanalyse von Baustoffen (M.Sc. 8. Sem.)

In diesem Vertiefungsmodul sollen den Studierenden analytische Methoden zur Charakterisierung und Entwicklung moderner Hochleistungswerkstoffe im Bauwesen vermittelt werden. Durch das eigenständige Durchführen von Analysen und der darauffolgenden Auswertung der Ergebnisse erlernen die Studierenden den Umgang mit wissenschaftlichen Fragestellungen.

Anwendungen und Praxisbeispiele von Hochleistungswerkstoffen (M.Sc. 8. Sem.)

In dem forschungsorientierten Vertiefungsmodul sollen den Studierenden die wissenschaftlichen Hintergründe moderner Hochleistungswerkstoffe im Bauwesen vermittelt werden. Durch den Einblick in Ergebnisse aktueller Forschungsvorhaben erwerben sie Kenntnisse über Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen von grundlagenorientierter und anwendungsbezogener Forschung in Bezug auf Hochleistungswerkstoffe.

Bachelor-, Master- und Projektarbeiten

In unserer aktuellen Forschung ergeben sich immer wieder Gelegenheiten für Sie, aktuelle Themen und Fragestellungen mit uns zu erarbeiten. Dabei erhalten Sie wo immer nötig Hilfestellung von uns und arbeiten eigenständig.

Sprechen Sie uns an. So erhalten Sie immer einen Einblick in unsere neuesten Themen und können direkt in die aktuelle Forschung einsteigen.