Willkommen

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir haben eine neue Website!

Sie finden uns ab sofort auf den Seiten der Universität Kassel unter:
http://www.uni-kassel.de/fb06/fachgebiete/stadt-und-regionalplanung/stadterneuerung-stadtumbau/startseite.html

Diese Seite hier wird nicht mehr aktualisiert!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


„Stadterneuerung” und „Stadtumbau” haben in der Stadtentwicklung insgesamt einen besonderen Stellenwert. Diese Aufgabenbereiche sind als stetig sich wandelnde Daueraufgabe der Pflege und Weiterentwicklung des gesamten städtebaulichen Bestands mit dem Ziel der nachhaltigen Aufrechterhaltung seiner Qualitäten für sämtliche Nutzer - Bewohner, Besucher, Arbeitnehmer - zu verstehen. Ziel ist es insgesamt, strategische und städtebauliche Konzepte mit Studierenden und im Forschungszusammenhang - ggf. in Kooperation mit dem außeruniversitären Umfeld - zu entwickeln, um zu dieser Daueraufgabe einen universitären Beitrag zu leisten.

Aufgabe des Fachgebietes ist es demzufolge, schwerpunktmäßig die vorgefundene gebaute Stadt und ihre Veränderungen in den Blick zu nehmen. „Stadterneuerung” bezieht sich dabei vor allem auf die Weiterentwicklung vorhandener baulicher, städtebaulicher, sozialer und ökonomischer Strukturen - Qualifizierung des Bestandes; „Stadtumbau” eher auf weitgehende Veränderungen vorgefundener Strukturen.

In diesen Hauptfeldern lehren und forschen wir. Dabei werden Handlungsfelder, Programme, Förderung, und/oder Strategien von Stadterneuerung und Stadtumbau untersucht und internationale Bezüge (EU, amerikanischer und asiatischer Raum) hergestellt. Darüber hinaus spielen Methoden bei Stadterneuerungs- und -umbauprozessen sowie die planungspolitische, planungstheoretische und planungsgeschichtliche Dimension eine besondere Rolle.

Das Fachgebiet konzentriert sich thematisch insbesondere auf die Megacity-, Großprojekte-, Governance- und lokale Politikforschung sowie auf räumliche Entwicklungen in der Nachmoderne.

Aktuelles

"Stadterneuerung und Armut"
Tagung zum Jahrbuch Stadterneuerung 2015
am 26. und 27. Juni 2014 in Kassel

Mehr als 25 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten lokalen Armutsberichts in Bremen 1987 und fast 15 Jahre nach dem Start des Programms Soziale Stadt ist die Integration sozial benachteiligter Nachbarschaften in das Stadtgefüge immer noch die größte Herausforderung der Stadterneuerung. Die Bedürfnisse und Möglichkeiten armer Gebietsbewohner bedürfen nicht zuletzt angesichts der anstehenden Neuausrichtung der Städtebauförderung durch die neue Regierung einer Diskussion auf breiter Ebene.

Die Tagung „Stadterneuerung und Armut“ legt daher im Rahmen von Vorträgen und (Podiums-) Diskussionen ihren Schwerpunkt insbesondere auf die sozialräumliche Perspektive von Stadterneuerung, die Folgen von Aufwertungen für sozial Benachteiligte, die Möglichkeiten zur Berücksichtigung der Belange sozial Benachteiligter in der Quartiersentwicklung und die erneuerte Diskussion um die Zukunft der Sozialen Stadterneuerung. Dabei soll insbesondere auch ein intensiver Dialog zwischen Vertreter/innen des Bundes, von Kommunen und karitativen Einrichtungen sowie von Hochschulen und Forschungseinrichtungen geführt werden.

Programm
Anmeldung und weitere Informationen zur Tagung 2014
Rückblick Tagung 2013

Wer entwickelt die Stadt?

Uwe Altrock / Grischa Bertram (Hg.): Wer entwickelt die Stadt? Geschichte und Gegenwart lokaler Governance. Akteure Strategien Strukturen

Wer macht die Stadt? Die öffentliche Hand hat in der Stadtentwicklung erheblich an Bedeutung verloren. In einer neuen Arbeitsteilung mit Politik und Verwaltung haben private Unternehmen und bisweilen auch die Zivilgesellschaft heute enorme Einflussmöglichkeiten. Doch ist die Teilhabe nichtstaatlicher Akteure an der Stadtentwicklung wirklich neu? Welche Vorläufer heutiger Kooperationen lassen sich in Deutschland und im europäischen Vergleich nachweisen? War das 20. Jahrhundert vielleicht nur eine Episode besonders starken staatlichen Einflusses auf Stadtentwicklungsprozesse? Der Band findet Antworten auf diese und weitere Fragen.

Herausgegeben von Uwe Altrock und Grischa Bertram

Mit Beiträgen von Gerhard Fehl, Friedhelm Fischer, Otto Kastorff, Renate Kastorff -Viehmann, Steffen Krämer, Celina Kress, Ingrid Lübke, Barbara Schönig, Hilde Schröteler-von Brandt, Dirk Schubert, Klaus Selle, Ulla Terlinden, Jan Volker Wilhelm

Bielefeld 2012: Transcript, ISBN 978-3-8376-1752-8

Offener Brief an Bundesbauminister Ramsauer zur Kürzung der Städtebauförderung

In einem Offenen Brief haben kritisieren Prof. Uwe Altrock, Prof. Harald Bodenschatz (TU Berlin) und weitere Mitunterzeichner/innen die Kürzung der Städtebaufördeurng um 50% als unausgewogen und kontraproduktiv.

Wortlaut des Briefes