Schlussverfügung

Vorgänge sind nach Abschluss der Bearbeitung unter Angabe des Aktenzeichens, des Namenszeichens sowie des vollständigen Datums mit einer Schlussverfügung abzuschließen. In dieser Schlussverfügung ist zu bestimmen, wie der Vorgang zu behandeln ist.

  • z.d.A.
    zu den Akten. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist oder in absehbarer Zeit nichts zu veranlassen ist wird der Vorgang an die Zentralregistratur gegeben.

  • Wv.
    Wiedervorlage mit Datum, wenn der Vorgang noch nicht abschließend erledigt ist.

  • z.V.
    zum Vorgang. Wenn beispielsweise bei einem noch nicht abgeschlossenen Vorgang eine weitere Bearbeitung erst nach Erhalt von angeforderten Stellungnahmen zweckmäßig ist.

  • z.w.V
    zur weiteren Veranlassung.